Rowohlt

Es bleibt unter uns

In einem Londoner Club treibt ein Erpresser sein Unwesen, der den Sekretär und einen Arzt zu seltsamen bis kriminellen Taten anstiftet, bis ihm ein Advokat, der eigentlich als Hobby-Detektiv einen Bücherdieb jagt, auf die Spur kommt … – In völliger Verkehrung der üblichen Figurenkonstellationen gelingt Hull nicht nur ein spannender, sondern auch ein mit knochentrockenem Humor aufgeladener Krimi-Klassiker der Sonderklasse: Neuauflage dringend erwünscht!

Ärger im Bellona-Club

Ein kompliziertes Testament erfordert die minutengenaue Fixierung eines Todeszeitpunkts; dabei stößt der ermittelnde Privatermittler auf die Spur eines (beinahe) perfekt eingefädelten Mordes … – Der vierte Roman um Lord Peter Wimsey gehört zu den besten der Serie; der Plot ist verzwickt, die Spannungskurve auf hohem Niveau stabil und der Witz ausgeprägt: Nostalgie und Krimi in perfekter Symbiose.

Die letzte Fahrt des Admirals

Als Admiral Peniston erstochen in einem Ruderboot gefunden wird, muss sich Inspektor Rudge nicht nur mit widersprüchlichen Indizien und widerstrebenden Zeugen, sondern auch mit den Launen eines widerspenstigen Flusses plagen … – Klassiker des ‚Kollektiv-Krimis‘, den 13 Mitglieder des legendären „Detection Clubs“ zu London 1931 gemeinsam verfassten: trotz der komplizierten Genese entstand ein urbritischer Rätsel-Krimi der etwas trockenen aber zeitlos unterhaltsamen Art.

Letzter Ausweg Mord

Ein Routine-Suchauftrag führt Privatdetektiv Fortune ahnungslos auf die Spur eines Mörders, der zwecks panischer Vertuschung seiner Tat immer neue Bluttaten verübt und den lästigen Schnüffler schnell auf seine Liste setzt … – Erster und zu Recht preisgekrönter Kriminalroman um den einarmigen Ermittler Dan Fortune: Trittsicher wandelt der Autor auf den Spuren von Phil Marlowe u. a. klassischer Detektive und liefert zeitlos unterhaltsame Krimi-Kost.

Wolfshunger

Im Winter 1943 werden im besetzten Russland Massengräber entdeckt, für die nicht die Nazis verantwortlich sind; im Auftrag von Propagandaminister Goebbels, der dies international ausschlachten will, soll Ex-Kripomann Bernhard Gunther die Untersuchung organisieren … – Der neunte Band der Gunther-Serie rankt sich um ein besonders düsteres Kapitel der jüngeren Geschichte. Fiktion und Fakten werden abermals geschickt miteinander kombiniert, was einen rundum spannenden Historien-Thriller entstehen lässt.

Stimmen

Ursula Poznanski Stimmen (sfbentry) Wunderlich ISBN 978-3-8052-5062-7 Thriller Erschienen: 06. März 2015 Broschiert, 448 Seiten www.rowohlt.de Titel erhältlich bei Amazon.de Titel erhältlich bei Buch24.de Titel erhältlich bei Booklooker.de Titel erhältlich bei eBook.de Die Autorin: Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren. Sie war als Journalistin für medizinische Zeitschriften tätig. Inzwischen widmet sie sich ganz dem […]

Rückkehr aus dem Reich der Toten

Privatdetektivin Carlotta Carlyle fahndet nach einer vor vielen Jahren verschwundenen Autorin und gerät dabei ins Visier der Familie, die mit allen Mitteln verhindern will, dass öffentlich wird, was einst tatsächlich geschah … – Der siebte Carlyle-Fall ist gleichermaßen kompliziert wie enttäuschend simpel; Routine hat sich eingeschlichen und degradiert die einst unkonventionelle Hauptfigur zur typischen Serienheldin: auf diesem Niveau immerhin noch lesbar.

Böhmisches Blut

Ausgerechnet in der Residenz des SS-Generals Heydrich kommt es 1941 zu einem Mord, den Kriminalist Bernhard Gunther möglichst diskret sowie im Sinn des ungeduldigen und gefährlichen Hausherrn klären soll … – Was zunächst ein typischer „Whodunit“ in ungewöhnlicher Kulisse zu sein scheint, entwickelt sich zu einem dramatischen, die alltägliche Bösartigkeit des Nazi-Systems geschickt in die Handlung einbeziehenden Thriller: Der achte Band gehört zu den Besseren der Gunther-Serie.

Kalte Asche

Auf einer schottischen Insel geht ein Serienmörder um, dem ein Sturm die Möglichkeit bietet, auf Zeugen und Ermittler gleichermaßen loszugehen … – Der zweite Band um den Forensiker Simon Hunter ist ein klassischer „Locked-Room“-Krimi, der eine überschaubare Zahl von Figuren präsentiert, unter denen sich der Täter befinden muss. Die Ermittlungen gestalten sich spannend, die Auflösung überzeugt, und auch die Figurenzeichnung gefällt, doch zu schlechter Letzt soll ein Doppel-Twist das Finale toppen, was unnötig auf Kosten dieses bis dato lesenswerten Thrillers geht.

Und kurz ist unser Leben

Nur unwillig nimmt Chefinspektor Morse die Ermittlungen in einem ‚kalten‘ Mordfall auf; kein Wunder, denn er war selbst in die Ereignisse verwickelt und scheint bemüht, seine Spuren zu verwischen … – Der 13. Morse-Roman ist der letzte einer Serie, deren Bände längst moderne Klassiker sind. Mit einem Paukenschlag tritt der unkonventionelle Held unwiderruflich ab: betrauert von seinem Publikum aber auf der Höhe seiner Unterhaltungskraft.