Gefallene Sonnen

gefallene-sonnenKevin J. Anderson
Gefallene Sonnen
Die Saga der Sieben Sonnen – Band 4

(sfbentry)
Heyne (52368)
ISBN 9783453523685
Science Fiction, Taschenbuch
Erscheinungstermin: Mai 2006
Originaltitel: Scattered Suns (The Saga of the Seven Suns 4)
Uebersetzer: Andreas Brandhorst
Mit Fotos / Illustrationen von Stephen Youll
Umfang: 72 Seiten

www.heyne.de

Die Klikiss – eine käferähnliche Insektenrasse – kämpfte Jahrtausende untereinander Schwarm gegen Schwarm, Volk gegen Volk; Krieg war ihr Lebensinhalt und nur durch ihre enorme Vermehrungsrate wurde eine Selbstauslöschung vermieden. Trotz dieser Bruderkriege kam es irgendwann zu einer Vereinigung aller Schwärme zu einem Volk, einer einzigen fortschrittlichen, raumfahrenden Zivilisation. Einer Zivilisation die immer noch auf Eroberung, Gewalt und Schrecken basierte; die Untergebenen sollten die herrschenden Klikiss fürchten. Doch nun hatten die Klikiss keine Gegner mehr, an deren Stärke und Vernichtung sie sich definieren und messen konnten. Also erschufen sie würdige Gegner, hoch entwickelte Kampfroboter, mit hervorragender Programmierung und beabsichtigtem Hass auf ihre Schöpfer.

Doch die Klikiss unterschätzten den Hass ihrer eigenen Schöpfungen und so wurden sie von den Robotern in langen Kämpfen und Schlachten schließlich vernichtet. Doch der Hass der Klikiss-Roboter auf biologische Lebensformen endete nicht mit dem Untergang ihrer Erbauer, sondern übertrug sich auch auf andere Spezies. Diesen blieb die tödliche Aggressivität der Roboter natürlich nicht verborgen und mehrere verschiedene Rassen, wie z.B. die Faeros, welche in der Corona von Sonnen leben oder die Wasserwesen der Wentals, kämpften gegen sie. Aber die Klikiss-Roboter gingen in den Untergrund, Schwarm für Schwarm begaben sie sich in freiwillige Hibernation, in einen künstlichen Tiefschlaf, den ihnen ihre Erbauer ebenfalls einprogrammiert hatten. Sinnlos für eine robotische Lebensform, aber dem biologischen Ebenbild gleich. Die Klikiss-Roboter taten dies in der Absicht, der Vernichtung zu entgehen, und in Vergessenheit zu geraten. Tatsächlich zerstreuten sich die biologischen Lebensformen wieder in der Galaxis und nach Generationen vergaßen sie die Roboter.

Nach Tausenden von Jahren im Tiefschlaf erwachten die Klikiss-Roboter zum vorgesehenen Zeitpunkt. Maschinen können es sich leisten geduldig zu sein. Sie warteten über weitere 500 Jahre, aktivierten nach und nach die im All verstreuten und versteckten Kontingente und boten sich vorsichtig den Menschen und anderen Rassen als hilfsbereite Diener an. Schließlich waren in vielen Kriegsschiffen der Terranischen Verteidigungsflotte, der ildiranischen Solaren Flotte und anderen Völkern die Klikiss-Roboter gern gesehene Kampfsklaven. Manches Raumschiff wurde nur von Klikiss-Robotern und einigen wenigen menschlichen Offizieren bemannt. Und nun sehen die Maschinen ihre Zeit für gekommen…

Von diesem Zeitpunkt der Saga handelt „Gefallene Sonnen“, als nun vierter von insgesamt 7 Bänden der „Saga der Sieben Sonnen“. Dem Autor Kevin J. Anderson ist es gelungen, ein galaktisches Epos zu erschaffen, dessen vielschichtige Handlungsstränge schon in diesem Band das sicherlich atemberaubende Finale im Schlussband erahnen lassen. Sein Einfaltsreichtum schlägt sich in Wesen nieder, welche in Gasriesen leben – den Hydrogern -, in der wasserbasierenden Rasse der Wentals, in den lebendigen Weltbäumen von Theroc, die in telepathischem Kontakt zu den Roamern stehen – einer Splittergruppe der Menschheit, die ihre Freiheit im All als Kolonisten und Händler gefunden hat. Auch das menschliche ildiranische Reich ist durch das Thism emphatisch verbunden; sein Weißer Imperator, das Militär und auch das gemeine Volk würden eine Trennung vom Thism-Netz als fast körperlich spürbaren Verlust erleben.

Ich habe die Bände 1 bis 3 zwar (noch) nicht gelesen, aber das 9-seitige „Was bisher geschah“ am Anfang von Band 4 und ein informatives Glossar im Anhang haben mir rasch einen Einstieg ermöglicht. Danach konnte ich den Roman ohnehin nicht mehr freiwillig weglegen. Und ich schwöre Ihnen: Ich werde mir die ganze Saga holen und genau so verschlingen wie den aktuellen Roman. Kevin J. Anderson haben wir auch zahlreiche Romane aus dem Star-Wars-Universum und Akte-X zu verdanken. Mit Brian Herbert zusammen schrieb er mehrere Fortsetzungen zum Wüstenplanet-Zyklus, alle 3 Bände der „Frühen Chroniken“ und „Die Jäger des Wüstenplaneten“, alle im Heyne-Verlag erschienen.

Copyright (C) 2008 by Werner Karl

Titel bei Amazon.de:
Band 1: Das Imperium
Band 2: Der Sternenwald
Band 3: Sonnenstürme
Band 4: Gefallene Sonnen
Band 5: Von Feuer und Nacht
Band 6: Der Metallschwarm
Band 7: Die Asche der Welten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.