Bildband

Lex Barker. Die Biographie

Leben und filmisches Werk des Lex Barker, der als US-Schauspieler in Europa und hier in Deutschland den Gipfelpunkt einer ungewöhnlichen, aber doch exemplarischen Karriere erklomm: als ‚Star der zweiten Reihe‘, der sich Ruhm und Reichtum hart erarbeiten musste, doch rasch in Vergessenheit geriet, als sein ‚Typ‘ nicht mehr gefragt war … – Aufwändig recherchierte, immens faktenreich rekonstruierte und opulent bebilderte Biografie mit Vorbild-Charakter; viele Fragen, die zu stellen einem nie eingefallen wäre, sind beantwortet. Merkwürdig muten indessen die zahlreichen Zitate aus Knallbunt-Gazetten à la „Bravo“ an, die gar nicht zu den vielen seriösen Quellen passen, aus denen ebenfalls geschöpft wurde.

Dinosaurier und andere Tiere der Urzeit

Ein „Bestimmungsbuch“, nach dem man Dinosaurier und anderes urzeitliches Getier im freien Gelände sicherlich rasch identifiziert hätte, wäre es nicht ausgestorben. Mehr als 200 Wirbeltiere werden knapp aber schlüssig in Wort & Bild sowie in chronologischer Reihenfolge vorgestellt. Hinzu kommen Kurzinfos mit weiteren wichtigen Fakten zum jeweiligen Ungetüm – Unternehmen geglückt, lässt sich nur sagen; selten werden einschlägige Informationen so gebündelt und lassen sich trotzdem leicht erfassen: für den Saurierfan sowieso ein Muss, für Laien ein idealer Einstieg ins Thema.

Horror Cinema. Die besten Gruselfilme aller Zeiten

In zehn Kapiteln, die sich an prominenten Sujets orientieren, werden das Genre Horrorfilm und in einem zweiten Teil 50 historisch relevante Horrorfilme vorgestellt. Während das Bildmaterial auch in seiner Wiedergabequalität über die gesamte Distanz überzeugen kann, bleiben zumindest die Autoren des ersten Teils an der Oberfläche, referieren oft kaum mehr als Filmtitel und verbreiten Allgemeinplätze. Die deutsche Fassung fasst frühere Verlagstitel zwischen zwei Deckeln neu zusammen. Inhaltliche Fehler der Erstausgabe wurden korrigiert, ältere Texte aktualisiert, und der sensationell günstige Kaufpreis versöhnt zusätzlich mit den genannten Mängeln.

Unter Wasser

Seit Jahrzehnten taucht Fotograf und Biologe Curtsinger vor allem in die kalten, dunklen Meere und Seen dieser Welt. Ihm gelangen Bilder von Tieren, die so noch niemand in ihrer natürlichen Umgebung sah. Haie, Wale und Robben aber auch scheinbar unspektakuläre Wesen wie Quallen, Schwämme oder Seeflöhe mutieren vor seiner Linse zu atemberaubenden Fabeltieren, die in kurzen, informativen Texten (Autor: ebenfalls Curtsinger) als integrale Bestandteile ihrer speziellen Ökosysteme beschrieben werden: sowohl ein Augenschmaus als auch ein Lesevergnügen.

Gärten der Achtsamkeit – Orte der Ruhe gestalten und genießen

Der Buchtitel “Gärten der Achtsamkeit – Orte der Ruhe gestalten und genießen” greift ein aktuelles Gestaltungsthema, bei der Nutzung von Kulturräumen gekonnt in Szene. […] Gut gelungen war die Einheit, die der Text und die jeweiligen Abbildungen zusammen ergaben. Der Text stellte noch einmal die Gestaltungselemente vor und rückte verschiedene Wirkungsweisen in den Fokus der Betrachter*in. Im weiteren wurden Sachinformationen vermittelt, die mit im Text eingebunden waren. So wird etwa den Moosen und Flechten eine ganze Seite gewidmet. Pflanzen, die ich selbst niemals als Gestaltungselement ins Auge gefasst hätte.

