Kochen mit Curts Stone – Jetzt wird’s heiß!

Curtis Stone
Kochen mit Curts Stone – Jetzt wird’s heiß!

Cooking with Curtis, GB, 2005
Egmont vgs Verlag, Köln, 4/2009
PB mit Klappbroschur, Sachbuch, Essen & Trinken, 978-3-8025-3669-4, 160/1695
Aus dem Englischen von Viola Thiem
Titelgestaltung von Zero Werbeagentur, München unter Verwendung eines Fotos von Paul Doods
Farbfotos im Inntenteil von Craig Kinder

www.vgs.de
www.curtisstone.com/

Die Vielfalt an Kochbüchern ist groß, und ihre Autoren müssen sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen, um die Hobby-Köche durch etwas, das sie noch nicht kennen, zum Kauf zu bewegen. Die internationale Küche, deutsche Klassiker, gesunde und dietätische Gerichte, Blitz-, Spar- und ungewöhnliche Mode-Rezepte…, nahezu alles kann man finden und wird in immer weiteren Variationen angeboten.

Seit einer geraumen Weile stellen nun auch Star- und Fernseh-Köche wie Horst Lichter, Alfons Schubeck, Martuna Meuth & Bernd Neuner-Duttenhofer usw. ihre Ideen vor. Zweifellos haben diese Bücher viele Fans, denn dank ihrer kann man nachkochen, was im TV gezeigt bzw. im Radio schnell erklärt wurde und neugierig machte oder was mit dem Namen eines noblen Restaurants verbunden ist, das sich in einer fernen Stadt/einem anderen Land befindet und/oder ewig ausgebucht ist.

Der Australier Curtis Stone zählt zu den internationalen Spitzen-Köchen und arbeitete in zahlreichen Restaurants seiner Heimat und Europas. Inzwischen verbringt er die meiste Zeit in London.

In „Kochen mit Curtis Stone“ stellt er Rezepte vor, die sich an zwei Kriterien orientieren: saisonale Angebote und Aufwand. Der Grund ist, dass frische Zutaten aus der Region schmackhafter, vitaminreicher und preiswerter als Produkte aus dem Ausland und dem Treibhaus sind, und er möchte Gerichte für verschiedene Anlässe bieten: schnelle, die nicht länger als 20 Min. Zeit beanspruchen, für Zwischendurch und das Mittagessen; mühelose Alltagsrezepte, die binnen einer Stunde auf dem Tisch sind; und Aufwändiges/Exotisches, für das man mehr als eine Stunde einplanen muss und mit dem man Gäste beeindrucken kann.

Das Buch ist nach den vier Jahreszeiten gegliedert und nennt jeweils einige typische Saison-Zutaten. Zu diesen beschreibt Curtis Stone jeweils drei Rezepte in den verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Es gibt eine Zutatenliste mit Portionsangabe, die übersichtlich gegliedert ist, und eine nachvollziehbare Anleitung, die man gern ein wenig überschaubarer als Schritt für Schritt-Anweisung gehabt hätte. Ergänzt wird mit Produktinformationen oder/und einigen Worten zu dem Gericht sowie kleinen bis ganzseitigen Farbfotos.

„Salat mit Spargel, eingelegter Artischocke und Ziegenkäse“, „Sashimi aus Makrele und Thunfisch mit Ponzu-Dip“, „Meeresfrüchteteller mit Himbeervinaigrette“, „Gebratene Lammhüfte mit Frühlingserbsen und Morcheln“, „Frittierte Aubergine mit Mozarella und Basilikum“, „Knuspriger Schweinebauch mit Knoblauchconfit und Honigglasur“, „Jakobsmuscheltatar mit Tomantenessenz und Osietra-Kaviar“, „Kalbsschnitzel mit Parmesan-Kruste und geschmorter Paprika“, „Kürbis-Muskatnuss-Püree“, „Prosciutto mit Feigen und Aceto Balsamico“, „Fasanenbrust mit Blumenkohlpüree und gebratenem Knoblauch“, „Spinat-Tagliatelle mit Kaninchen und Steinpilzen“, „Rührei mit schwarzen Trüffeln“, „Linseneintopf mit scharfer Wurst“, „Cremige Wiesenchampignonsuppe“, „Schokoladen-Pekannuss-Kuchen ohne Mehl“ sollen nur einige Beispiele für die Ideen sein, die dieses Buch bietet.

Es fällt auf, dass selbst die eher einfachen Rezepte durch die eine oder andere ungewöhnliche Zutat eine raffinierte Note erhalten. Die Anregungen stammen weniger aus der internationalen Küche als vom Wochenmarkt, der mit einheimischen Saison-Früchten aufwartet, die sich durch konventionelle und weniger gängige Kombinationen in Gerichte verwandeln lassen, die mitunter vertraut, dann wieder etwas exotisch erscheinen. Was man hin und wieder vermisst, sind Vorschläge für Beilagen und Getränke.
Leicht und lecker ist „Spargel in brauner Butter mit Spiegelei“:

36 geschälte Stangen weißer Spargel 2 – 3 min in kochendem Salzwasser garen. 2 EL Butter in einer Pfanne anbräunen und den Spargel darin 2 – 3 min rundherum bräunen. Herausnehmen und auf 4 Tellern je 9 Stangen anrichten. 1 EL Butter in dieselbe Pfanne geben, 4 Spiegeleier darin braten und sie anschließend auf den Spargel legen. Die Pfanne mit 5 EL Estragonessig ablöschen, den Saft um den Spargel herum verteilen und das Essen sofort servieren.

Sicher kann jeder in dem interessanten Buch etwas finden, das seinem Geschmack entgegenkommt. Gerade die ‚leichten’ Rezepte eignen sich gut für Anfänger, während man für die aufwändigeren Ideen doch schon etwas Geduld und Erfahrung mitbringen sollte. Schätzt man die frische Saisonküche, ist der Band sicher einen Blick wert. (IS)

Titel bei Amazon.de
Kochen mit Curtis Stone: Jetzt wird’s heiß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.