Blutiger Klee

Marlene Faro
Blutiger Klee

Gmeiner Verlag
ISBN 978-3-8392-1288-2
Kriminalroman
Erschienen Juli 2012
Umschlaggestaltung: U.O.R.G. Lutz Eberle, Stuttgart
unter Verwendung eines Fotos von: © Nailia Schwarz – Fotolia.com
Paperback, 312 Seiten

www.gmeiner-verlag.de

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei Libri.de

Die Autorin:

Marlene Faro, geboren und aufgewachsen in Wien, wo sie trotz Mathematik das Abitur schaffte, deshalb Geschichte und Politikwissenschaften studieren konnte und zum Dr. phil. promovierte. Sie arbeitete anschließend jahrelang als freie Journalistin für internationale Magazine wie Stern, Geo oder Cosmopolitan und verfasste Reisereportagen, Porträts und Interviews. 1996 landete sie mit ihrem ersten Buch „Frauen die Prosecco trinken“ über die schräge Welt der Frauenzeitschriften einen Bestseller, der auch verfilmt wurde. Es folgten weitere Romane und der Erzählband „Alte Schachteln“, ein Reisebuch über Kärnten und eine Geschichte der Frauenheilkunde. Sie lebt heute abwechselnd in Wien und im Salzkammergut. „Blutiger Klee“ ist ihr erster Kriminalroman

Das Buch:

Der Herr Baron Gleinegg wird vor einer kleinen Kapelle tot aufgefunden. Von Erschütterung hinsichtlich des grausamen Todes ist jedoch im nahen Umfeld des Opfers nichts zu spüren. Herr Gleinegg war wohl Zeit seines Lebens nicht sehr beliebt im Ort. Nicht jeder rückt hier zwar so direkt mit dieser Tatsache heraus und so haben die aus Salzburg hinzugerufenen Ermittler Chefinspektor Artur Pestallozzi und sein Kollege Leo Attwenger einige nicht ganz leichte Befragungen vor sich, aber den Ermittlern gelingt es dennoch so manches herauszufinden. Das liegt vor allen Dingen am sympathischen Inspektor Pestallozzi, der sich einfach auf jeden Menschen einzustellen vermag und dem es immer gelingt einen Blick hinter die Fassaden seines Gegenübers zu werfen. Der Kollege Attwenger ist da mehr fürs zuhören und die Optik zuständig und daher mehr die Person im Hintergrund. Die Gerichtsmedizinerin Lisa Kleinschmidt steht den Ermittlern mit Rat und Tat zur Seite und das, obwohl sie als allein erziehende Mutter auch so einige private Probleme zu bewältigen hat.

Mit dem Krimi „Blutiger Klee“ gewährt uns die Autorin Marlene Faro nicht nur einen Einblick in die wunderschöne Umgebung des Salzkammergutes und das Leben früher und heute dort in ländlicher Umgebung, sondern präsentiert uns auch ein Feuerwerk an unterschiedlichen Charakteren. Es macht einfach Spaß den Chefinspektor bei seinen Befragungen zu begleiten und verschiedene Personen aus dem nahen Umfeld des verstorbenen Herrn Barons kennen zu lernen. Das Leben und Schicksal dieser unterschiedlichen Charaktere wird teilweise sehr detailliert beschrieben, teilweise auch nur angerissen, so dass sich der Leser hier durchaus eigene Gedanken machen kann. Nebenher geht es natürlich auch spannend zu, so wie es sich für einen Kriminalroman gehört. Dabei stehen aber nicht brutale Szenen, sondern eben die reine Ermittlungsarbeit im Vordergrund.

Besonders gefallen haben mir persönlich die gedanklichen Annäherungen zwischen Lisa Kleinschmidt und Artur Pestalozzi, die jedoch keiner der beiden offen auszusprechen wagt. Gerade hier spürt man, dass „Blutiger Klee“ nicht nur Krimi sondern eigentlich auch ein Unterhaltungsroman für Frauen ist, den gerne auch Männer lesen dürfen.

„Blutiger Klee“ ist ein Kriminalroman ohne Thrillerelemente mit ganz normalen bodenständigen Ermittlern und damit eine Lektüre für jeden Tag.

Copyright © 2012 by Iris Gasper

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei Libri.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.