Die Wildfrüchteküche

Annette Kretzschmar
Die Wildfrüchteküche

Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern, 03/2011
HC, Sachbuch, Garten, Essen & Trinken
ISBN 978-3-7995-3568-7
Titelfoto und Fotos im Innenteil von Annette Kretzschmar
Historische Abbildungen aus verschiedenen Quellen

www.thorbecke.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Nach „Die Wildblumenküche“ ist mit „Die Wildfrüchteküche“ ein weiterer Band von Annette Kretzschmar im Thorbecke Verlag erschienen. Ging es zuvor um essbare Blüten, insbesondere von wild wachsenden Kräutern und Blumen, so stehen diesmal Strauch- und Baumfrüchte im Mittelpunkt. Dabei folgt die Autorin dem bewährten Muster, zunächst das Gewächs mit all den Namen, unter denen es bekannt ist, und unter seiner botanischen Bezeichnung mit einem kurzen Steckbrief vorzustellen. Unter „Aussehen und Anbau“ erfährt man Näheres über die Pflanze, das Aussehen von Blättern und Früchten, ihre Wuchshöhe und ihr Erscheinungsbild im Laufe der Jahreszeiten, wo sie bevorzugt wächst und wie man sie kultiviert.

„Verwendung in der Küche“ befasst sich den Besonderheiten und dem Aroma der Früchte, wie man sie vor- und zubereitet, von welchen – auch internationalen – Gerichten sie ein wichtiger Bestandteil sind. Der „Heilwirkung“ sind ebenfalls einige Sätze gewidmet, denn früher linderten die Menschen so manches Leiden mit Hilfe der Mittel, die die ihnen Natur bot, und noch immer beruht der eine Tee oder die andere Salbe etc. auf diesem Wissen. Unter „Wissenswertes“ findet man zusätzliche Informationen, beispielsweise zur Herkunft, zu Mythen, zu (herben oder giftigen) Inhaltsstoffen u. v. m. Abgerundet wird mit ein bis sieben Rezepten. Die Zutatenliste und gelegentliche Extra-Tipps heben sich in Grün von der in Schwarz gehaltenen, leicht nachvollziehbaren Schritt für Schritt-Anleitung ab. Ergänzt wird mit ansprechenden Farbfotos, die wenigstens Dia-Größe haben und maximal eine Seite einnehmen. Sie zeigen die Pflanzen, ihre Blüten und Früchte und die Gerichte.

Man kennt alle Bäume und Sträucher, die hier vorgestellt werden, wenngleich man sie in einigen Fällen wohl für Zierpflanzen gehalten hat. Leider wachsen einige davon nur in klimatisch begünstigten Regionen, so dass man beim Sammeln Abstriche machen muss, sofern man nicht in z. B. der Pfalz, in Mainfranken oder am Bodensee lebt. So bleiben die Esskastanie, die Quitte und die Walnuss für so manchen Freund der Wildfrüche ein Genuss, den man sich vom besser sortierten Wochenmarkt holen muss, während die Chancen, Brombeeren, Holunderbeeren und Zwetschgen ernten zu können, ungemein größer sind.

An Rezeptvorschlägen findet man „Kräuteromelette mit Berberitzen“, „Maraschino-Eis mit Felsenbirnen“, „Verschneite Eisenbahnschienen“, „Thüringer Heidelbeerkuchen mit Guss“, „Kandierte Kornelkirschen“, „Tajine mit Hühnchen und Maulbeeren“, „Multvitamin-Smoothie mit Schuss“, „Steinweichsel-Bananen-Marmelade“, Ziegenkäsetempura mit Erdbeersalsa“, „Schmortopf mit Weißdornmus und Kürbis“, „Apfel-Zwiebel-Gemüse mit gebratener Blutwurst“ – Süßes und Pikantes, Hauptgerichte und Beilagen, Nachspeisen und Getränke, auf einheimischen Ideen Beruhendes und exotisch Anmutendes. Für 750 ml „Himbeeressig“ benötigt man 600 g Himbeeren, die man in ein sauberes Glas füllt. 600 ml Essig, je 2 Zweige Lavendel und Bergbohnenkraut hinzufügen. Das Glas verschließen, den Essig auf der Fensterbank mindestens 10 Tage ziehen lassen, und das Glas täglich leicht schwenken. Dann Essig durch ein Sieb filtern, Früchte gut ausdrücken. Mit 2 – 3 EL braunem Zucker und 2 EL Limettensaft abschmecken. In passende Flaschen abfüllen. Gekühlt hält der Essig 3 – 6 Monate. Zusammen mir Walnussöl ergibt er eine leckere Vinaigrette zu Salaten.

Leider sind die Zutaten nicht als übersichtliche Liste sondern als Fließtext den Rezeptanleitungen vorangestellt. Das ist aber auch schon das einzige kleine Manko dieses informativen und sehr schön gestalteten Buchs. Mit der „Wildfrüchteküche“ lernt man so manches Gewächs als Nutzpflanze zu schätzen und kann den Speisezettel auf interessante, schmackhafte und gesunde Weise bereichern.

Copyright © 2011 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.