Die rote Lampe

Mary Roberts Rinehart
Die rote Lampe

Originaltitel: The Red Lamp (New York : George H. Doran Company 1925)
Übersetzung: N. N.
Deutsche Erstausgabe: 1959 (Alfred Scherz Verlag/Die schwarzen Kriminalromane 112)
192 S.
[keine ISBN]
Neuausgabe: Juli 2009 (Fischer Verlag/Fischer Crime Classic 18469)
240 S.
ISBN-13: 978-3-596-18469-9

Titel bei Amazon.de
Titel bei Booklooker.de
[Autorenname „Rinehart“ eingeben]


Das geschieht:

Nach dem Herztod des sonderlichen Horace Porter ging Twin Hollows, das alte, einsam am Meer gelegene Haus unweit des kleinen Ortes Oakville im US-Staat Massachusetts, vor einem Jahr in den Besitz des Neffen über. William ist ein biederer Professor, der sich über das Erbe freut und mit seiner kleinen Familie den Sommer dort verbringen möchte. Während Nichte Edith hellauf begeistert ist, zeigt sich Gattin Jane abweisend. Sie ist hellseherisch begabt und wird von Unheil verkündenden Träumen geplagt, die Twin Hollows als Ort des Grauens zeigen.

Darin stimmen ihr die Bürger von Oakville zu. Schon bevor es den alten Horace dahinraffte, soll es mächtig gespukt haben in dem alten Haus. Eine übel beleumundete Spiritistin hat hier einst Séancen abgehalten und Horace sich gefürchtet, wie ein zufällig gefundenes Brieffragment belegt. Seit seinem Tod leuchtet des Nachts immer wieder die rote Lampe, die er in seinem Arbeitszimmer installieren ließ. Auch Geistergestalten sieht man manchmal um das leer stehende Gebäude gaukeln.

William erhört Janes Flehen. Man zieht in das Pförtnerhaus und vermietet Twin Hollows an einen hoffentlich weniger empfindsamen Sommergast. Der alte Mr. Bethel und sein zwielichtiger Sekretär Gordon sind allerdings wenig angenehme Nachbarn. William wird ohnehin wenig Erholung finden in diesem Sommer. Ein unheimlicher Tierschinder terrorisiert die Bauern von Oakville und hinterlässt auf den Kadavern hingemetzelten Schafe das Hexenzeichen. Sogar ein heidnischer Opferaltar wird entdeckt. In und um Twin Hollows tummeln sich Straßenräuber, Attentäter, Einbrecher und Geister in nie gekannter Zahl. Dann verschwinden die ersten Menschen. Manche werden an den Strand der nahen Bucht gespült, andere tauchen nicht wieder auf. Die Polizei tappt im Dunkeln und beginnt William zu verdächtigen, der sich als Amateurdetektiv versucht und dabei ein Talent an den Tag legt, sich selbst verdächtig zu machen. Glücklicherweise steht ihm der junge Halliday, Ediths Verlobter, zur Seite – oder muss er zum Kreis der Verdächtigen gezählt werden …?

Krimi-Spuk auf hohem Niveau

Ein kleines Juwel ist dieser klassische „Landhaus-Krimi“ aus dem Jahre 1925. Trügerisch leichtgewichtig, dabei aber klug konstruiert kommt die Geschichte daher. Aufgebaut ist sie wie so oft bei Mary Roberts Rinehart als monumentaler Rückblick, d. h. das Geschehen ist zum Zeitpunkt der Erzählung längst Geschichte. Einer kurzen Einleitung, die in der Gegenwart spielt, folgen die Tagebucheinträge des William Porter aus dem vorjährigen Schicksalssommer in Twin Hollows. Kurz vor dem großen Finale brechen sie ab und gehen – die Spannung geschickt steigernd – in eine interpretierende Rückschau der Ereignisse und ihre Auflösung über.

Der Plot selbst ist verwickelt, um nicht zu sagen überkompliziert, aber er ist auf seine verquere Art schlüssig. Das Gewicht liegt ohnehin auf der Schaffung einer Stimmung vager Bedrohlichkeit, in der die Aktivitäten der auftretenden Figuren verschwimmen. Jede und jeder ist verdächtig, und es spricht für Rineharts Talent, ihre Leser bis zuletzt im Unklaren zu lassen.

Erstaunlich ist die Entscheidung der Autorin, das Rätsel der roten Lampe nicht vollständig zu enthüllen. Der Spuk als solcher wird nachträglich rational erläutert, aber einige Seltsamkeiten bleiben bestehen, und Rinehart macht keinen Hehl daraus, dass es in Twin Hollows in der Tat nicht mit rechten Dingen zugeht. Diese phantastische Dreingabe stört überhaupt nicht, sondern steigert höchstens den Reiz.

