Crime Wave. Auf der Nachtseite von L. A.

Elf „True-Crime“-Storys, Kurzgeschichten und Autobiografisches aus der Feder von James Ellroy. Die Beiträge erschienen ursprünglich in einem US-Magazin und beschäftigen sich mit der fiktiven und tatsächlichen Geschichte der Filmstadt Los Angeles, wobei Ellroy sich auf die kriminellen Aspekte konzentriert, zu denen er, ein ehemaliger Verbrecher, selbst Substanzielles beizutragen weiß: interessant und intensiv, zumal die Leidenschaft des Verfassers sich jederzeit mitteilt.

Einfach frisch kochen

“Einfach frisch kochen” heißt dieses Kochbuch von Nils Egtermeyer, welches er mit seinem umfangreichen und interessanten Vorwort über Produkte, Küchenutensilien, Kühlung und Lagerung, Frische und Olivenöl beginnt. Hiernach ist der Leser ganz sicher startklar für die tollen Rezepte, die sich hier größtenteils bebildert präsentieren. Die Rezepte sind in sechs verschiedene Kategorien unterteilt. Es gibt: Suppen und Salate, Klein und vorab, Vegetarisch und Co., Fleisch und Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte und Cremig und süß.

Die Niemandstraße/Eine kleine Mordmusik

Für den scheinbar unmöglichen Mord an einem allseits verhassten Musikkritiker gibt es nach dem Geschmack von Scotland Yard zu viele Verdächtige. Ein ebenfalls involvierter Detektiv findet dagegen die Aktivitäten der angeblich unschuldigen Verwandten und Hausfreunde wesentlich interessanter … – Dieser klassische „Whodunit“ aus der Spätphase dieses Krimi-Genres ist spannend, witzig und wartet mit einer bizarren Final-Auflösung auf, die mit Humor zu nehmen ist.

Unter Fremden

Madiha ist eine junge Syrerin, die in einer Flüchtlingsunterkunft in Deutschland lebt. Ihre Flucht nach Deutschland hat sie eher unfreiwillig unternommen. Gehandicapt durch eine Gehbehinderung war die weite Reise auch beschwerlich und sie hat es nur mit Mühe geschafft. Ohne den jungen Harun, der ihr unterwegs geholfen hat, hätte sie Deutschland wohl nicht erreicht. Doch nun ist Harun verschwunden. Madiha hat er für diesen Fall seine Sachen versprochen. Doch Madiha will mehr. Sie will wissen wo er ist und was mit ihm geschehen ist.

Traumfabrik Hollywood. Wie Stars gemacht und Mythen geboren wurden

Werbung und Film scheinen seit jeher siamesische Zwillinge im Geiste der Übertreibung bzw. der Lüge zu sein. Autor Sennett belegt, wie diese Verbindung Anfang des 20. Jahrhunderts entstand, um in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg ein pseudo-reales Eigenleben zu entwickeln … – Das hochinteressante Thema wird weniger tiefschürfend als breit dargestellt. Trotzdem ein fesselndes Sachbuch, das zudem reich und kundig bebildert ist.

Das Licht von Marokko

Helena verliert ihre Schwester im Jahr 1969. Bei einem Fest auf dem Anwesen La Mora in Marokko verschwindet Alicia und wird am nächsten Tag tot aufgefunden. Für Helena ist das der Grund das Weite zu suchen. Ihr Leben verbringt sie in Distanz zu ihrer Familie. Sie erlangt Ruhm als Malerin in Australien und kehrt erst 2016 anlässlich der anstehenden Hochzeit ihrer Enkelin in den Schoß der Familie nach Madrid zurück. Dort händigt ihre Cousine ihr eine Kiste mit Briefen und Fotos aus, die ihre Mutter ihr hinterlassen hat…

Heimat Erde

Auf der zum Friedhofsplaneten umgestalteten Erde stoßen Reisende auf neues Leben, was von der kriminellen Verwaltung totgeschwiegen wird. Beim Versuch, die Geheimnisse der Erde zu lüften, geraten die Besucher an Mutanten, Roboter, Gespenster u. a. seltsame Zeitgenossen … – Zwar routiniert und wortgewaltig aber ohne echten Plot oder roten Faden spult der Autor in diesem Spät-Roman vor allem „Daheim-ist’s-am-schönsten“-Nostalgien ab, die er mit selten erklärten Rätseln aufpolstert: lesbar, aber keines der ‚guten‘ Simak-Werke.

Geheimcode Makaze

Durch die Verbreitung einer Super-Seuche will der Schurkenstaat Nordkorea die US-amerikanische Schutzmacht in die Knie zwingen, doch da seien Dirk Pitt, seine Kinder und die Unterwasser-Fexe der NUMA vor … – Rasanter Thriller (= Band 18 der Dirk-Pitt-Serie), der seine „America-first!“-Plattitüden so naiv präsentiert, dass sie sich kaum störend in die Ablauf dieses nach Schema F zusammengerührten, aber unterhaltsamen Rettet-die-Welt-Spektakels fügen: altmodischer Action-Spaß, der recht gut funktioniert.

Ein amerikanischer Albtraum

Nachdem 1963 bereits Präsident John F. Kennedy mit Billigung des FBI von der Mafia ermordet wurde, gerät fünf Jahre später sein Bruder Robert, der einen Feldzug gegen das organisierte Verbrechen führt, ins Visier der Verschwörer … – Erschreckend plausibel entwickelt Autor Ellroy im zweiten Band der „Underground U.S.A.“-Trilogie seine alternative, von Korruption und Komplotten gezeichnete ‚alternative‘ Geschichte der USA fort. Während die dichte Handlung erschreckt und fesselt, stört Ellroys offensiver, allzu ‚literarischer‘ Stil, der von kurzen, stakkatohaften Sätzen geprägt bzw. zerrissen wird.

Mondsplitter

Das Ende der Welt findet dieses Mal im Jahre 2024 statt, als ein Komet den Mond zerschmettert und ein gigantisches Trümmerstück auf die Erde zu fallen droht … – Routiniert abgespultes Katastrophen-Garn mit allen Elementen dieses Genres, was dem Leser eine schier unendliche Anlaufphase bis zur Apokalypse und viele, viele Handlungsfiguren beschert: Lesefutter für viele halb verdöste Feierabende.