Search Results for – "gunther barnewald"

Wir sind Götter

Der in unzählige Kopien ‚zersplitterte‘ Bob wird zum Fährmann einer Raumschiffflotte, die den kläglichen Rest der Menschheit ins All retten soll. Während dieser Reise stößt man auf eine aggressive Alien-Rasse, muss sich verteidigen und auch sonst mit vielen Schwierigkeiten fertigwerden … – Die Fortsetzung von „Wir sind viele“ setzt die ‚Bob-Chronik‘ abenteuerlich und handlungsreich fort, ohne allerdings eine innovative Handlung bieten zu können. Klischees tarnt der Autor gern als popkulturelle Anspielung, liefert aber erneut unterhaltsames Lesefutter.

Mortal Engines – Jagd durchs Eis

An Bord des Luftschiffs „Jenny Haniver“ werden Hester und Tom von bekannten und unbekannten Gegnern gejagt. Sie werden auf den nordamerikanischen Kontinent verschlagen, wo sie in neue Konflikte verwickelt werden … – Sehr actionlastig sorgt Autor Reeve im zweiten Band der „Mortal-Engines“-Serie für durchaus gelungene Unterhaltung, die mit dem inhaltlich besser strukturierten Erstling nicht ganz mithalten kann.

Der Tod ist schwer zu überleben

Nachdem er ihn eine Weile in Frieden ließ, kehrt der Tod zu seinem Schützling Martin zurück, um ihn endlich davon zu überzeugen, in seine Fußstapfen zu treten, was sein unfreiwilliger Schützling weiterhin verweigert, zudem gerade die Welt unterzugehen droht … – Fortsetzung des erfolgreichen Erstlings, die weiterhin unterhält, ohne dem Thema neue Aspekte zu entlocken: Lesefutter mit humoristischen Untertönen.

Marlowe

1935 soll der Kölner Kriminalpolizist Gereon Rath in einen tödlichen Verkehrsunfall ermitteln; scheinbar reine Routine, doch der allzu pflichtbewusste Beamte gewinnt unfreiwillig einen tiefen – und lebensgefährlichen – Blick in die lokale Unterwelt, die eng mit den nationalsozialistischen Machthabern verbandelt ist … – Band 7 der Gereon-Rath-Serie verknüpft abermals gekonnt historisches Lokalkolorit mit einem spannenden Kriminalfall.

Das Heim

Eine neue Patientin bringt das Grauen mit in das Seniorenheim „Nebelfenn“. Dort breitet es sich aus, während der Sohn der Verursacherin und eine Pflegerin versuchen, Herkunft und Motiv der mysteriösen Macht zu erkennen, um sie austreiben zu können … – Viel zu gut gelingt dem Verfasser die Schilderung echter Missstände, wie sie in der modernen ‚Altenpflege‘ beinahe alltäglich sind. Der ‚echte‘ Horror hat vor diesem deprimierenden Hintergrund keine echte Chance zu erschrecken, sodass Autor Strandberg sich quasi selbst ein Bein stellt: immerhin gut bzw. eindringlich geschrieben.

Mortal Engines – Krieg der Städte

In ferner Zukunft rollen gewaltige Städte durch öde Landschaften und bekämpfen einander. In London geraten Tom und Hester in ein Komplott, dessen Urheber die globale Alleinherrschaft ‚ihrer‘ Metropole planen und den Untergang der anderen Städte in Kauf nehmen … – Erster Band einer 2018 verfilmten Serie, die das eher abenteuerliche als trostlose Bild einer fernen, lebensfeindlichen Erde zeichnet: turbulent, einfalls- und anspielungsreich.

Midnight, Texas – Nachtschicht

In Midnight, der etwas anderen, weil von übernatürlichen Bürgern bewohnten texanischen Kleinstadt, sorgt eine Selbstmord-Epidemie für Opfer. Eine junge Hexe wird unfreiwillig in Ereignisse entwickelt, die womöglich den Untergang der Welt zur Folge haben … – Der dritte Band der „Midnight“-Serie ersetzt die bewährte Mischung aus Atmosphäre und skurriler Handlung durch Horror-Action; ein Versuch, der nur bedingt glückt, aber dennoch in eine spannende Story eingebunden ist.

Anansi Boys

„Fat Charlie“ Nancy, (allzu) menschlicher Sohn des Spinnengottes Anansi, lernt seinen Bruder Spider kennen; eine Bekanntschaft, die sein geruhsames Leben über den Haufen wirft und ihm die Bekanntschaft mit Gaunern, Geistern und einer gefährlichen Vogelgöttin beschert … – Diese Fortsetzung von „American Gods“ ist noch vergnüglicher und kurzweiliger als das Vorgängerbuch: eine prall mit skurrilen Ideen gefüllte Wundertüte!

Das Experiment

Der Russe Andrej Woronin kommt 1951 in eine Stadt, die von Menschen aus unterschiedlichen Zeitebenen bewohnt wird. Sie nehmen am „Experiment“ teil, dessen Zweck sich den Beteiligten nie wirklich erschließt … – Science-Fiction-verbrämte und kritische Allegorie auf den realen = irrwitzigen Sozialismus der Sowjetunion. Aufgrund totalitärer Gesetzesvorgaben mussten die Autoren mit Chiffren arbeiten, die der heutige Leser nur noch ansatzweise entschlüsseln kann: als literarisches Zeugnis einer unheilvollen Vergangenheit hochinteressant, als Romanunterhaltung eher zäh.

Die Bewegung

Der junge Bewohner eines ‚besessenen‘ Hauses wird einerseits von spukhaften Erscheinungen verfolgt, während er andererseits in eine Art Traumwelt abdriftet, die ihn psychisch stark zu seinem Nachteil verändert bzw. manipuliert … – Spannender, durch diverse Gewaltszenen manchmal verstörender Roman, der Realität und Phantastik überzeugend miteinander verknüpft und gekonnt eine düstere Atmosphäre erzeugt.