Film & Fernsehen

Geheimkommando Zenica

Auf dem Balkan sind im Weltkriegsjahr 1943 7000 jugoslawische Partisanen in einer nazideutschen Todesfalle gefangen. Sechs britische Spezialagenten werden auf ein ebenso geheimes Kommandounternehmen geschickt, um das entscheidende Scherflein zu einem gewagten Rettungsplan beizutragen … – Um seine realgrausamen Aspekte bereinigt, wird der Krieg zum Abenteuer, das tatkräftigen Männern die Gelegenheit gibt, heldenhaft ins Weltgeschehen einzugreifen. In diesem Kontext bietet Autor MacLean anspruchsarme, aber gelungene Unterhaltung.

Midnight, Texas – Geisterstunde

Wahrsager Manfred und Auftragsmörderin Olivia tun sich zusammen, um den Mord an einer zwar alten, vor allem jedoch reichen Frau zu klären, bevor die Polizei den tatverdächtigen, aber unschuldigen Manfred festnimmt; die tatsächlichen Übeltäter verfolgen dies mit zunehmender Sorge … – Teil 2 der „Midnight-Texas“-Serie bietet eher Krimi-Kost als Mystery, weiß aber mit sachten Seltsamkeiten zu gefallen und bietet insgesamt anspruchslose Unterhaltung.

Höllenschlund

Ein urzeitlicher Riesenhai geht auf Menschenfang, während ein besessener Wissenschaftler sich an seine Flossen heftet, um ihn auszuschalten … – Schier unfassbar in seiner Mischung aus schlecht inszenierter Action und einschlägigen Uralt-Klischees, schlägt dieser Schmalspur-Thriller durch seine holzschnitthafte Figurenzeichnungen dem Fass (bzw. den Lesern) endgültig die Krone (oder die Flosse) ins Gesicht.

Die Einkreisung

In New York City, schon 1896 mehr Moloch als Metropole, tötet eine Serienmörder grausam Kinder; da seine Opfer arm sind, will die Obrigkeit seine Taten vertuschen, was ein ehrlicher Polizeichef nicht duldet und deshalb einen Psychologen, einen Journalisten und eine Frau damit beauftragt, den Täter zu entlarven … – Zeitgenössisches Unwissen und Vorurteile im Konflikt mit moderner Kriminalistik sorgen im Bund mit einem gut erdachten und entwickelten Plot für spannende Unterhaltung: ein beinahe schon klassischer Historien-Thriller, der anlässlich seiner (TV-) Verfilmung neu aufgelegt wurde.

Lex Barker. Die Biographie

Leben und filmisches Werk des Lex Barker, der als US-Schauspieler in Europa und hier in Deutschland den Gipfelpunkt einer ungewöhnlichen, aber doch exemplarischen Karriere erklomm: als ‚Star der zweiten Reihe‘, der sich Ruhm und Reichtum hart erarbeiten musste, doch rasch in Vergessenheit geriet, als sein ‚Typ‘ nicht mehr gefragt war … – Aufwändig recherchierte, immens faktenreich rekonstruierte und opulent bebilderte Biografie mit Vorbild-Charakter; viele Fragen, die zu stellen einem nie eingefallen wäre, sind beantwortet. Merkwürdig muten indessen die zahlreichen Zitate aus Knallbunt-Gazetten à la „Bravo“ an, die gar nicht zu den vielen seriösen Quellen passen, aus denen ebenfalls geschöpft wurde.

Die Kanonen von Navarone

Mehr als tausend britische Soldaten sitzen im II. Weltkrieg auf einer griechischen Insel fest. Damit man sie retten kann, müssen fünf Männer eine nazideutsche Kanonenfestung ausschalten; ein Himmelfahrtskommando, das um jeden Preis gelingen muss … – Klassischer Agententhriller um entschlossene Männer, die keineswegs ohne menschliche Schwächen sind und sich einer tödlichen Herausforderung stellen, wobei Pläne sich ändern und Verrat jederzeit möglich ist: einer der besten MacLean-Romane, der 1961 kongenial verfilmt wurde.

Der Wachsblumenstrauß

Der reiche Mr. Abernethie starb nicht nur sehr plötzlich, sondern auch gerade rechtzeitig, denn seine sechs Erben befanden sich in großen Geldnöten; eine Kombination, die erst dem Familienanwalt und dann Hercule Poirot verdächtig scheint … – In seinem 29. Fall ermittelt Hercule Poirot abermals im Kreise kaum trauernder, sondern verdächtiger Familienangehöriger, was die Autorin ungemein spannend und unter Legung ebenso eindeutiger wie falscher Fährten über die kriminelle Bühne bringt: In ihrem 44. Kriminalroman zeigt sich Agatha Christie als ebenso routinierte wie einfallsreiche Meisterin des Genres.

Zebulon

Nach einer Schießerei zwischen Leben und Tod schwebend, begibt sich Trapper, Räuber und Mörder Zebulon Shook auf eine unstete Odyssee durch einen nicht nur wilden, sondern völlig aus den Fugen geratenen, von Außenseitern und Getriebenen bevölkerten US-Westen … – Kein ‚richtiger‘, sondern ein ‚psychodelischer‘ Western, der Ort und Zeit einerseits aufleben lässt, um andererseits eine metaphysisch mehrdeutige Geschichte zu erzählen, die jeder Leser nach Herzenslust interpretieren darf: schräg und stimmungsvoll, schön übersetzt, zudem ‚künstlerisch‘ trivial genug, um ‚literarisch‘ gepolte Kritiker vor die Köpfe zu stoßen.

Der Mann, der Liberty Valance erschoss

Senator Stoddard gilt als Held, der einst den berüchtigten Revolverhelden Liberty Valance im fairen Zweikampf tötete, Karriere machte und eine schöne Frau heiratete. Tatsächlich ist die schöne Geschichte eine Lüge, der Stoddard endlich ein Ende bereiten will … – Der scheinbar simple Western als tragische Dreiecksgeschichte und bissige Abrechnung mit dem schönen Schein einer glorifizierten Vergangenheit: auch als Roman zum klassischen Film von John Ford (1962) ein Vergnügen mit Widerhaken.

Bones – Die Knochenjägerin: Tief begraben

Ein publicitysüchtiger Serienmörder und ein brutaler Mafia-Clan bieten dem ungleichen Ermittler-Paar Booth & Bones (FBI-Agent und Anthropologin) viele Gelegenheiten zu scharfsinnigen Schlüssen und scheinwitzigen Kabbeleien; dass dieser Roman zur TV-Serie unterhält, verdankt er der Autorenschaft eines guten Schriftstellers, der einmal mehr sich und sein Talent für (hoffentlich) gutes Geld prostituiert, statt eigenständige Werke zu verfassen.