Wildes Amerika

Vor 13000 Jahren wurde Nordamerika von Gletschereis geprägt und von Elefanten mit und ohne Fell, walrosszahnigen Raubkatzen, turmhohen Faultiere und bärengroßen Bibern bewohnt. „Wildes Amerika“ stellt die eiszeitliche Landschaft, die Pflanzen und vor allem die Tiere vor. Letztere präsentieren sich uns nicht nur als bleiche Knochen, sondern werden digital ins ‚Leben‘” zurückgerufen … – Begleitbuch zur BBC-Serie gleichen Namens; wissenschaftlich präzise aber inhaltlich simpel gestrickt. Das Interesse gilt eindeutig den à la „Jurassic Park“ nachgebauten Kreaturen, die qualitativ nicht mit den BBC-Sauriern der Serie „Im Reich der Giganten“ mithalten können: informativ aber nicht mitreißend.

Die Evolution des Fliegens – Ein Fotoshooting

Beim Durchblättern von Die Evolution des Fliegens von Georg Glaeser, Hannes F. Paulus und Werner Nachtigall wird sofort deutlich, dass die Fotografien ein zentraler Bestandteil des Buches sind. Der Untertitel Ein Fotoshooting kommt also nicht von ungefähr und hat durchaus seine Berechtigung. Die Fotos sind nicht nur sehr ästhetisch, sondern zeigen auf teilweise sehr beeindruckende Weise viele Details beim Fliegen deutlicher, als es eine Erklärung allein könnte. Das Kapitel Tiere im Flug fotografieren geht daher auch auf die speziellen Techniken und Probleme ein, die im Zusammenspiel von Hochgeschwindigkeitsfotografie und „eigensinnigen“ oder schwer zu beobachtenden Motiven entstehen.

2017 – Secret Places 2017 – Ausmalbilder auf Künstlerpapier

Der schöne Kalender enthält zwölf sehr schöne Bilder zum Ausmalen auf hochwertigem Künstlerpapier. Die Vorlagen sind sehr fantasiereich und weitgehend floral gehalten, groß- und kleinteilig. Auf einigen tummeln sich auch ein Reh, Vögel oder Schmetterlinge. Unterhalb der Ausmalbilder befindet sich für jeden Monat ein praktisches Kalendarium für die übersichtliche Terminplanung. Hier ist ausreichend Platz um Vieles einzutragen. Der Kalender eignet sich sehr gut, um aus der Hektik des Alltags zu entfliehen. Das Ausmalen erfolgt nach eigenem Geschmack. So gibt der Kalender die Möglichkeit zur individuellen Gestaltung.

2016 – Köln wie es war – Kalender 2016

Dieser Kalender zeigt monatlich sehr interessante und schöne schwarz-weiß Aufnahmen von Köln, bevor große Teile im 2.Weltkrieg zerstört wurden. Hierzu bewahrt das Kölnische Stadtmuseum im Zeughaus unter anderem eine bedeutsame Fotosammlung auf, die nicht nur Abzüge aus der Frühzeit der Fotografie aufweist, sondern auch zahlreiche Werke von den Kölner Fotografen August Sander, Karl Hugo Schmölz und Henry Maitek. Die meisten Fotografien sind sehr detailliert und für die Zeit der Aufnahme gestochen scharf entwickelt. Viele vermitteln herbstliche oder winterliche Stimmungen, die durch das Monochrome der schwarz-weißen Aufnahmen noch unterstützt werden.

2017 – Häusermeer 2017 Michael Wolf – Architektur-Kalender

“Häusermeer“ ist eine interessante Mischung aus zwölf ausdrucksstarken Häuserfassaden von Hochhäusern aus der Großstadt Hongkong unterschiedlicher Nutzung. Meist Wolkenkratzer, die Büro aber auch Wohnen beinhalten zieren die einzelnen Monate. Die bunte, stylische aber auch teilweise glatte und gewöhnliche Architektur bedrückt und begeistert zugleich – die Urbanität und Enge wird jeden Monat neu in Szene gesetzt. Gleichförmigkeit, lineare Gliederungen und doch einzelne Details, die jedes Gebäude etwas anders präsentieren, hat der Fotograph mit geschultem Auge eingefangen.