Buchbinden – Vom Handwerk zur Kunst

buchbinden-vom-handwerk-zur-kunstHeather Weston
Buchbinden – Vom Handwerk zur Kunst

Bookcraft, USA, 2008
Haupt Verlag, Bern (CH), 03/2010
PB, Sachbuch, Kunst & Handwerk
ISBN 978-3-258-60000-0
Aus dem Amerikanischen von Sybille Heppner-Waldschütz
Titelgestaltung von John Woodcook, Quarry Books
Fotos und Abbildungen im Innenteil aus verschiedenen Quellen

www.haupt.ch

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

Das Handwerk des Buchbindens ist fast so alt wie die Geschichte des Papiers. Ergibt sich die Gelegenheit, alte Bücher näher zu betrachten, darf man aufwändig gestaltete Einbände, die sorgfältige Bindung, das gute Papier, den Druck und etwaige Illustrationen bestaunen. Derartiges findet man in der heutigen Massenproduktion nur noch selten – und schlimmer: Manchmal löst sich z. B. die Klebebindung eines Taschenbuchs unter Knirschen bereits beim ersten Lesen, die graue Schrift auf gräulichem Umweltschutzpapier verwischt, wenn man mit dem Finger darüber streicht, für die Cover werden lieblos produzierte PC-Bilder verwendet, und Zeichnungen im Innenteil werden aus Kostengründen eingespart.

Dabei kann ein Buch mehr sein als eine Sammlung von beschriebenen Seiten, nämlich ein richtiges Kunstwerk. Wer Freude am Basteln und Handwerken hat, kann mit etwas Phantasie, Geschickt und den richtigen Materialien selber sehr individuelle und dekorative Bücher kreieren für wichtige Notizen, Rezepte, Fotos etc. und zum Verschenken. Heather Weston erklärt in „Buchbinden – Vom Handwerk zur Kunst“, wie man „Schritt für Schritt zum eigenen Buch“ kommt. Zunächst stellt sie das Material vor und erklärt die verschiedenen Sorten Papier, Karton, Einbandgewebe, Leim und Zwirn. Auch über die Werkzeuge erfährt man Wissenswertes: Pinsel, Heftnadeln, Ahlen, Falzbeine, Schneidewerkzeuge, Lineale, Gewichte, Schraubstöcke. Was nun noch an grundlegenden Informationen fehlt, wird im Anschluss veranschaulicht, d. h., es folgen Tipps, wie und warum man die Laufrichtung des Papiers bestimmt, was man beim Schneiden und Kleben beachten sollte.

Im ersten Kapitel werden die unterschiedlichen Bindearten erläutert. An die einfache Rückenstichheftung mag sich mancher noch erinnern, denn so wurden früher u. a. Schulhefte zusammengehalten, bevor die Klammer den Faden ablöste. Danach wird gezeigt, wie man einen Deckenband mit einer und mehreren Lagen, eventuell mit Lesebändchen anfertigt. Es folgen die Klebe- und die Schraubenbindung sowie die Blockheftung. Hat man diese noch relativ einfachen Varianten gemeistert, kann man sich an der Erstellung eines Doppelbuchs, eines Leporellos, eines Flaggenbuchs, eines Kulissenbuchs, eines Karussellbuchs, eines Daumenkinos und einer Mappe versuchen. Das zweite Kapitel ist dem Blatt und dem Einband gewidmet. Sehr dekorativ sind der Papierschnitt mit mehreren Ebenen, das Falzen und das Pop-up im Innenteil, mit Relief oder Prägung versehene Einbände. Beispiele für die fertigen Bücher findet man im dritten Kapitel. Die beschriebenen Grundtechniken werden variiert, und heraus kommen richtige Kunstwerke, die kaum noch an das ‚normale’ Buch erinnern.

Abschließend findet man ein Verzeichnis mit weiterführenden Büchern und (Internet-) Adressen für Künstler- und Buchbinderbedarf. Jede Thema und jede Technik wird sorgfältig und nachvollziehbar durch einen einleitenden Text vorgestellt. In einem hellblau unterlegten Feld sind die Materialien und Werkzeuge gelistet oder Ideen für Variationen und zusätzliche Arbeiten erklärt. Darauf folgt die Schritt für Schritt-Anleitung, manchmal ihrerseits untergliedert in Umschlag und Innenteil. Alle Erläuterungen und Arbeitsschritte werden durch Abbildungen und Fotos in Farbe veranschaulicht. Zusätzliche Hinweise finden sich in violetten Feldern.

Die gezeigten Beispiele machen richtig Lust, es auch einmal zu versuchen. Es empfiehlt sich, die jeweilige Anleitung sehr genau zu lesen, damit man als erstes die benötigten Materialien und Werkzeuge im Fachhandel für Künstler und Buchbinder beschaffen kann. Folgt man dann den präzisen Anleitungen – nach Möglichkeit beginnt man nicht mit den komplizierten Techniken –, bringt man zudem Geduld und etwas Geschick mit, sollten die Experimente von Erfolg gekrönt sein. Hat man nach einigen Probeläufen den Bogen raus, kann man sich selbst, die Familie und Freunde durch wunderschöne, selbst gemachte Bücher erfreuen.

„Buchbinden – Vom Handwerk zur Kunst“ ist ein tolles Buch für Fachleute und begeisterte Bastler und Heimwerker, die Spaß daran haben, kreativ zu sein und schöne Dinge selber herzustellen. Am besten wäre es, gäbe es den Titel im Doppelpack mit einem weiteren Band, der erläutert, wie man sein eigenes Papier, Karton usw. herstellen kann.

Copyright © 2010 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich unter Buch24.de
Titel erhältlich unter Booklooker.de

Comments

  1. Interessanter Artikel…bzw. interessanter Buch! Es ist umso schöner selber Dinge herzustelen. Auch Bücher zu binden. Ich habe bereits eine kleine „werkstatt“ mit den Heimwerkerbedarf wie z. B Schraubstöcke , verschiede Werkzeuge, und Bastelbedarf. Dann kann ich nachdem ich mir das Buch gekauft habe, sofort mit den Buchbinden lostlegen! Klasse!

  2. Hallo Kristina,

    mit Schraubstöcken kann man auch noch andere böse Dinge tun… Nein, nein, Scherz beiseite.

    Du sprichst mir aus der Seele. Ein Buch in Händen zu halten, dazu noch ein gebundenes, in deinem Fall sogar ein selbst bearbeitetes: Das ist schon ein anderes Gefühl, als das kalte Plastik-Alu-Elektronik-Ding eines Ebooks.

    Freut mich, dass wir etwas für deinen Geschmack gefunden habe.

    Ich oute mich jetzt als „Mit“-Leser der „Für Sie“ (immer dann, wenn ich stillen Geschäften nachgehe). Da gibt es eine Reihe: „Die letzte ihres Standes“ und da hat eine Buchliebhaberin wie du über dieses Hobby ihr berufliches Glück als eine der wenigen Buchbinderinnen in Deutschland gefunden. Ihre Auftragsbücher sind voll mit Aufträgen aus Museen, Bibliotheken und von Privatpersonen, die ihre Schätze gerettet haben wollen.

    Ist doch ein Traum, sein Hobby zum Beruf zu machen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Buchbinden.

    Mit galaktischen Grüßen
    galaxykarl ;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.