Der Augenjäger

Sebastian Fitzek
Der Augenjäger

Droemer
ISBN  978-3-426-19881-0
Krimi/Thriller
Erscheinungsjahr: 2011
Umfang 432 Seiten

http://www.droemer-knaur.de/home
http://www.sebastianfitzek.de/

Titel erhältlich bei buch24.de
Titel erhältlich bei booklooker.de

Zum Autor:

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Gleich sein erster Psychothriller “Die Therapie” eroberte die Taschenbuch-Bestsellerliste, wurde als bestes Debüt für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert und begeisterte Kritiker wie Leser gleichermaßen. Mit den darauf folgenden Bestsellern “Amokspiel”, “Das Kind”, “Der Seelenbrecher”, “Splitter” und “Der Augensammler” festigte er seinen Ruf als DER deutsche Star des Psychothrillers. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt. Als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und England, der Heimat des Spannungsromans.
(Quelle: Verlag)

Zum Buch:

Sein Name ist Suker. Eine Choriphäe auf dem Gebiet der Augenchirurgie, virtuos in seiner Arbeit. Und er ist ein echtes Monster. Er entführt Frauen, er schneidet ihnen die Augenlider ab und dann vergewaltigt er sie. Bestialisch. Foltert. Mordet, indem er die Frauen so fertig macht, dass sie sich selbst das Leben nehmen.

Doch dieses Monster ist inhaftiert. Und die Polizei weiß nicht, wie sie Suker nun all seine Verbrechend nachweisen soll. Da fällt ihnen die blinde Alina Gregoriev ein, die durch den Fall des “Augensammlers” bekannt wurde. Sie wird als Medium bezeichnet, soll durch Berührung “sehen” können. Und so soll sie bei Suker als Physiotherapeutin getarnt -was ja auch ihr eigentlicher Job ist- erfühlen, was er getan hat. Sie hat gleich ein mulmiges Gefühl und dieses wird dann auch bestätigt.

Gleichzeitig gerät auch Alex Zorbach wieder in den Fokus. Er sucht seinen Sohn, nachdem der Augensammler diesen entführt hatte und seine Frau ermordet. Zorbach landet im Hafen, auf einem Tanker, wo vermeintlich sein Sohn sein soll. Doch dort kommt es zu einem Ereignis in Zorbachs Leben, die alles verändert.

Fazit:

Wie habe ich auf dieses Buch hingefiebert. Ein ganzes Jahr lang hat Herr Fitzek uns warten, hoffen lassen. Und dann war es da. Ich habe mich darauf gestürzt, alles andere stehen und liegen lassen, ein Buch gar unterbrochen. “Der Augenjäger”, angekündigt als quasi Fortsetzung zum “Augensammler”. In gewohnter Fitzek-Manier wird man gleich mittenrein geschmissen, um immer wieder schön abzustürzen. Gewohnte kurz-knackige Kapitel ließen einen durch das Buch fliegen. Bösartige Einfälle des Autors ließen einen das Gesicht verziehen und immer wieder die Frage aufkommen, wo bitte hat der Mann DIESE Ideen her? Wie krank ist das?

Aber ich bin auch enttäuscht worden, nicht so derbe, aber so ganz der Reißertitel, wie “Der Augensammler” liet mit dem Augenjäger meiner Meinung nach nicht vor. Mir fehlte so ein bisschen das spritzige. Klar, das Ende ist so dermaßen Fitzek, die Sekunde, wo man ihm das Buch am liebsten um die Ohren hauen möchte und was böses sagen, weil er die Erwartungen und Wünsche des Lesers so richtig mies behandelt und einem quasi eine lange Nase zeigt, aber so ist er nun mal und trotz aller Kritik, trotzdem ich etliches in dem Buch vermisst habe (ich möchte nicht näher drauf eingehen, weil ich dadurch zu viel verraten würde), falsche Vorstellungen hatte, nach dem Lesen einer Leseprobe, trotzdem gibts ein Daumen hoch für den Augenjäger.

Für Fans ist das ein Muss, einfach, um die Entwicklung weiter zu verfolgen, um Zorbach weiter zu begleiten. Und weil wir doch alle wissen wollen, wie und ob es mit ihm und Alina weiter geht und ob er seinen Sohn lebendig wieder bekommt und den Augensammler auch noch fängt.

Wer weiß, vielleicht geht es ja nächstes Jahr auch wieder weiter, das weiß der Autor laut eigenem Bekunden ja auch nicht, ob er und Zorbach sich noch einmal zusammentun und eine weitere Geschichte um die Augen entstehen lassen.

Sofern sie dann wieder “härter” wird, gerne Herr Fitzek, dann bin ich auf jeden Fall dabei.

Copyright © 2012 by Sabine Kettschau

Titel erhältlich bei buch24.de
Titel erhältlich bei booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.