atb

Unsere Tage am Ende des Sees

Hanna hat ihren Mann bei einem tragischen Unfall verloren. Die fast erwachsene Tochter zieht es außer Landes und nun steht Hanna vor den Trümmern ihres bisherigen Lebens. Das kleine Reihenhaus in Hamburg möchte sie verkaufen. Und dann erhält sie nach 25 Jahren einen Anruf ihrer Mutter, die nach wie vor in einem kleinen Ort in Süddeutschland lebt und mit der Hanna seit damals überhaupt keinen Kontakt mehr hatte. Hanna entschließt sich ihre Mutter zu besuchen und in die alte Heimat zurückzukehren. Doch dort trifft sie die Vergangenheit mit voller Wucht.

Und jetzt auch noch Liebe

Emmas Beziehung zu Ned geht den Bach runter als sie feststellt, dass sie von ihm schwanger ist und sich verinnerlicht, dass Ned einfach nur unordentlich und unzuverlässig ist. Er ist arbeitslos und setzt mit seinen Geschäftsideen regelmäßig Geld in den Sand, was die Beiden für andere Dinge besser hätten brauchen können. Neben der Trennung von Ned verliert Emma leider auch noch ihren Job in der Filmbranche und muss nun, schwanger, alleine und arbeitslos, zunächst einmal sehen wo sie unterkommt.

Ab heute seh ich bunt

Charlottes Leben ist nicht bunt, eher scheint es trist und zermürbend. Ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen treten häufig genug in den Hintergrund, denn im Familienleben bleibt kein Platz für sie selbst. Alles dreht sich um ihren Mann Peter und dessen Beruf und Karriere als Rechtsanwalt und um den 17-jährigen Sohn Jonas, der mitten in der Pubertät steckt. Auch der Schwiegervater mischt im Familienleben kräftig mit. Doch Charlotte möchte einmal raus aus dem Alltag und hat sich entschlossen für einige Monate in der Toskana zu leben und ihre Freundin Britta beim Aufbau einer kleinen Pension mit italienischem Flair und einheimischer Küche zu unterstützen. Doch dann scheint dieser Wunsch ins Wanken zu geraten …

Als meine Schwestern das Blaue vom Himmel holten

Mia ist Journalistin, aber irgendwie auch wieder nicht, denn in diesem Job hat sie schon lange nicht mehr gearbeitet. Eine Festanstellung hat sie nicht mehr und über die Jahre hat sie auch nicht die von ihr erhofften Aufträge als freie Journalistin erhalten. Nun schlägt sie sich mit Gelegenheitsjobs durchs Leben und bekommt es kaum mit, als ihr langjähriger Freund Lars die gemeinsame Beziehung für beendet erklärt und sie quasi vor die Tür setzt. Mia schlüpft bei ihrer verheirateten Schwester Paula unter, doch dort bleibt sie nicht lange. Auch Paulas Leben ist nicht perfekt, denn ihr Sohn Per ist verhaltensauffällig und auch mit ihrer Ehe steht es, so zumindest berichten es Mia alte Bekannte, nicht zum Besten. Gemeinsam mit ihren beiden anderen Schwestern Lucy und Sophie beschließt Mia Paula zu helfen. Und das ist der Beginn vieler weiterer Verwicklungen.