Mystery

Der Ursprung der Welt

Was als phantastische Reise zurück in die Vergangenheit zunächst fasziniert, entwickelt sich zum Darstellung eines (realen historischen) Verbrechens. Der Autor möchte kriminelles Tun und zeitgenössische Nazi-Gräuel in einen Zusammenhang bringen, ohne dieser Herausforderung gewachsen zu sein: kein Lektüre zum Nachdenken, sondern eine verpasste Gelegenheit.

Das Vermächtnis von Mont Saint-Michel

Vor fast einem Jahrtausend verschwand eine bedeutende Reliquie. Sie könnte einem kriminellen Kirchenfürsten den Weg auf den Papststuhl bahnen, weshalb dieser zwei Wissenschaftler, die sich ihm idealistisch in den Weg stellen, die Mafia auf die Hälse hetzt … – Einer jener Munkel-Thriller, deren Autoren im Kielwasser von Dan Brown nach Lesern fischen, die den Vatikan gern als Brutstätte uralter Geheimnisse und Intrigen sehen. Der Plot ist – freundlich ausgedrückt – unkompliziert und die Figurenzeichnung flach wie die sprichwörtliche Briefmarke, was die unfreiwillige Komik des Werkes nicht ausgleichen kann.

Shirker

Ein ausgebrannter Spekulant gerät im neuseeländischen Auckland zufällig auf die Spur eines womöglich unsterblichen Serienmörders. Fasziniert und auf der Suche nach einem neuen Lebensinhalt kommt er diesem mit fatalen Folgen zu nahe … – Mit kühlen Worten und knappen Sätzen erzählt der Autor nicht nur einen (phantastischem) Thriller, sondern schildert auch ein sinnleeres Großstadtleben. Das Ergebnis ist konsequent düster, rätselhaft und sehr spannend; kurzum: ein gar nicht alltägliches Lesevergnügen.

Die Vergessenen von Eden

In einem abgelegenen Teil Afrikas haben waschechte Urmenschen überlebt. Die Sensation lockt mediengeile Glücksritter an, während Wissenschaftler mit reinen Forscherherzen in Lebensgefahr geraten, weil eine Rebellion ausbricht … – Schon der Titel weist darauf hin, dass hier das Loblied des ‚unverdorbenen‘ Alt-Menschen gesungen wird, der von verdorbenen Nachfahren ausgelöscht zu werden droht; die Story liest sich trotz des zeitweiligen Klischee-Dauerfeuers spannend.

Franklin Flyer

Der junge US-Amerikaner Franklin Flyer, ein Abenteuer und Erfinder, wird in den 1930er Jahren in eine Nazi-Verschwörung verwickelt. Später steigt er zu einem der reichsten Männer des Landes auf, während er gleichzeitig als Geheimagent im Dienst der Regierung die Welt bereist und dabei haarsträubende Abenteuer erlebt … – Ein ‚literarischer‘ Abenteuerroman. Was das sein soll, muss der Leser selbst entscheiden. Objektiv beurteilt ist „Franklin Flyer“ ein fabelhaft geschriebenes, sehr unterhaltsames, mit einprägsamen Figuren besetztes Stück ‚Edel-Pulp‘. Überflüssig wirken diverse übernatürliche Elemente, weil sie gar zu deutlich als intellektuelle Spielerei ohne echten Handlungsbezug erkennbar sind.

Zerbrechliche Dinge

Diese Kurzgeschichtensammlung enthält Prosa und Lyrik von Neil Gaiman aus den Jahren 1995 bis 2006. Während sich Form und Atmosphäre durchweg auf hohem Niveau bewegen, bleibt der Inhalt oft zurück, weil der Autor allzu bekannte Handlungen quasi zitiert bzw. in Klischees schwelgt: insgesamt eher durchschnittliche Kollektion mit einigen hochklassigen ‚Ausreißern‘.

Der Atlas der besonderen Kinder

Begleitet von einigen der „Besonderen Kinder“ begibt sich Jacob Portman auf eine Odyssee durch die USA, um nach magischen Relikten seines Großvaters zu fahnden, was selten ohne gefährliche Zwischenfälle gelingt … – Nachdem die Geschichte eigentlich erzählt ist, ‚zwingt‘ der Erfolg den Verfasser zur Fortsetzung seines Werkes. Weiterhin gut geschrieben und im Detail einfallsreich, lässt sich der ‚Relaunch‘ zäh an und endet allzu offen; hinzu kommt die Aufweichung jener Attribute, die den Kindern echte, d. h. im Rahmen der Handlung plausible Besonderheit verlieh: Die Faszination der Serie franst recht deutlich aus.