Haus der Lügen

David Weber
Haus der Lügen
Nimue Alban 8

(sfbentry)
Bastei Lübbe, Erstauflage 2011
Originaltitel: „A Mighty Fortress” (Teil 2)
ISBN 978-3-404-20643-8
Science Fiction
Taschenbuch, 591 Seiten
Übersetzer: Ulf Ritgen
Titelbild: Arndt Drechsler
Lektorat: Ruggero Leò

www.luebbe.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Vorwort:

David Weber zählt – immer noch – zu meinen Lieblingsautoren und seine Reihe Nimue Alban hat einiges zu dieser Bewertung beigetragen. Zumindest bei den ersten vier Bänden der Reihe uneingeschränkt; doch dazu später mehr. Weber ist ein fleißiger Autor und seine Romane scheinen mit dem Erfolg auch an Umfang zu wachsen. So hat sich der Verlag mit Krokodilstränen dazu entschlossen, Webers umfangreiche Texte jeweils in zwei Teilbände zu spalten. Nun ja, 2x 9,99 € ist halt mehr Geld, als 1x 16,00 €. Was soll´s, ist mir als Buchästhet ohnehin lieber, als ein Schinken mit 1.400 Seiten, der nach einmal Lesen aussehen würde, wie vom Trödelmarkt.

Zum Buch:

Endlich hat die „Vierer-Gruppe“ – das korrupte und skrupellose Machtquartett der Kirche des Verheißenen – zum Heiligen Krieg gegen das fortschrittliche Kaiserreich Charis und seine Verbündeten aufgerufen. Doch vorher hat die Gruppe noch zuhause reinen Tisch gemacht und alle Mitglieder einer internen Widerstandsgruppe – dem Kreis – grausam foltern und hinrichten lassen, derer sie habhaft werden konnte. Samt deren Familienmitgliedern, hinunter bis zu 12jährigen Kindern. Mehr als 2.500 Menschen. Die Kinder jüngeren Alters landen in Umerziehungsklöstern und werden einer knallharten Gehirnwäsche unterzogen. Und trotzdem ist der „Erfolg“ der Vikare nicht hundertprozentig gelungen, denn weitere knapp 250 Menschen konnten sich in das Kaiserreich Charis retten.

Mehr als 300 Schiffe der „Flotte Gottes“ machen sich auf den Weg, um die charisianischen Ketzer und Schismatiker zu vernichten …

Fazit:

Entgegen der ersten Hälfte von „A Mighty Fortress” (siehe „Die Eiserne Festung“) geht es hier endlich wieder einmal zur Sache. Sowohl was die Innovationen durch Nimue Alban alias Seijin Merlin angeht, als auch militärisch. Mit ein paar kleineren und mittleren Seegefechten mit unterschiedlichem Ausgang und einer großen Seeschlacht im Finale bietet diese Hälfte endlich wieder den David Weber, den wir kennen und schätzen. Ohne auf diese Handlung näher einzugehen, möchte ich – lange überfällig – ein paar andere geniale Ideen dieser Military-SF-Reihe anführen:

Die ganze Religion der Kirche des Verheißenen beruht auf dem – oberflächlich betrachtet verständlichen – Wunsch, möglichst niemals anrückenden feindlichen Außerirdischen aufzufallen. Dass dieser Ansatz eine Vogel-Strauß-Politik ist und schlussendlich zum Scheitern verurteilt sein muss, ist nicht nur echten Menschen und uns Lesern klar, sondern auch Nimue Alban / Merlin und der Führung des Kaiserreiches Charis.

