Der Professor

John Katzenbach
Der Professor

Droemer Verlag
ISBN 978-3-426-19824-7
Thriller
Originaltitel: What comes next
Erschienen am 28.10.2010
Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur, München
Umschlagabbildung: FinePic, München
Umfang: 560 Seiten, HC mit Schutzumschlag

www.droemer.de
www.john-katzenbach.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei booklooker.de

Zum Autor:

John Katzenbach, geboren 1950, war ursprünglich Gerichtsreporter für den „Miami Herald“ und die „Miami News“. In den USA sind inzwischen zehn Kriminalromane von ihm erschienen, darunter die Bestseller „Das Opfer“, „Das Rätsel“, „Die Anstalt“ und „Der Patient“. Zweimal war Katzenbach für den Edgar Award nominiert. Er lebt mit seiner Familie in Amherst im Westen des US-Bundesstaates Massachusetts.

Zum Buch:

Adrian Thomas könnte seinen Ruhestand genießen, doch eine schleichende Krankheit ergreift von ihm Besitz: eine Form von schnell heran schreitender und aggressiver Demenz. Er erkennt, dass sein Verstand zunehmend schwindet und wird von Halluzinationen gequält, die ihm in Form seiner verstorbenen Frau und seines Sohns erscheinen. Es fällt ihm zunehmend schwerer, zwischen Wirklichkeit und Fiktion zu unterscheiden.

In diesem Zustand wird er Zeuge einer Entführung ? oder spielt ihm sein Gehirn wieder nur einen Streich? Ein junges Mädchen wird jedoch tags darauf als vermisst gemeldet…

Der Professor fühlt sich indirekt durch seine Beobachtungen für das entführte Mädchen Jennifer verantwortlich und beginnt, nachdem er bei der Polizei nicht ernst genommen wird, mit eigenen Nachforschungen. Er vermutet immer mehr, dass er Jennifer auf kriminellen Seiten im Internet aufstöbern kann. In dieser Materie jedoch hilflos, bedient er sich eines verurteilten Straftäters, den er zwingt, ihm im Netz bei der Suche nach Jennifer zu helfen. Denn nur dieser hat die entsprechenden Verbindungen und das eigens angeeignete Wissen, das man hierzu benötigt, um auf einem ihm bisher unbekannten Terrain weiter zu suchen?       
 
Fazit:

Die Idee für diesen Psychothriller ist nicht schlecht, jedoch bin ich sehr gespalten, was die Umsetzung angeht. Die Geschichte wirkt aus Sicht des Professors doch etwas konstruiert. Die immer vorhandenen und Rat gebenden Halluzinationen helfen ihm bei seinem Handeln und bei der Suche nach der vermissten Jennifer weiter, diese sind mir jedoch zudem stellenweise zu langatmig und im Zusammenhang eher unglaubwürdig vorgekommen. Was bewegt einen Mann, sich so sehr in eine zufällig beobachtete Entführung hineinzusteigern? Und dann gerade im Internet weiter zu suchen?

Entgegen dessen ist das, was mit dem entführten Mädchen passiert leider schon zu sehr realistisch, der Originaltitel „What comes next“ spiegelt schon sehr einen Teil der heutigen Gesellschaft von gelangweilten sensationslustigen Beobachtern wieder, die Geld für ihren eigenen Voyeurismus bezahlen und sich den Nervenkitzel in der anonymen Welt des World Wide Web holen.

Und damit die geldgierigen Macher anstiften, sich mit dem seelischem und körperlichem Missbrauch eines Menschen eine weitere lukrative Nische im Netz zu schaffen.
Ich denke, Katzenbach greift hiermit ein sehr aktuelles Thema auf, in dessen Ausweitung der Phantasie vermutlich keine Grenzen gesetzt werden. Einerseits sehr abstoßend, andererseits stimmt mich diese Quälerei in Echtzeit jedoch auch nachdenklich über die weitere Entwicklung, die das Internet ermöglicht. Und hier stellt sich mir auch genau die Frage: What comes next?

Stilistisch ? wie von Katzenbach gewohnt – gut und flüssig geschrieben macht das Buch ansatzweise zwar Längen wett, hilft aber nicht ganz darüber hinweg. Daher: Das Thema ist aktuell gut aufgegriffen, aber es gibt bessere oder auch spannendere Thriller von John Katzenbach. Trotzdem hat mich das Buch nachhaltig sehr berührt.  

Die Taschenbuchausgabe erscheint am 01.12.2011!

Copyright © 2011 by Sandra Stockem

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.