Malen & Zeichnen

2017 – Häusermeer 2017 Michael Wolf – Architektur-Kalender

“Häusermeer“ ist eine interessante Mischung aus zwölf ausdrucksstarken Häuserfassaden von Hochhäusern aus der Großstadt Hongkong unterschiedlicher Nutzung. Meist Wolkenkratzer, die Büro aber auch Wohnen beinhalten zieren die einzelnen Monate. Die bunte, stylische aber auch teilweise glatte und gewöhnliche Architektur bedrückt und begeistert zugleich – die Urbanität und Enge wird jeden Monat neu in Szene gesetzt. Gleichförmigkeit, lineare Gliederungen und doch einzelne Details, die jedes Gebäude etwas anders präsentieren, hat der Fotograph mit geschultem Auge eingefangen.

Liebesgrüße aus Asgard – Loki 1

Nachdem Thors Ziehbruder Loki gestorben, im Körper eines Kindes wiedergeboren und von Wiccan zu einem jungen Mann gemacht wurde, steht er nun in den Diensten der dreifaltigen Allmutter von Asgardia. Der einstige Erzfeind der Avengers erhält damit die Chance, die schlechten Taten seiner Vergangenheit auszumerzen. Für jeden Auftrag, den er erfolgreich für die Allmutter ausführt, wird eines seiner Verbrechen aus Asgards Historie gelöscht. Seine Doppelzüngigkeit, Verschlagenheit, seine magischen Fähigkeiten und die Meisterschaft der Manipulation hat Odins Adoptivsohn jedoch behalten und setzt sie nun im Dienst seiner neuen Aufgabe ein.

2017 – World of Art 2017 (Kalender)

Die „Welt der Kunst“ beschränkt sich im großformatigen World of Art-Kalender für 2017 des Weingarten Verlags auf Künstler und Bilder des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Wobei „Beschränkung“ in diesem Zusammenhang ganz und gar nicht negativ gemeint ist, da es sich um eine Epoche handelt, die eine Fülle bekannter und faszinierender Kunststile und -strömungen hervor gebracht hat: den Expressionismus, den Jugendstil oder den Kubismus, um nur einige zu nennen.

Tierisch geometrisch – Malen nach Zahlen: Lieblingstiere ausmalen

Malen-nach-Zahlen für Erwachsene? Endlich dürfen sich nicht nur Kinder nach Herzenslust mit Stiften und Pinsel austoben, sondern auch alle anderen – Spaß am Malen oder Zeichnen, in Schwarzweiß oder Farbe vorausgesetzt. In dem Mal- und Zeichenbuch „Malen nach Zahlen: Lieblingstiere ausmalen“ stehen 35 Motive für eine künstlerische Zwischenmahlzeit zur Auswahl: Haus- und Hof- und ein paar Waldtiere, Vögel und Vierbeiner. Zusätzlich ist der Papagei (der einzige Exot unter den sonst heimischen Arten) nochmal auf einem DIN A2-Poster zum Ausmalen beigelegt. […]

Girls Love-Kalender 2016

Myriam Engelbrecht (Hrsg.) Girls Love-Kalender 2016 Fireangels Verlag, Dachau, 07/2015 Taschenkalender im Format A5 mit Spiralbindung und Wochenkalendarium, westl. Manga, Girls Love, Romance, Fantasy, keine ISBN, 96/1595 – nur beim Verlag erhältlich! Titelgestaltung von Myriam Engelbrecht unter Verwendung einer Illustration von VeggieStudio 32 Farb- und 2 SW-Illustrationen im Innenteil von A-chan, anni.abstract, Astasia, Charoi, Chikuma, […]

Die Farbe in der Zeichnung – Motive Schritt für Schritt skizzieren und kolorieren

In dem Zeichenbuch „Die Farbe in der Zeichnung“ von Künstlerin Susanne Haun geht es sowohl um das Zeichnen mit Farbe (z.B. mit farbiger Tinte) als auch darum, Zeichnungen zu kolorieren. Zunächst macht sie die Leser in einem einführenden Kapitel mit den wichtigsten Zeichenmedien und -werkzeugen bekannt: Tinte und Tusche, schwarz oder farbig, sowie mit den zugehörigen Gerätschaften, um diese zu Papier zu bringen; ebenso erfährt man hier ein wenig über Papiere und Skizzenbücher. Dazu gibt es ein paar Übungen mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die in diesem Buch mit den entsprechenden Phasenzeichnungen präsentiert werden.