Doch die einzelnen Methoden, um eine ganze Kultur künstlich zu bremsen, sind schön subtil:
– Allein die Art Namen zu schreiben und sicherlich wenig flüssig auszusprechen, bremst den Denkvorgang. Da mag man sich zwar nach Jahrhunderten daran gewöhnt haben, aber der Effekt wirkt, zumindest auf uns Leser. Hier ein paar Beispiele: Zhanayt = Janet, Paitryk Hainree = Patrick Henry, Archbahld Wylsynn = Archibald Wilson, Ahrnahld Stywyrt = Arnold Steward usw. usw.
– Oder „Die Ächtungen“. Dies sind die – ausschließlich von der Kirche als statthaft – angesehenen Technologien. Nämlich alles, was durch Wind, Wasser und Muskelkraft angetrieben wird. Moderne Antriebe wie Maschinen, die durch Verbrennung fossiler Materialien – oder (in später folgenden Romanen zu erwartender) Elektrizität, Solar- und Atomkraft angetrieben werden, gelten (oder werden zu ggb. Zeitpunkt) als Shan-Weis-Werk (Teufelswerk) betrachtet und verboten.
– Auch die – von der Kirche peinlich betriebene – Nichtexistenz von Hochschulen und Universitäten trägt dazu bei, das Volk schön dumm und auf lange Sicht unter Kontrolle zu halten. Einer der vielen Gründe der Kirche die Charisianer und ihre Verbündeten zu Ketzern im Dienste Shan-Weis zu erklären und ihre atemberaubenden Fortschritte als Beweis dafür anzusehen.

Natürlich sind dies nicht alle Ideen, die David Weber für diese Gesellschaft entworfen hat. Aber diese konsequente Stimmigkeit ist ein weiteres Puzzlestück des faszinierenden Bildes, das er für die Gesellschaft auf dem Planeten Safehold ersonnen hat. Bleibt zum Schluss nur eine Frage übrig: Wann kommen die nächsten Bände?

Copyright © 2012 by Werner Karl

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Alle Titel der Reihe Nimue Alban:

Band 1: 978-3-404-23322-9 Operation Arche („Off Armageddon Reef” Teil 1)
Band 2: 978-3-404-23324-3 Der Krieg der Ketzer („Off Armageddon Reef” Teil 2)
Band 3: 978-3-404-23331-1 Codename: Merlin (By Schism Rent Asunder” Teil 1)
Band 4: 978-3-404-23332-8 Die Flotte von Charis (By Schism Rent Asunder” Teil 2)
Band 5: 978-3-404-23348-9 Die Invasion („By Heresis Distressed” Teil 1)
Band 6: 978-3-404-23349-6 Caylebs Plan („By Heresis Distressed” Teil 2)
Band 7: 978-3-404-20233-1 Die eiserne Festung („A Mighty Fortress” Teil 1)
Band 8: 978-3-404-20643-8 Haus der Lügen („A Mighty Fortress” Teil 2)

Comments

  1. Ich hatte ja den ersten Band gelesen, das erinnerte mich doch sehr an Atlan, wie dieser immer wieder aus seiner Unterseekuppel auftauchte und lenkend in die Entwicklung der Menschen eingriff. Mir ist aber schon klar, dass der Autor wohl mit ziemlicher Sicherheit niemals etwas vom Arkoniden in seinem Leben gehört haben dürfte. Oder liege ich da falsch?

  2. Atlan und lenkend? Da muss ich leider widersprechen, Uwe. Ich habe alle Atlan-Abenteuer gelesen und kann mich noch gut daran erinnern, das er immer nur dann von seinem dienstbaren Roboter geweckt wurde, wenn irgendwelche Raumschiffe auf der Erde gelandet sind. Die PR&A-Autoren ließen dies fast auch immer dann geschehen, wenn ziemlich berühmte Personen unserer realen Geschichte gerade lebten. Sozusagen, um dem Ganzen noch eine weitere Würze zu verleihen.

