Fantasy

Die Zukunft der besonderen Kinder

Im sechsten Band der Serie wird der Inhalt des dritten Bandes aufwärmt. Eingefleischte Leser freuen sich über ein Wiedersehen mit Altvertrautem, womit Riggs in Hülle und Fülle dienen kann. Dabei ist der Autor immerhin so geschickt, dass trotz der Vorhersehbarkeit der Geschichte keine Langeweile aufkommt. Vielleicht ist es trotzdem jetzt gut und die Geschichte wirklich zu Ende.

2020 – Anne Stokes Mystic World Posterkalender 2020

Der Kalender “Anne Stokes Mystic World Posterkalender 2020” verfügt über ein Kalenderblatt pro Monat. […] Im Kalender finden sich viele mystische Sagengestalten wieder. So wurde weder an Drachen noch an Einhörnern gespart. Auch auf Nixen, Feen und Engel muss nicht verzichtet werden. Insgesamt ist die Farbwahl recht gedeckt, dennoch wirken die Bilder weder düster noch angsteinflößend.

Die verlorene Stadt

Im vierten Teil der „Mortal-Engines“-Serie führt Autor Reeve sämtliche Handlungsstränge zusammen, und die Schicksale der Hauptfiguren werden aufgeklärt. Das erfordert deutlich mehr Buchseiten als bisher, doch das Finale gelingt = wird spannend und einfallsreich vorbereitet und inszeniert, weshalb man als Leser mit einem lachenden und einem weinenden Auge bzw. dem Wunsch nach einer Veröffentlichung auch der Prequel-Trilogie zurückbleibt!

Zerbrechliche Dinge

Diese Kurzgeschichtensammlung enthält Prosa und Lyrik von Neil Gaiman aus den Jahren 1995 bis 2006. Während sich Form und Atmosphäre durchweg auf hohem Niveau bewegen, bleibt der Inhalt oft zurück, weil der Autor allzu bekannte Handlungen quasi zitiert bzw. in Klischees schwelgt: insgesamt eher durchschnittliche Kollektion mit einigen hochklassigen ‚Ausreißern‘.

Der Atlas der besonderen Kinder

Begleitet von einigen der „Besonderen Kinder“ begibt sich Jacob Portman auf eine Odyssee durch die USA, um nach magischen Relikten seines Großvaters zu fahnden, was selten ohne gefährliche Zwischenfälle gelingt … – Nachdem die Geschichte eigentlich erzählt ist, ‚zwingt‘ der Erfolg den Verfasser zur Fortsetzung seines Werkes. Weiterhin gut geschrieben und im Detail einfallsreich, lässt sich der ‚Relaunch‘ zäh an und endet allzu offen; hinzu kommt die Aufweichung jener Attribute, die den Kindern echte, d. h. im Rahmen der Handlung plausible Besonderheit verlieh: Die Faszination der Serie franst recht deutlich aus.

Die große Mammuthöhle

Tief unter der Erdoberfläche stößt eine kleine Forschergruppe auf ein Unterweltreich, in dem Riesenspinnen, Saurier, fleischfressende Pflanzen und wilde Urmenschen ihr Unwesen treiben. Die Forscher geraten in arge Bedrängnis, verirren sich und müssen sich den Weg zurück in die Oberwelt erkämpfen, was nicht ohne Opfer abgeht … – Der Plot ist wüst (und dreist) aus Genre-Klassikern zusammengeraubt, die Umsetzung gelinde gesagt schlicht, die Figurenzeichnung eine Sammlung abgestandener Klischees: Diese Kuriosität aus dem Bodensatz deutscher Nachkriegs-Phantastik sagt viel Interessanten über die zeitgenössische SF-Szene aus.