List

Die Robinson-Morde

Auf einer dänischen Insel geht in einem Seniorenheim offenbar ein ‚Sterbehelfer‘ um. Eine zufällig anwesende Journalistin wird in das Geschehen verwickelt. Während die Polizei im Dunkeln tappt, kommt sie einem alten und ungesühnten Verbrechen auf die Spur, in das die meisten Inselbewohner verwickelt sind … – Skandinavien-Krimi der typischen Sorte, d. h. sorgfältig geplottet und mit mehr als einem Hauch Sozialkritik veredelt; trotz der relativen Ereignislosigkeit unterhaltsam aber kein Meilenstein des Genres.

Die zwei Hörner des Rhinozeros

Anderthalb Jahrzehnte stellte David Quammen stellvertretend für wache Zeitgenossen Fragen zum Verhältnis des Menschen zur Natur, um sie im Magazin „Outside“ zu beantworten. 25 dieser Kolumnentexte liegen hier vor. Quammen hinterfragt scheinbar feststehende oder „unwichtige“ Fakten, zeigt erstaunliche Querverweise auf und stellt die herauspräparierten Erkenntnisse zu einem neuen Gesamtbild zusammen. Dabei schweift der Autor unbekümmert aus & ab und schwelgt in Anekdoten. Nicht immer geht die Rechnung auf, aber insgesamt liest und lernt man mit großem Vergnügen.

Die Gejagten

Aus einem Hochsicherheitsknast brechen drei Schwerverbrecher aus, die nichts mehr zu verlieren haben und sich erbarmungslos ihren Fluchtweg durch spärlich besiedelte Landstriche bahnen. Die Polizei setzt sich auf ihre blutige Spur, und bald stellt sich die Frage, wer bei dieser Jagd mehr Schaden anrichtet … Kompromisslos harter und gewaltreicher, aber ungemein spannender Thriller mit erstaunlicher Figurenzeichnung und zynischem Blick auf „Gesetz“ und „Verbrechen“, die hier zunehmend in einer Grauzone verschmelzen.

Gedenke mein

Gina Angelucci, die Lebensgefährtin des Münchener Kommissars Dühnfort, arbeitet in der Abteilung für Cold Cases. Sie löst Fälle, die seit Jahren bei der Polizei schlummern und die nicht aufgeklärt werden konnten. Gerade hat sie einen Altfall abschließen können und möchte nun eigentlich ihren Chef darüber aufklären, dass sie ein Kind erwartet. Doch dann steht da plötzlich Petra Weber vor ihrer Tür und bittet sie um Hilfe. Vor 10 Jahren ist deren Tochter Marie spurlos verschwunden und Frau Weber glaubt bis heute, dass diese lebt. Alles sieht jedoch danach aus, dass der getrennt lebende Ehemann von Petra, Chris, sich damals selbst ums Leben gebracht hat und zuvor auch seiner Tochter etwas angetan hat. Eine männliche Leiche wurde auch gefunden, die eines Kindes aber nicht. Zunächst wiegelt Gina Frau Weber ab, aber dennoch kommen ihr langsam Zweifel und so übernimmt sie einen Fall, der es in sich hat. Dabei muss Gina sich zunächst mit den Kollegen auseinandersetzen, die den Fall damals bearbeitet haben und auch mit Petra Weber. Aber auch im privaten Umfeld hat sie es nicht leicht, denn Dühnfort findet es gar nicht gut, dass Gina ihre Schwangerschaft nun weiter verheimlicht.

Mörderkind

Inge Löhnig Mörderkind List ISBN 978-3-548-61226-3 Kriminalroman Erschienen: 05.12.2014 Umschlaggestaltung: © Agentur für Gestaltung – Cornelia Niere Titelabbildung: © Zandri du Perez/Arcangel Images Taschenbuch, 464 Seiten www.list-taschenbuch.de www.inge-loehnig.de Titel erhältlich bei Amazon.de Titel erhältlich bei Buch24.de Titel erhältlich bei Booklooker.de Titel erhältlich bei eBook.de Die Autorin: Inge Löhnig studierte an der renommierten Münchner Akademie U5 […]

Ein Sommernachtsmord

Mit Getreidediebstahl beginnt es, dann wird ein Polizist ermordet, und schließlich verschwindet ein Kind: In seinem zweiten Kriminalfall gerät der adlige Amateurdetektiv Sir Charles Sheridan erwartungsgemäß in Lebensgefahr sowie an seine spätere Gattin … – Spannungsflache Mischung aus Historienkrimi und Seifenoper, deren Verfasserin auf Atmosphäre und Stereotypen setzt: ideal stromlinienförmige und deshalb serientaugliche Unterhaltungsliteratur.

Das schwarze Herz

Der Mord an seiner Familie konfrontiert einen Polizisten nicht nur mit dem gnadenlosen Täter, sondern stürzt ihn in eine düstere Zwischenwelt, in der Leben und Tod nahtlos ineinander übergehen. – Der erste Band der Charlie-Parker-Serie ist mit Abstand der beste: Noch halten sich die übernatürlichen Elemente in Grenzen, während die psychologischen Abgründe mit seltener Intensität ausgeleuchtet werden: ein moderner Klassiker.

Shooter

Ein ehemaliger Scharfschütze wird für ein Komplott missbraucht. Verletzt und verfolgt bläst er zur Rache auf den Verräter, der ihm ein Heer blutrünstiger Söldner auf den Hals schickt … – Atemberaubend spannender, stimmungsdichter, politisch völlig unkorrekter Thriller, der in ein grandios überspitztes Finale mündet: ein böses Meisterwerk!

Im Tal der Sphinx

1895 gerät die Archäologin/Privatdetektiv Amelia Peabody in Ägypten erst auf die Spur eines maskenreichen und genialen Meisterdiebs, dann in ein Raub- und Mordkomplott und schließlich in eine gruselige Todesfalle aus uralter Zeit … – Mehr Märchen als Krimi und gespickt mit schmusigem Seifenoper-Kitsch, bietet dieser vierte Teil der Peabody-Serie Tagtraum-Lektüre für ein vorwiegend weibliches Publikum: nur als solche zu genießen und ansonsten vorsätzliche Leser-Verdummung.

Unten am Fluss – Watership Down

Die Suche nach einer neuen Heimat wird am Beispiel einer Gruppe wilder Kaninchen geschildert. Die Perspektivenabsenkung auf Löffelohrhöhe raubt der detailreichen Geschichte keineswegs den epischen Atem, zumal die Figurenzeichnung ungemein fein ist und dem Verfasser jenseits jeglicher Lächerlichkeit die Schöpfung einer eigenständigen Kaninchen-Kultur gelingt: ein Höhepunkt der Tier-Fantasy!