Einer lebt, einer stirbt – D. I. Grace 1

Ein unbekannter Mörder hat sich auf Paare spezialisiert: Er gewinnt aufgrund einer herbeigeführten Situation ihr Vertrauen, betäubt sie, schafft sie an einen abgelegenen Ort, von dem es ohne Hilfe kein Entkommen gibt, und lässt sie mit einer Pistole, die genau eine Kugel enthält, allein. Eine Handy-Nachricht erklärt den panischen Opfern, dass nur derjenige seine Freiheit wiedererlangt, der seinen Begleiter tötet. Es kommt, wie es kommen muss. Nachdem das Paar keine Fluchtmöglichkeit fand, ihm Hunger und Durst zusetzen, die Angst vor dem Tod die Hemmschwelle senkt, greift immer einer zur Waffe und wird tatsächlich auf freien Fuß gesetzt. Aber diese Freiheit ist relativ, denn der Überlebende bleibt ein Gefangener seiner Erinnerung …