Die Zeitmaschine Karls des Großen

Oliver Henkel
Die Zeitmaschine Karls des Großen

Stolberg: Atlantis Verlag 2013
Titelbild und Umschlaggestaltung: Timo Kümmel
Karte: Timo Kümmel
Science-Fiction
468 Seiten
ISBN-13: 978-3-864-02086-5

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei ebook.de

Oliver Henkels erster Roman erhielt völlig zurecht den Phantastikpreis des Science Fiction Clubs Deutschland (SFCD) und ist bis heute des Autors bestes Werk. Dabei ist Die Zeitmaschine Karls des Großen sogar dermaßen gelungen und überzeugend, dass man sich fragt, warum das Werk nicht damals 2001 bei einem der etablierten Verlage erschienen ist. Insgesamt muss man Henkel zugestehen, dass sein Roman zum Besten gehört, was die deutsche SF je hervorgebracht hat.  Dem Rezensenten ist nichts qualitativ Vergleichbares in diesem Zeitraum im Genre deutscher SF untergekommen. Den Juroren des Kurd-Laßwitz-Preises jedenfalls sollte es peinlich sein, dass sie ein mäßiges Werk wie Andreas Eschbachs Quest zum Preisträger in diesem Jahr kürten und Henkels Meisterwerk nicht einmal unter die besten fünf Romane kam (war er als Book on Demand vielleicht sogar ausgeschlossen zu dieser Zeit oder haben die Herren und Damen Juroren sich einfach nicht darum gekümmert, was für ein überragendes Buch hier abseits der ausgetretenen Pfade veröffentlicht wurde?).

Henkel erzählt in Die Zeitmaschine Karls des Großen die erstaunliche und überaus spannende Geschichte einer gründlich ausgearbeiteten Alternativwelt, in der das Weströmische Reich nicht im Jahre 476 n. Chr. unterging.Im Jahr 796 ist deshalb Karl der Große eine Art Vasall der Weströmer, während die Perser einen großen Angriff auf das Oströmische Reich planen. Doch durch Hilfe Weströmischer Truppen können die Oströmer sich schlagkräftig zur Wehr setzen.  Leider plant Karl der Große den Angriff auf die Weströmer zu dieser Zeit, hat er doch durch einen abtrünnigen Zeitreisenden erfahren, welch bedeutender Herrscher er eigentlich hätte sein sollen. Ausgerüstet mit Musketen, deren Technik der Zeitreisende lieferte, marschieren Karls Truppen gen Rom.

Währenddessen erkundet der für die Weströmer arbeitende Osrtrömer Andreas Sigurdius als Spion das Frankenreich und trifft auf einen weiteren Zeitreisenden, den US-Amerikaner Franklin Vincent. Zuerst steht er diesem völlig ungläubig gegenüber. Da Vincent jedoch einen aus dieser Zeit stammenden Verbündeten braucht, der ihn bei der Suche nach seinem Kollegen unterstützt, eröffnet er Sigurdius die ganze Wahrheit. Schließlich gelingt es beiden, zu dem von Karl gefangenen Zeitreisenden vorzudringen, der bei seinem letzten Besuch in Pompeii im Jahre 79 n. Chr. den Ablauf der Geschichte gründlich durcheinander gewirbelt haben muss, ohne jedoch genau zu wissen, welche seiner Taten kurz vor dem Vulkanausbruch diese Alternativwelt geschaffen hat. Dies müssen die beiden herausfinden, um die alte Realität wieder herzustellen…

Neben der etwas überstrapazierten Esoterik und den Charakteren, die der Autor noch etwas stärker hätte herausarbeiten können, ist das abschließende Ende der Geschichte ebenfalls ein (wenn auch nur leichtes) Manko, denn u. a. der Alternativweltroman Times without Number (dt. als Zeiten ohne Zahl, Heyne SF-TB 06/4238) des Briten John Brunner ist nur eines von vielen Vorgängerwerken, welche den von Henkel verwendeten Plot schon strapaziert haben (und Brunner war beileibe nicht der erste, der dies tat). Ansonsten ist dem Autor aber ein großartiges und vor allem brillant recherchiertes Meisterwerk gelungen, welches durchgängig spannend ist. Trotz der fast 500 Seiten hat die Geschichte keinerlei Hänger. Sie saugt den Leser ein und lässt ihn zu keiner Zeit los. Bewundern muss man dabei den Umfang der historischen Recherchen des Autors. Egal ob es um historische Figuren, Schlachtformationen, Bewaffnungen, religiöse Gegebenheiten oder ähnliches geht, immer hat der Leser das bestrickende Gefühl von Authentizität.

Besonders hervorzuheben sind die hier geschilderten Schlachten, die selbst Verächter von sogenannter “Military-SF” begeistern dürften. Zeitweise erinnert Henkels Buch an H. Beam Pipers tollen Roman Lord Calvan of Otherwhen (dt. Der Mann der die Zeit betrog), ist jedoch wesentlich souveräner erzählt. Ebenfalls interessant ist die religiöse Aufteilung des Weströmischen Reichs in zwei christliche Gruppen, deren eine leider in unserer Realität nicht lange Bestand hatte und deren freigeistige Haltung zweifellos einige historische Veränderungen bewirkt hätte. Vor allem hier gewinnt der Roman an Glaubwürdigkeit und verschafft der erzählten Geschichte eine Tiefe und Plastizität, die bisher auch von den besten internationalen Alternativweltromanen nur mit Mühe erreicht worden ist.

