Die Romulaner

die-romulanerDiane Duane & Peter Morwood
Die Romulaner
Star Trek Classic 38

(sfbentry)
Heyne
Science Fiction & Fantasy
Buch-Nr.: 4907
ISBN 9783453058313
Umfang: 297 Seiten
Originaltitel: The Romulan Way (1987)
Erschienen: 1992
Übersetzer: Andreas Brandhorst

www.heyne.de
www.randomhouse.de

Titel erhältlich bei Booklooker.de

Der Roman der Star-Trek-Serie ergänzt den an dieser Stelle schon früher rezensierten Roman „Spocks Welt“ und gibt Aufschluss darüber, woher die Romulaner kommen, wer sie sind, sowie über ihr Leben und ihre Kultur. Dabei lassen sich Ähnlichkeiten im Aufbau beider Romane nicht verleugnen. In beiden Werken wird die Entwicklungsgeschichte der behandelten Völker eingebettet in eine abenteuerliche Handlung. Bei „Die Romulaner“ dient eine relativ spannende Spionagegeschichte als Rahmen, und bei „Spocks Welt“ die Bestrebungen der Vulkanier, sich von der Föderation zu lösen und freiwillig in die Isolation zu gehen. Besonders deutlich wird die Verwandtschaft beider Romane dadurch, dass hier fast zwei Seiten Text aus „Spocks Welt“ übernommen wurden. (Vgl. S. 324-325 in „Spocks Welt“ mit S. 48-49 in „Die Romulaner“).

Sicherlich spielt dabei eine Rolle, dass Diane Duane, die Verfasserin von „Spocks Welt“, an diesem Roman mitbeteiligt ist. Wie in „Spocks Welt“, wo man die Entwicklung der Vulkanier anhand der besonders gekennzeichneten Kapitel unabhängig von der Story verfolgen konnte, lässt sich auch hier die Geschichte des Romulanischen Reiches losgelöst von der Handlung verfolgen, und zwar, wenn man sich nur auf die Kapitel konzentriert, die eine entsprechende Überschrift tragen. Diese geben einen guten Überblick über die Geschichte der Romulaner, die eigentlich Rihannsu heißen. Die Entwicklung wird klar, leicht und flüssig geschildert, sowie in sich logisch. Sie beginnt bei der Auseinandersetzung der Vulkanier mit den orionischen Piraten von Etosha, den so genannten Duthulhiv-Piraten, und endet bei der Entstehung des Romulanischen Reiches und dem Vertrag über die Schaffung der Neutralen Zone. Für jeden Interessierten also ein Muss.

Nun zur Rahmenhandlung des Buches. Darin wird berichtet, dass es der Föderation vor acht Jahren gelungen war, die Xenosoziologin Terise Haleakala von Starfleet ins Romulanische Reich einzuschleusen. Diese arbeitete dort zuverlässig und gab regelmäßig Berichte an die Föderation weiter, die dadurch die Möglichkeit hatte, ihr Bild von den Romulanern zu vervollkommnen. Doch seit zwei Jahren fehlt von ihr jede Information. Die Föderation gedenkt nun dieses Schweigen aufzuklären und beauftragt McCoy, die Ursachen dafür zu finden; und falls Terise noch lebt, diese zurückzuholen. Obwohl er weiß, dass die Romulaner mit Leuten der Enterprise verschiedene Rechnungen zu begleichen haben, angefangen vom Diebstahl der Tarnvorrichtung bis zu Verlusten, welche die Romulaner durch die Enterprise erlitten hatten, begibt er sich als harmloser Reisender getarnt in die Gefangenschaft der Romulaner, um Kontakt mit Terise aufnehmen zu können. Zufälligerweise gerät er tatsächlich in das Haus, in welchem Terise unter dem Namen Arrhae ir-Mnaeha als Hru’hfe, d.h. als Oberste der Bediensteten tätig ist.

Hier beginnt die eigentliche Geschichte. Arrhae erkennt ihn, und durch seine Anwesenheit nimmt die Gefahr zu, dass ihre Tarnung entdeckt werden könnte. Außerdem wird sie durch ihn in Gewissenskonflikte gestürzt, in deren Folge sie sich entscheiden muss, ob sie zu Starfleet zurückkehren will oder im Romulanischen Reich verbleiben möchte. Gleichzeitig rücken die Agententätigkeit und McCoy in den Hintergrund, um die nötige Präsenz für die Gedanken, Gefühle, Träume und Ängste von Terise/Arrhae zu schaffen. Sie wird jetzt zur zentralen Figur, die einen fesselt, und man kann sich gut in ihre Lage versetzen und mit ihr fühlen. Im Laufe der Handlung weiß man zwar, wie die Geschichte ausgehen wird und welche Entscheidung Terise/Arrhae am Schluss fällen wird, doch trotz allem liest man sie bis zum Schluss, da die innere Spannung, die mit Terise steigt und fällt, nicht abreißt.

Nebenbei erfährt man noch etwas über den Haushalt eines Romulaners, sowie im anhängenden Glossar bestimmte Begriffe und Worte, die mit den Romulanern fest verbunden sind, und so ist für jeden etwas dabei.

Copyright © 2010 by Manfred Orlowski
 
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.