Geister- und Mörderjagd: kein Zuckerschlecken

Mit dem gar nicht so klugen Professor Porter ist Rinehart eine hervorragende Hauptfigur gelungen. Sie formt ihn fern jener süßlichen Schnurrigkeit, für die der „Kuschel-Krimi“ bekannt und berüchtigt ist. Porter ist ein eher passiver Mensch, ein überforderter Jedermann, der in der Krise eifrig versucht ein kriminalistisches Knäuel zu entwirren. Dabei geht schief was nur schief gehen kann. Auch das entwickelt sich aus der Handlung und ist nicht auf Komik getrimmt.

Angenehm durch Abwesenheit glänzen lästige Archetypen wie der knorrige Ex-General, der zerstreute Pfarrer, der treudumme Dorfpolizist etc. Vielleicht liegt es daran, dass „Die rote Lampe“ den klassischen Krimi nicht exhumiert, sondern tatsächlich in seiner großen Zeit entstanden ist. Zur Harmonie der Geschichte trägt weiterhin bei, dass Rinehart mit den schon damals zum Klischee gerinnenden Elementen des „Cozys“ nicht spielt (wie z. B. wenig später John Dickson Carr, der sie ironisch übertreibt und – freilich mit bemerkenswertem Geschick – ins Künstliche überhöht), sondern sie einsetzt, um ihre Geschichte möglichst unterhaltsam zu erzählen.

Einen verbissen ermittelnden Inspektor oder einen genialen Detektiv gibt es übrigens auch nicht. Zwar tritt die Polizei in mehreren Inkarnationen auf, bekleckert sich aber nicht mit Ruhm. Der Amateur löst hier das Rätsel – und es ist nicht Porter, was „Die rote Lampe“ noch heller leuchten lässt.

Die Frauenrollen sind zeittypisch angelegt, ohne deshalb die Leserin von Heute zu erzürnen. Jane Porter ist zwar ‚nur‘ Gattin, aber kein repräsentatives Aushängeschild oder Hausmütterchen. Nichte Edith drängt es zur Ehe, doch sie ist es, die diesbezüglich die Fäden in die Hand nimmt, und sich sogar – hier denkt Rinehart zweifellos an ihre eigene Vergangenheit – selbst um einen Job bemüht, den ihr Verlobter lange nicht zu finden vermag.

Womit dem Leser klassischer Krimis genug Anreize zur Lektüre dieses fälschlich der Vergessenheit anheimgefallenen und im Rahmen der Reihe „Fischer Classic Crime“ endlich wieder ‚geborgenen‘ und vom „Krimi-Couch-Chefredakteur“ Lars Schafft kommentierten Romans geliefert sein dürften …

Autorin

Mary Roberts Rinehart wurde 1876 in Pittsburgh, Pennsylvania, geboren. Sie ließ sich als Krankenschwester ausbilden und heiratete 1896 Dr. Stanley M. Rinehart. Ihr erstes Buch („The Man in Lower Ten“, dt. „Der Mann in Nummer zehn“) erschien 1906. Schon „The Circular Staircase“ (1908, dt. „Die Wendeltreppe“) wurde ihr bekanntestes Werk, was vor allem Robert Siodmaks brillanter Verfilmung aus dem Jahre 1946 („The Spiral Staircase“) zu verdanken ist (auch wenn das Drehbuch Elemente aus Rineharts Roman mit Motiven aus Ethel Lina Whites „Some Must Watch“ mischt).

Rinehart wurde eine bekannteste (und gut bezahlte) Autorin. Sie schuf den „Romantic Thriller“, der eine Heldin in den Mittelpunkt stellt, die sich in einem Gespinst mysteriöser Geschehnisse und schließlich allein mit einem Mörder in einem dunklen, einsamen Haus oder einem anderen unerfreulichen Ort gefangen sieht.

Obwohl „Die rote Lampe“ mit diesem Schema bricht, finden wir Rineharts bevorzugte Stilmittel auch hier wieder. Ihre Geschichte erzählt sie streng chronologisch und (scheinbar) mit offenen Karten, so dass der Leser miträtseln kann. Vor allem liebt sie die Rückschau, die sie mit düsteren Andeutungen auf künftiges Geschehen verbrämt. Rinehart gilt daher auch als Erfinderin der „Hätte-sie-nur-gewusst, dass …“-Schule. Das ist durchaus spöttisch gemeint, weil sie (und ihre zahlreichen Nachahmerinnen) es oft übertrieben.

Heute gesteht auch die Kritik Rinehart ihren Klassikerstatus zu. Das war lange anders. Schon zu Lebzeiten galten Rinehart-Romane spätestens nach dem II. Weltkrieg als altmodisch. Als letztes Werk erschien 1952 „The Swimming Pool“ (dt. „Der Fall Judith“/„Das Abgründige in Judith“). Mary Roberts Rinehart starb 1958. Ihr Gesamtwerk umfasst mehr als fünfzig Romane, acht Theaterstücke und unzählige Kurzgeschichten, Gedichte und Artikel.

Copyright © 2009/2017 by Michael Drewniok (md)

Titel bei Amazon.de
Titel bei Booklooker.de
[Autorenname „Rinehart“ eingeben]

Miss Pinkerton oder Ein Fall für die feine Gesellschaft

Die Schatulle

Der dunkle Garten

Mord in der Klinik

sfbentry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.