Aquarell Malen – Motive inspiriert von der Natur

Beim ersten Durchblättern von „Aquarell malen – Motive inspiriert von der Natur“ von Alexa Dilla erkennt man bereits, dass der Fokus des Buches weniger auf dem Erlernen von Aquarelltechniken liegt, vielmehr animiert die Autorin in 20 Projekten zum „Sofort-Loslegen“ den Leser, besser gesagt den oder die Mal-Interessierte dazu, sich intensiv mit dem Motiv und der eigenen Vorstellung auseinanderzusetzen und stellt dazu zu Beginn einen Prozess („Liebesgeschichte in fünf Phasen“) vor, der deutlich machen soll, dass der Weg vom Beginn eines Bildes durchaus von Zufall und Zweifel geprägt sein kann und dass man sich davon nicht abhalten lassen sollte, weiterzumachen. […]

Ed, the Cat – Katzen sind eben so …pelzig, penetrant, perfekt!

Das quadratische Hardcover im Kleinformat darf man dem Cartoon zuordnen, denn die einfachen, aufs Wesentliche reduzierte Farbillustrationen zeigen Situationen, die nur über ein bis zwei Seiten gehen, für sich sprechen und mit sehr wenig Text auskommen. – Katzenbesitzer dürften mit den Szenen vertraut sein – und sie überdies aus vergleichbaren Büchern kennen, die die Eigenarten der Tiere und das alltägliche Zusammenleben mit dem Mensch auf die Schippe nehmen. Dabei erinnert Ed durchaus ein wenig an „Garfield“, denn er ist ebenfalls rund, verfressen, launisch und bringt seinen Mensch durch ‚gewisse Aktionen‘ auf die Palme.

zeichnen und skizzieren – 50 x spielerische Fingergymnastik

Nimmt man nun an, die Autorin lasse den übungswilligen Leser allerlei Striche, Kreise usw. malen, dann wird er schnell eines Besseren belehrt. Die mannigfaltige Auseinandersetzung mit Kunst und dem Zeichnen ist das Hauptanliegen, und darum versteht sich der Band auch nicht als ‚typische Zeichenschule‘, die anzuleiten versucht, wie man aus geometrischen Körpern das eigentliche Objekt bildet und ihm durch Fluchtpunkte, Schattenwurf, Texturen usw. Räumlichkeit verleiht – sondern eher ungewöhnliche Übungen werden vorgeschlagen. – Beispielsweise wird man aufgefordert, mit der ‚schwachen‘ Hand (bei Rechtshändern also der linken) oder mit verbundenen Augen zu malen …

Mein Name ist Lennox

Ist es ein Kinderbuch oder eines über Kunst? – Die Grenzen verschwimmen bei diesem Werk der beiden im eigenen Verlag publizierenden Berliner Künstler, und das ist auch Absicht. Inspiriert von ihren eigenen Kindern erschaffen sie eine Geschichte, die junge Betrachter ebenso wie erwachsene Leser anspricht, mit detailreichen, dezent kolorierten Collagenbildern, die ohne comichafte Überzeichnungen auskommen. (…) Die Texte sind poetisch und manchmal geruhsam, dann wieder rasch, oft ein wenig atemlos. Sie sind auf eine Weise geschrieben, die Assoziationen auslöst und den Vorleser zu einem Singsang verleitet.