Das gute Kind

Helge Thielking
Das gute Kind

Bastei Lübbe
ISBN 978-3-404-17214-6
Krimi
Erschienen: 13.08.2015
Titelillustration: © shutterstock/pashabo; © shutterstock/Edward Fielding;
© shutterstock /Nik Merkulov
Umschlaggestaltung: Massimo Peter
Taschenbuch, 319 Seiten

www.luebbe.de
www.helge-thielking.de

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Der Autor:

Helge Thielking, geb. 1975 in Bremen, studierte Tourismuswirtschaft und Marketing. Während des Studiums begann er zu schreiben und veröffentlichte zwei Thriller. Mit seinem 2002 erschienenen Debüt King of Pain gelang ihm der Sprung auf die Favoritenliste für den Literaturpreis Das neue Buch, und der WDR adaptierte den Thriller für eine Hörspielfassung.
Mit seinem neuen Roman Das gute Kind, der nach längerer Schreibpause entstand, begibt sich Helge Thielking erstmals weg von internationalen Schauplätzen und auf deutschen Boden.

Das Buch:

Femke Sundermann wurde vorläufig vom Dienst suspendiert, nachdem sie durch einen schrecklichen Unglücksfall ihren Sohn verloren hat. In ihrer Trauer zieht sie sich nach Neuharlingersiel zurück. Doch sie kommt nicht zur Ruhe, denn überraschend steht eine junge Frau vor ihrer Tür, die behauptet Lena Weitz, die Tochter von Femkes Freundin Anja und damit auch Femkes Patenkind zu sein. Das aber scheint völlig unrealistisch, denn Anja und Lena sind seit 18 Jahren spurlos verschwunden und gelten als tot. Nach einem Indizienprozess wurde der ehemalige Freund von Anja und Vater von Lena hierfür verurteilt. Allerdings wurden die Leichen niemals gefunden.

Femke ist verwirrt und zunächst auch völlig unaufgeschlossen gegenüber der jungen Frau. Die Zweifel aber nagen an ihr und so beginnt sie mit eigenen Nachforschungen. Immer mehr holt die Vergangenheit sie ein. Dabei wird sie zwar von ihren eigenen, gegenwärtigen Sorgen abgelenkt, gerät aber in einen Strudel neuer verwirrender Ereignisse. Die angebliche Lena Weitz ist aufgrund ihrer schroffen Art und ihren Drohgebärden daran nicht ganz unbeteiligt.

Zum Glück erhält Lena Unterstützung aus dem alten Kollegenkreis. Dort aber ist man auch noch mit einem anderen Fall beschäftigt. Ein Mann wird verbrannt in seinem Auto aufgefunden. Gibt es hier einen Zusammenhang?

Helge Thielking versteht es seine Leser zu fesseln und das große Rätsel über die Identität der angeblichen Lena Weitz immer weiter auszubauen. Unvorstellbares kommt hierbei ans Licht und sogar der Titel des Buches „Das gute Kind“ macht seinem Namen alle Ehre.
Kurze Kapitel, große Spannung und viele Spekulationsmöglichkeiten begeistern hier von Seite zu Seite.

„Das gute Kind“ wartet mit einem wahrlich nicht vorhersehbaren Ende auf. So darf man am Ende auch schockiert sein und sich fragen was in manchen Menschen wirklich vorgeht. Dafür ist dieser Kriminalroman einfach überraschend gut.

Copyright © 2015 by Iris Gasper

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.