Liebe & Romantik

Unsere Tage am Ende des Sees

Hanna hat ihren Mann bei einem tragischen Unfall verloren. Die fast erwachsene Tochter zieht es außer Landes und nun steht Hanna vor den Trümmern ihres bisherigen Lebens. Das kleine Reihenhaus in Hamburg möchte sie verkaufen. Und dann erhält sie nach 25 Jahren einen Anruf ihrer Mutter, die nach wie vor in einem kleinen Ort in Süddeutschland lebt und mit der Hanna seit damals überhaupt keinen Kontakt mehr hatte. Hanna entschließt sich ihre Mutter zu besuchen und in die alte Heimat zurückzukehren. Doch dort trifft sie die Vergangenheit mit voller Wucht.

Nur zusammen ist man nicht allein

Tom verliert bei einem Autounfall seine geliebte Ehefrau. Seine beiden Töchter Evie und Lola verlieren die Mutter und Linda verliert ihre Tochter. Das Leben geht weiter, aber es hat sich verändert. Tom vergräbt sich in seinem Job. Er flüchtet förmlich aus der Familie und kümmert sich zu Hause um kaum noch etwas. Diese Rolle übernimmt Linda, Toms Schwiegermutter. Das Verhältnis zwischen Linda und Tom war und ist eigentlich perfekt.

Die Oleanderfrauen

Die Autorin Teresa Simon entführt uns in ihrem Buch „Die Oleanderfrauen“ nach Hamburg. Dort taucht der Leser in unterschiedlichen Zeitebenen in die Welt des Kaffees ein.
Jule führt in Hamburg ein kleines Café mit dem Namen Strandperlchen. Damit hat sie sich einen Lebenstraum erfüllt. Leider steht eine Mieterhöhung ins Haus und Jule weiß nicht, wie sie diese dauerhaft finanzieren soll. Da wird ihr wohl auch ihre zweite Einnahmequelle nicht weiterhelfen.

Zorn der Meere

1629 sinkt das Handelsschiff „Batavia“ im Indischen Ozean. Die Überlebenden retten sich auf eine öde Insel. Dort reißt ein Mann die Macht an sich, regiert durch Mord und Terror und ist zum Äußersten bereit, um seine Schandtaten zu vertuschen … – Auf der Basis historisch belegter Tatsachen erzählt Autor Falconer eine Geschichte, die als Fiktion mit der Realität kaum mithalten kann. Einschlägige Klischees passieren vor den Leseraugen Revue, doch insgesamt dominiert die fesselnde Story.

Morgen ist es Liebe

Martin Hallberg hat sich in die Weinberge zurückgezogen. Er will seinem Leben ein Ende bereiten. Ein Abschiedsbrief steckt in seinem Mantel. Es ist kalt und verschneit und Martin ist davon überzeugt, dass diese Kälte ihm bei seinem Vorhaben eine Hilfe sein wird. Doch dann muss er mit ansehen, wie ein Fahrzeug von der Straße abkommt und einen Hang hinunterrutscht. Sofort leistet er Hilfe. Die verunglückte Frau zieht er aus dem Autowrack und deckt sie mit seinem Mantel zu. Als er bemerkt, dass sich Rettungsfahrzeuge nähern, zieht er sich zurück, denn er möchte nicht entdeckt werden.

Wir sehen uns beim Happy End

Ella will Philip heiraten. Für ihn macht sie alles. Sie liebt ihn und lebt für ihn, hat für ihn sogar ganz selbstverständlich ihre eigene Selbstständigkeit aufgegeben. Für Ella ist alles perfekt. Das schreibt sie auch auf ihrem Blog „Better Endings“ nieder, in dem sie neben ihren eigenen Wünschen und Plänen auch stets Geschichten und Büchern ein schöneres Ende, ein Happy End, verleiht. Viel zu oft ist für Ella der Ausgang eines Films oder eines Romans nicht schön genug. Das mag sie einfach nicht, also muss ein anderes Ende her.

Und jetzt auch noch Liebe

Emmas Beziehung zu Ned geht den Bach runter als sie feststellt, dass sie von ihm schwanger ist und sich verinnerlicht, dass Ned einfach nur unordentlich und unzuverlässig ist. Er ist arbeitslos und setzt mit seinen Geschäftsideen regelmäßig Geld in den Sand, was die Beiden für andere Dinge besser hätten brauchen können. Neben der Trennung von Ned verliert Emma leider auch noch ihren Job in der Filmbranche und muss nun, schwanger, alleine und arbeitslos, zunächst einmal sehen wo sie unterkommt.

Für immer Weihnachten

Eva hat ihren geliebten Mann Johannes im Krieg verloren. Nun zieht sie die Tochter Lotte, die Johannes nie kennengelernt hat, alleine auf. Mit Paul hofft sie auf eine neue gemeinsame Zukunft. Doch Paul, der anfangs so nett und freundlich war, entwickelt sich, als es auf Weihnachten zugeht, zunehmend zu einem verschlossenen und unfreundlichen Mann. Was dahinter steckt verbirgt er vor Eva und Lotte. Weihnachten will er nicht feiern. Doch Eva wünscht sich für Lotte ein schönes Weihnachtsfest mit allem Drum und Dran.

Preiselbeertage

Ariane hat ihre Heimat Schweden schon kurz nach dem Ende der Schulzeit verlassen. Sie lebt nun in Leipzig, ganz in der Nähe der Großeltern. Als sie vom Tod ihres Vaters erfährt, reist sie selbstverständlich nach Schweden. Da ihr Leben ohnehin an einem Wendepunkt steht, denn mit dem Job läuft es nicht so rund und auch die Beziehung scheint am Ende, entschließt sich Ariane für einige Zeit in Schweden zu bleiben. Dort nähert sie sich mit der Zeit ihrer Schwester Jolante an, obwohl die zwei jungen Frauen bislang wenig gemeinsam hatten.

Winterengel

Anna Härtel erschafft aus selbsthergestellten Formen zauberhafte Glasengel und verkauft sie auf dem Markt. Dieses Zubrot braucht die Familie, denn nach dem Tod des Vaters und dem Verlust der Glasbläserei ist Anna diejenige, die die Familie ernährt. Annas Mutter ist krank und die jüngere Schwester noch nicht so weit, dass sie die Familie finanziell unterstützen könnte. Anna darf die Engel nach Feierabend bei einem Glasbläser im Nachbarort herstellen. Dieser hat Anna auch einen Job angeboten, nachdem die Familie den Haupternährer verloren hat.