    Und Atlan hatte eigentlich nur das Interesse, so bald als möglich wieder nach Arkon zurückzukehren. Nach einigen Langschlafperioden – und entsprechendem Zeitraum – muss er wohl seine Hoffnung begraben haben, zu einem Zeitpunkt Arkon zu erreichen, wo sich noch irgendjemand an ihn erinnern könnte, geschweige denn seine Zeitgenossen noch lebten. Also verlegte er sich auf ein paar mickrige Versuche, die Menschheit zu beeinflussen. Gelungen ist es ihm nicht. Gerade den – aus seiner Sicht sicherlich – wichtigsten Zeitraum, nämlich die Entwicklung der Raumfahrt, hat er völlig verpennt. Da war sein Roboter schlichtweg schlampig programmiert. Der hätte bei den allerersten V2-Raketen der Nazis ihn wecken müssen um wirklich Einfluss nehmen lassen. Womöglich hätte er mit seiner Technik die Nazis aufhalten können. Aber zu diesem mutigen, weil wirklich den Verlauf der Geschichte massiv beeinflussenden Plot, konnten sich die PR&A-Autoren nicht durchringen (wenn sie überhaupt jemals darüber nachgedacht haben sollten; ich werde das mal gezielt in der „Perry Rhodan Chronik“ nachlesen http://buchrezicenter.filmbesprechungen.de/genres/biografien/perry-rhodan-%e2%80%93-die-chronik-band-1-1961-%e2%80%93-1974/).

    Ich kann mich sogar an eine Karikatur in einem Heft erinnern, in der Atlan vor einem irdischen Geschäft mit der Aufschrit „Heilkräuter“ steht und sagt: „Verdammt, schon wieder eine Revolution vereschlafen“. Dies ist natürlich eine Anspielung auf den Nazi-Gruß Heil Hitler. Aber ein uninformierter Atlan-Fan könnte nun auf die Idee kommen, nach einem Atlan-Abenteuer zu suchen, wo er während des Dritten Reiches aktiv ist. Ist er aber nicht.

    Bei Nimue Alban sieht die Sache ganz anders aus. Sie erwacht im Körper eines höchstmodernen Cyborg-Körpers und muss erst mal verkraften, dass sie nach 900 Jahren die Raumschlacht überlebt hat und die Einzige aus ihrer Zeit ist, die noch „lebt“. Weder hat sie sich zu diesem Schritt entschlossen, noch ging sie bewußt diese „Zeitreise“ ein. Dass sie das auch psychologisch verkraftet, ist eigentlich alleine schon ein Hammer. Dann wird sie sich ihrer Verantwortung/Aufgabe bewußt (gemacht) und nimmt sie auch an. Und ihre Vorgehensweise ist durchdacht, logisch und – vor allem – konsequent. Dass sie dabei auch noch massenhaft Leben rettet, täuscht ein wenig über die Tatsache hinweg, dass sie natürlich auch den Tod Tausender durch den Krieg zwischen dem Kaiserreich Charis und der Kirche des Verheißenen mit auslöst. Schlussendlich kann man das nur akzeptieren, da diese Menschen aufgrund der Machenschaften der Vierer-Gruppe wahrscheinlich ohnehin gestorben wären. Und in allerletzter Konsequenz MUSS sie die Safeholdianer massiv fortschrittlich voranbringen, damit sie überhaupt einmal in fernen Zukunft eine Chance gegen die Ghabe haben können.

    Puh, sorry, da ist schon wieder meine Leidenschaft für Science Fiction mit mir durchgegangen.

    Mit galaktischen Grüßen
    galaxykarl 😉

  3. Du schreibst Nimue Alban erwacht im Körper eines Cyborgs. Das ist so aber nicht richtig, denn nicht Nimue Alban erwacht sondern eine Kopie ihres Bewußtsein, nicht aber sie selbst. Sie selbst stirbt nur ihre Kopie überlebt.

  4. Hast ja recht, aber ich wollte in einem Kommentar nicht überkorrekt sei. Hah!, was für eine schöne Alternative zu korinthenmäßig, was? Bin ja froh, dass hier noch weitere Fans von David Weber sind.

    mgg
    galaxykarl 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.