Die Zeitmaschine Karls des Großen kann sich deshalb mühelos mit Meilensteinen der SF im Bereich Alternativweltroman oder Zeitreisegeschichte wie z. B. Keith Roberts Pavane (dt. unter anderem unter gleichnamigem Titel bei Heyne), Connie Willis Doomsday Book (dt. als Die Jahre des Schwarzen Todes, ebenfalls Heyne), dem oben erwähnten John Brunner oder Otto Basils Wenn das der Führer wüßte, dem einzigen deutschsprachigen Meisterwerk auf diesem Gebiet vor Henkels Roman (z. B. als Moewig TB erschienen), messen, um nur einige zu nennen. Auch wenn Henkels nachfolgende Veröffentlichungen leider nicht immer die Qualität seines Erstlings erreichten, so bleibt festzuhalten, dass dieses geniale Buch dem Autor niemand mehr nehmen kann.

Und sollten die Juroren des oben genannten, angeblich renommiertesten deutschen SF-Preises (der inzwischen wohl nur noch zwischen gewissen noch “renommierteren” Autoren hin- und hergeschoben wird) irgendwann einmal aufgewachen und ihren Irrtum erkennen, so möchte man ihnen zurufen: “Mein Gott! Lest doch bitte alle nominierten Neuerscheinungen oder bezieht auch abseits der üblichen Verlage erschienene Bücher in die Wahl mit ein, bevor Ihr den Preis vergebt, und nicht immer nur die Romane von gewissen, allseits bekannten Bestsellerautoren. Wie kann es sonst passieren, dass der SFCD Euch in den Schatten stellt? Peinlich, peinlich!” Denn eines bleibt zweifelsfrei festzuhalten: Was Qualität, Niveau und Recherche betrifft, kann Eschbachs zwar optisch perfekt aufgemachtes aber inhaltlich leeres und oberflächliches Buch Quest auf keiner Seite mit Oliver Henkels Erstling mithalten. Und jeder einigermaßen verständige Leser wird dies im Lesevergleich feststellen müssen, selbst Eschbach-Fans oder Liebhaber von Quest. Denn dazu ist Henkels Die Zeitmaschine Karls des Großen einfach zu ausgefeilt und intelligent. Und so spannend wie ein “Eschbach” ist das Buch allemal!

Copyright © 2013 by Gunther Barnewald

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei ebook.de

Comments

  1. FRISCH AUFGENOMMEN: sfbasar.de » Blog Archiv » SFBASAR.DE-ANTHOLOGIE (mit Themenschwerpunkt): “Vintage – Steampunk-, Retro-Science-Fiction- und Alternativwelt-Geschichten” sagt:
    Freitag 12. Juli 2013 um 13:45 e

    […] BUCHBESPRECHUNG: DIE ZEITMASCHINE KARLS DES GROßEN von Oliver Henkel – Rezension von Gunther Barnewald […]

  2. FRISCH AUFGENOMMEN AUCH IN: sfbasar.de » Blog Archiv » SFBASAR.DE-ANTHOLOGIE (mit Themenschwerpunkt): “Vintage – Steampunk-, Retro-Science-Fiction- und Alternativwelt-Geschichten” sagt:
    Freitag 12. Juli 2013 um 13:45 e

    […] BUCHBESPRECHUNG: DIE ZEITMASCHINE KARLS DES GROßEN von Oliver Henkel – Rezension von Gunther Barnewald […]

  3. Danke, Gunther, dass du „Quest“ von Andreas Eschbach als „mäßiges Werk“ bezeichnest! Ganz deiner Meinung :-).

    Ich frage mich, ob der Kurd-Laßwitz-Preis auf Biegen und Brechen vergeben werden muss, auch wenn nur so sprachliche Tiefflieger wie „Quest“ vorliegen. Weil das Buch den nämlich bekommen hatte, hatte ich es mir besorgt … zum Glück nur ausgeliehen. Da ist die Hemmschwelle kleiner, es nach 70 Seiten zurück zu geben ;-).

  4. Euer Kritiker Rezensent bringt es doch auf dem Punkt:

    „Ein wunderbarer, poetischer und fesselnder Roman, ein Gleichnis über die Werte der Menschlichkeit und das Leben, welchen den Leser zwar fesselt, aber eine atemberaubende Spannung vor dem Auge des Lesers nicht ensteht, da es teilweise zu einigen Längen kommt, in denen die Geschichte ein wenig zäh vor sich hintröpfelt, was aber nicht unbedingt als abwertend betrachtet werden sollte, denn zum Nachdenken regt das vorliegende Buch den Rezipienten alle mal an.“

    Das klingt jedenfalls nicht nach einem Preisträger-Roman.

  5. Ich finde es schade, dass solch ein wunderbares Buch wie „Die Zeitmaschine Karls des Großen“ nicht bei einem richtigen Verlag erscheint. Atlantis-Verlag ist ja wohl kaum eine Adresse für eine erfolgreiche Publizierung. Ich finde das Buch hat mehr verdient. Aber wie oft so erlebt sind die auf beiden Augen blind und erkennen solche Meisterwerke nicht mal, wenn sie vor ihnen liegen. Schade, mal wieder eine vertane Chance.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.