Die schwäbische Küche

Matthias F. Mangold
Die schwäbische Küche

Franckh-Kosmos-Verlag, Stuttgart, 03/2011
PB, Sachbuch, Essen & Trinken, Lifestyle
ISBN 978-3-440-12587-8
Titelgestaltung von Gramisci Editorialdesign, München unter Verwendung eines Fotos von Michael Schinharl
119 Farbfotos im Innenteil von Michael Schinharl & Kristina Babics
Foodstyling von Hans Gerlach und Alexander Kühn
Ausstattung und Requisiten von Natascha Sanwald

www.kosmos.de
www.gut-gekocht.de
www.michaelschinharl.de
www.food-und-text.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Mit zu den beliebtesten Kochbuch-Themen gehört die Regionalküche. Lebt man im Süden Deutschlands, möchte man gern mal in die Töpfe der nordischen Nachbarn schauen und umgekehrt, denn stets gibt es etwas zu entdecken, das man noch nicht kannte oder das vertraut ist, aber ein bisschen anders und ebenfalls lecker zubereitet wird – und so kann man Abwechslung auf den Tisch bringen. Matthias F. Mangold stellt „Die schwäbische Küche“ vor, die einerseits als sehr bodenständig gilt, andererseits aber auch eine Vielfalt an Zutaten bietet, die sie den lokalen klimatischen Begebenheiten verdankt. Fleisch und Mehlspeisen, aber auch Gemüse, Obst und natürlich der Wein sind fester Bestandteil des Speisezettels.

Der Schwabe schätzt „Ebbes Oifachs“ zum Frühstück/zur Vesper, z. B. „Tellersülze mit Gemüse“ oder „Saure Kutteln in Weißwein“; „Ebbes Guats“ als Hauptmahlzeit wie „Maultaschen mit Fleisch und Spinat“ oder „Gaisburger Marsch mit Spätzle und Kartoffeln“; „Ebbes B’sonders“ an Festtagen, beispielsweise „Schäufele in Brotteig“ oder „Filettopf nach Bürgermeisterart“; und natürlich „Ebbes Siasses“ als Dessert und zum Kaffee, wie „Ofenschlupfer mit Äpfeln und Rosinen“ und „Träubleskuchen mit Haselnüssen“. Selbst wenn die Namen in Mundart sind, so kennt man viele der Rezepte in der einen oder anderen Form, denn es handelt sich um die gute Hausmannskost ohne exotischen Schnickschnack, so wie viele es mögen.

Zu jedem Rezept gibt es eine Zutatenliste und eine Portionsangabe. Daneben steht eine leicht nachvollziehbare Schritt für Schritt-Anleitung, auf die oft noch ein Hinweis folgt, was man zu dem Gericht als Beilage reichen kann. Eine Produktinformation oder zusätzliche Tipps runden ab. Auf der gegenüberliegenden Seite finden sich gezielte Ratschläge: „Das ist wirklich wichtig“ fürs Gelingen. Kleine und größere Fotos veranschaulichen wesentliche Arbeitsschritte und zeigen das fertige Gericht. Hält man sich genau an die Angaben, darf man sich auch an Rezepten versuchen, die einem bislang zu kompliziert erschienen.

Die Fotos haben wenigstens Kreditkarten-Größe oder erstrecken sich über bis zu zwei Seiten. Nicht zu jedem Rezept findet sich eines. Die Bilder, die mitunter auch idyllische Winkel zeigen, machen Lust, Schwaben und seine Küche kennen zu lernen.

Ein Klassiker der schwäbischen Küche sind die „Schupfnudeln aus Kartoffelteig“: Für 4 Portionen benötigt man 800g mehligkochende Kartoffeln. Kochen, schälen und durch eine Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken. 250 g Mehl, 2 Eier, Salz, Pfeffer und Muskat hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten. Daraus mit den Händen Schupfnudeln formen. In einem großen Topf Wasser erhitzen und Salz dazu geben. Die Schupfnudeln darin garen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Mit einer Schaumkelle aus dem Topf nehmen, abschrecken und gut abtropfen lassen. In einer Pfanne 2 EL Butter schmelzen, die Schupfnudeln darin zusammen mit 2 EL Semmelbrösel bräunen. Man kann dazu Specksauerkraut reichen, mit den Schupfnudeln Salbeiblätter dünsten oder auch geriebenen Käse im Teig mit verkneten.

„Die schwäbische Küche“ ist ein sehr schönes Regionalkochbuch mit zahlreichen Farbfotos, die die malerische Gegend und leckere Gerichte zeigen. Die Anleitungen sind leicht verständlich, so dass auch Anfänger damit zurechtkommen sollten. Schätzt man die Vielseitigkeit der deutschen Küche, wird man viel Freude an diesem und anderen Kochbüchern haben, die traditionelle und spezielle Gerichte aus den verschiedenen Gebieten des Landes vorstellen.

Copyright © 2011 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.