Das Gebeinhaus

das-gebeinhausP. J. Parrish
Das Gebeinhaus

A Thousand Bones, USA, 2007
Droemer Knaur, München, 09/2009
TB, Thriller
ISBN 978-3-426-50107-8
Aus dem Amerikanischen von Charlotte Breuer und Norbert Möllemann
Titelgestaltung von ZERO Werbeagentur, München

www.droemer-knaur.de/home
www.pjparrish.com/

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

Joe Frye hat als junge Polizistin einen traumatischen Fall erlebt, den sie versucht, mit ihrem Lebenspartner aufzuarbeiten: Frisch von der Polizeischule tritt die 22-jährige Polizistin in Echo Bay, Michigan, ihren Dienst an. Eines Tages, im Jahr 1975, finden einige Kinder menschliche Knochen im Wald, die einer jungen Frau, respektive einem Mädchen, zugeordnet werden können. Entgegen der Anordnung des Sheriffs und des zuständigen Ermittlers beginnt Joe, eigene Nachforschungen anzustellen. An einigen Baumstämmen an den Fundorten der Knochen entdeckt sie eigenartige Symbole und Zeichen, die in das Holz geritzt sind. Joe findet heraus, dass sie zu einer alten Indianerlegende gehören, die von einem bösen Geist, dem Windigo, erzählt, der Menschen befällt und zu Kannibalen macht. Als weitere Knochen gefunden werden und sich die Eltern vermisster Kinder melden, schaltet sich auch die Staatspolizei ein. Gemeinsam mit dem Ermittler Rafsky kommt Joe einem bestialischen Mörder auf die Spur, der noch lange nicht aufgegeben hat …

„Das Gebeinhaus“ ist die erste deutsche Übersetzung des Autorenduos Kelly Nichols und Kris Montee, die unter dem Pseudonym P. J. Parrish packende Psychothriller schreiben. Der vorliegende Titel trifft dabei den Nerv der Zeit und reiht sich nahtlos in die Riege der beliebten Serienmörder-Romane ein. Bemerkenswert ist dabei, dass die Autoren auf plakative Gewaltdarstellungen verzichten und mehr Wert auf die Ermittlungsarbeit, die Psyche des Täters, die indianischen Mythen und nicht zuletzt auf das Lokalkolorit legen. Die Liebe zu der Landschaft Michigans und seiner Bewohner kommt in dem Roman deutlich zum Tragen, und nach der Lektüre kriegt man als Leser unweigerlich Lust, selbst Urlaub dort zu machen und die dichten Wälder zu durchstreifen.

Äußerst unglücklich wurde einmal mehr der deutsche Titel gewählt, denn ein richtiges Gebeinhaus kommt in dem Buch nicht vor, es sei denn, man sieht den Titel als Metapher im weitesten Sinn. Der englische Originaltitel, „A Thousand Bones“, ist da weitaus schlüssiger, wenngleich sich einem der Sinn dahinter erst auf den letzten Seiten erschließt. Der Roman braucht ein wenig Zeit, um in Fahrt zu kommen. Zu ausgedehnt sind zunächst die Beschreibungen von Land und Leuten, und immer wieder wird betont, wie schwer es Joe Frye hatte, als junge Polizistin in der Männerdomäne standzuhalten. Die Charakterisierung der handelnden Personen ist den Autoren gut gelungen, bleibt bisweilen aber zu oberflächlich und stereotyp. So reagiert die Protagonistin auf eine Vergewaltigung recht lapidar und behauptet, dass ihr Beruf so etwas mit sich bringt. Selbst als ihr Freund sich von der jungen Frau trennt, reagiert Joe Frye cool und überlegen.

Erst im Epilog wird die Verletzlichkeit der Hauptperson glaubwürdig herausgearbeitet, und auch das vorangehende Finale wird eindrucksvoll in Szene gesetzt. Die Ermittlungen erinnern stellenweise an die TV-Serie „Cold Case“ und wirken äußerst schlüssig. Ein wenig ins Hintertreffen gerät zunächst die Legende vom Windigo, die auf dem Klappentext stark hervorgehoben wird. Nichtsdestotrotz erwartet den Leser mit „Das Gebeinhaus“ ein flott erzählter, exzellenter Unterhaltungsroman, den Genrefans mögen werden.

Das Cover sieht unheimlich beeindruckend aus und dürfte jedem potentiellen Leser sofort ins Auge fallen. Das Buch selbst wurde auf hochwertigem Papier gedruckt und überzeugt durch einen gefälligen Satzspiegel. Faszinierend, unheimlich, spannend – „Das Gebeinhaus“ ist ein düsterer Psychothriller im Stil der Fernsehserie „Cold Case“. Lediglich die Charakterisierung bleibt zuweilen recht oberflächlich. (5xPRT)

Copyright 2010 © by Florian Hilleberg (FH)

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

LAUFENDES BÜCHERPREISRÄTSEL
.
www.buchrezicenter.de veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem obengenannten Verlag dieses Preisrätsel, bei dem wir drei Fragen zum Umfeld des Preistitels am Telefon stellen werden, die richtig beantwortet werden müssen.
.
Die jeweiligen Gewinne werden anschliessend direkt an die angegebenen Adressen der Gewinner verschickt, die wir namentlich unter die Rezension(en) als Gewinner bekanntgeben werden.
.
Wir danken dem obengenannten Verlag als Sponsor herzlich für die zur Verfügung gestellten Preisrätseltitel! Die Anzahl der Titel, die zur Verfügung stehen, findet man als Abkürzung in Klammern am Ende der jeweiligen Rezension! Also zum Beispiel: (3xPRT) = 3 Titel im Preispool!
.
Wer also einen der Gewinnpreistitel ergattern möchte, meldet sich am nächsten Werktag zwischen 18:00 und 18:15 unter 069-7306122. Bitte lest vorher aufmerksam die vorliegende(n) Rezension(en) des Preistitels durch, da alle Fragen, die gestellt werden, aus diesen zu beantworten sind. Bitte keine Anrufe vor oder nach diesem genannten Zeitraum und auch bitte keine anderen Telefonnummern benutzen, da sonst das Preisrätsel nicht problemlos vonstatten gehen kann. Wer zu diesem Zeitpunkt nicht durchkommt, versucht es bei einem anderen Preisrätsel einfach nochmal, da wir ja laufend solche hier veranstalten.
.
Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!
* Telefongebühren des Anrufers gehen immer zu Lasten des Anrufers. Bitte informieren Sie sich über die ortsüblichen aktuellen Kosten bei Ihrem Telekommunikationsanbieter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.