Krimi & Thriller

Das sechste Erwachen

Sechs Menschen erwachen an Bord eines Raumschiffs. Sie sind allein, sie wurden geklont – und einer von ihnen ist ein Mörder. Parallel zum Versuch der Rettung wächst bei der Gruppe der Verdacht, nur Darsteller in einem monströsen ‚Spiel‘ zu sein … – Mischung aus Science Fiction und Krimi bzw. Thriller; die Autorin entwirft das Panorama einer Zukunft, die in Sachen ‚Unterhaltung‘ mehr als einen Schritt zu weit gegangen ist: Spannung und Gesellschaftskritik werden unterhaltsam kombiniert.

Der Fluch des Hauses Foskett

Im London des Jahres 1882 soll Privatermittler Grice die finanziell miteinander verbandelten Mitglieder eines Vereins voreinander beschützen. Trotzdem kommen sie rasch nacheinander sowie grässlich zu Tode, was seinem Ruf arg abträglich ist … – Auch im zweiten Band der „Gower-Street-Detective“-Serie versucht Autor Kasasian nicht zu verbergen, dass es sich hier um einen weiteren Historienkrimi im Sherlock-Holmes-Stil handelt; Dr. Watson ist hier eine (selbstbewusste) Frau, das viktorianische London ein Pfuhl alltäglicher Ungerechtigkeit, und Splatter-Effekte sind keineswegs verpönt: ordentliches Lesefutter.

Das Unheil in Person

Als in einer englischen Kleinstadt ein Skelett entdeckt wird, rührt die Polizei eine sorgfältig vertuschte aber nie überwundene Tragödie auf, die nun ihre gnadenlose Fortsetzung findet … – Der dritte Fall für Chief Inspector Quantrill bietet makelloses englisches Krimi-Handwerk. Die meisterlich dargestellte Dorf-Idylle, die gleichzeitig Gefängnis ist, ist die Ideal-Kulisse für eine ebenso schauerliche wie traurige Geschichte, die von der Verfasserin nichtsdestotrotz humorvoll präsentiert und gebührend überraschend aufgelöst wird: ein zeitloses Lektüre-Vergnügen.

Spiel mit dem Feuer

In einem abgelegenen Dorf versuchen zwei Männer verzweifelt, die zum Lynchmord an einem mordverdächtigen aber womöglich unschuldigen Fremden entschlossenen Bürger von ihrem Tun abzubringen, indem sie den wahren Täter entlarven … – Unter dem Eindruck der McCarthy-Hexenjagden der 1950er Jahre entstanden, ist dieser Roman teils allegorisches Lehrstück, teils klassischer Krimi: spannend, betont emotional und oft bedrückend realistisch.

Sonntags Tod

Ira Wittekind arbeitet als Lokalreporterin. Erst vor kurzem ist sie in ihre westfälische Heimat zurückgekehrt und muss nun erfahren, dass ihre langjährige Schulfreundin Verena tot ist. Ihr Mann Richard soll erst sie und dann sich selbst getötet haben. Ira ist fassungslos. Während sie noch über die Umstände, die zu diesem Ereignis geführt haben können, nachgrübelt, macht sie erneut Bekanntschaft mit dem Tod. Sie darf einen Abend die örtliche Polizei auf Streife begleiten. Dabei wird in einer völlig verwahrlosten Messi Wohnung ein Toter gefunden.

Der faule Henker

Ein wahnsinniger Illusionskünstler steigert den Thrill seiner Vorstellungen, indem er ahnungslose ‚Assistenten‘ im Rahmen kunstvoller Zaubertricks ums Leben bringt. Immer neue Verkleidungen und Identitäten täuschen zunächst sogar den genialen Kriminalisten Lincoln Rhyme und seine Assistentin Amelia Sachs davontragen … – Der fünfte Thriller der Rhyme/Sachs-Serie präsentiert primär Routine; die absurde Story schildert einen realitätsfernen Zweikampf zwischen unkonventionellen Über-Ermittlern und ihrem dämonischen Gegner. Da der Verfasser sein Handwerk versteht und mit allen Tricks arbeitet, kann die Lektüre weiterhin fesseln.

Sommernachtstod

In einem kleinen Ort in Südschweden verschwindet der kleine Billy. Das ganze Dorf sucht nach ihm, doch die Suche bleibt erfolglos. Die Familie des kleinen Jungen versinkt im Kummer. Die Mutter nimmt sich nach einer schweren depressiven Phase das Leben. 20 Jahre später lernt die Therapeutin Vera in einer ihrer Therapiegruppen den Patienten Isak kennen. Er erzählt von dem Verschwinden eines kleinen Jungen und Vera erkennt in seinen Erzählungen Parallelen zu dem Verschwinden ihres Bruders Billy vor vielen Jahren.

Die Kanonen von Navarone

Mehr als tausend britische Soldaten sitzen im II. Weltkrieg auf einer griechischen Insel fest. Damit man sie retten kann, müssen fünf Männer eine nazideutsche Kanonenfestung ausschalten; ein Himmelfahrtskommando, das um jeden Preis gelingen muss … – Klassischer Agententhriller um entschlossene Männer, die keineswegs ohne menschliche Schwächen sind und sich einer tödlichen Herausforderung stellen, wobei Pläne sich ändern und Verrat jederzeit möglich ist: einer der besten MacLean-Romane, der 1961 kongenial verfilmt wurde.

Alle sind verdächtig

Mit einer Giftspritze wird Lola Fortescue umgebracht, als sie eine Freundin in England besuchen will. Der ermittelnde Beamte steht vor einer ganzen Gruppe potenzieller Verdächtiger, die selbstverständlich jegliche Mordbeteiligung abstreiten … – Weniger klassischer als schlicht alter Rätsel-Krimi, dessen Autor sich der bekannten Elemente bedient, ohne dadurch mehr als leidlich unterhalten zu können, weil seine Figuren blasse Archetypen bleiben; als Beleg für zeitgenössische Krimi-Kost freilich auch gerade deshalb durchaus unterhaltsam.

Split Second – Zurück in der Zeit

Ein genialer Wissenschaftler entdeckt nicht nur eine unerschöpfliche Energiequelle, sondern auch die Zeitreise. Dies erregt die Aufmerksamkeit mächtiger Munkel-Gruppen, die ihn und seine Lebensgefährtin jagen. Die Lösung des Rätsels entscheidet über den Fortbestand der Welt, wie wir sie kennen … – Vor Unlogik zwar strotzender, dabei jedoch ungemein spannender Roman, der Thriller und Science Fiction mischt und durch einen unerwarteten Finaltwist die völlige Befreiung von allen Naturgesetzen vergessen lässt: Popcorn-Unterhaltung vom Feinsten.