Reisen & Expeditionen

Handelsrouten – Trade Routes 2019 – (Kalender)

Die Geschichte der Handelsrouten ist gleichzeitig eine Geschichte der Entdecker; sie impliziert Abenteuer, exotische Länder, atemberaubende Landschaften und fremde Kulturen. Genau diese Stimmung vermittelt auch der Kalender Handelsrouten – Trade Routes 2019 von Palazzi. Die Auswahl umfasst sowohl faszinierende Landschaftaufnahmen als auch interessante Ansichten anderer Örtlichkeiten, deren Namen fest mit historischen Handelswegen verknüpft sind, wie beispielsweise die usbekische Stadt Samarkand.

2019 – Edition Alexander von Humboldt – Island – Kalender 2019

Der Monatskalender “Edition Alexander von Humboldt – Island – Kalender 2019” beinhaltet zwölf Kalenderblätter und viele Zusatzinformationen rund um die Insel Island. […]Neben den Bildern beinhaltet der Kalender auch viele verschiedene Informationen zu den Besonderheiten der abgebildeten Regionen. Auch wurden alle Fotografien auf einer geographischen Übersichtskarte verortet, sodass man erkennen kann, wo genau auf der Insel die Fotos ihre Entstehung gefunden haben.

2019 – Mein Skandinavien 2019 – Wandkalender

Der Monatskalender “2019 – Mein Skandinavien 2019 – Wandkalender “zeigt, auf zwölf verschiedenen Fotografien, die Schönheit des Nordens. […]Ausgewählt wurden die Bilder so, dass die Einsamkeit der Landschaft ebenso in den Blick genommen wird, wie die Schönheit der Städte. Auf keinem der Bilder stehen Menschen im Fokus. Neben Haus- und Landschaftsaufnahmen gibt es noch zwei Hafenszenerien zu bewundern. Die Bilder zeigen in der Regel herrliches Grün und sattes Blau, die mit Rottönen kombiniert sind. Hierdurch wirken die Bilder sehr lebendig und lebensfroh.

2019 – Land of Legends 2019 – Schottlands Burgen und Schlösser

Der Monatskalender “Land of Legends 2019 – Schottlands Burgen und Schlösser” vermag es mit zwölf sagenumwobenen Bauwerken die Schönheit Schottlands einzufangen. […] Der Kalender bietet keinen Platz für Notizen, da die Bilder den Fokus des Kalenders einnehmen sollen. Die einsamen Landschaftsaufnahmen, lassen einen den historischen Hintergrund der Orte nachspüren. Gleichzeitig vermittelt einem die viele Natur um das Gebäude den Einklang mit der Natur. So hat der Kalender insgesamt eine natürliche und friedliche Ausstrahlung – die Bilder lassen einen förmlich Innehalten und durchatmen.

Die Seele meines Vaters

Aus dem polaren Norden bringt der ‚Forschungsreisende‘ Peary 1897 sechs Eskimos mit, die in New York ausgestellt werden. Bald sterben sie in der für sie ungesunden Umgebung; ihre Überreste werden seziert und im Museum ausgestellt, wo der einzige Überlebende später seinen Vater in einer Vitrine entdeckt … – Das Zeitalter der Entdeckungen hat seine Schattenseiten, unter denen der Rassismus weit oben rangiert. Autor Harper erinnert stellvertretend und sehr eindringlich an eine besonders trübe Episode.

Die Geister von Kap Sabine

1881 startet die erste Polarexpedition der USA gen Nordpol, den es um der Anerkennung unbedingt zu erreichen gilt. Dem charismatischen Anführer Augustus Greely folgt eine Crew, die ihm in Sachen Unfähigkeit rein gar nichts schuldig bleibt. Das große Unternehmen scheitert kläglich, endet in Grauen, Mord und Kannibalismus … – Hervorragende Darstellung einer unmöglichen Mission, gleichzeitig das Panorama einer Zeit, die dem nationalen Triumph wie selbstverständlich Menschenleben zu opfern bereit war.

2018 – Island 2018 PhotoArt Panorama Travel Edition

Der Kalender “Island 2018 PhotoArt Panorama Travel Edition” bietet schöne Einblicke in ein beliebtes Reiseziel in zwölf Monatsbildern. […] Mir gefielen die Bilder gut, die zwischen der puren Natur ohne eine Menschenseele und den Ortschaften wechselten. So kann man nebst tollen Naturlandschaften auch schöne Bauwerke wie etwa einen Leuchtturm oder aber eine Kirche bewundern. Auch ein Hafen wurde sehr schön eingefangen. Auch fingen die Bilder immer etwas von der jahreszeitlichen Stimmung ein, da sie entsprechend ausgewählt wurden.

Kuba – Zauber der Vergänglichkeit 2018 (Kalender)

Der großformatige Kalender Kuba – Zauber der Vergänglichkeit 2018 zeigt einige sehr faszinierende Seiten der Karibikinsel: einerseits ungewöhnliche Städteansichten, die von großen Zeiten zeugen. Längst vergangenen, wie der Verfall der Fassaden deutlich macht, und der eine oder andere Oldtimer, amerikanische Fabrikate aus der Mitte des letzten Jahrhundert. Andererseits wird die schöne, teils urgewaltige Natur der Insel gezeigt. Die Fotos strahlen eine Faszination aus, der man sich nur schwer entziehen kann, sie sind ruhig, aber sehr präsent.

Unter Wasser

Seit Jahrzehnten taucht Fotograf und Biologe Curtsinger vor allem in die kalten, dunklen Meere und Seen dieser Welt. Ihm gelangen Bilder von Tieren, die so noch niemand in ihrer natürlichen Umgebung sah. Haie, Wale und Robben aber auch scheinbar unspektakuläre Wesen wie Quallen, Schwämme oder Seeflöhe mutieren vor seiner Linse zu atemberaubenden Fabeltieren, die in kurzen, informativen Texten (Autor: ebenfalls Curtsinger) als integrale Bestandteile ihrer speziellen Ökosysteme beschrieben werden: sowohl ein Augenschmaus als auch ein Lesevergnügen.

Götter, Gräber und Gelehrte

Die frühen Hochkulturen der Erde, ihre (Wieder-) Entdeckung und die Geschichte/n jener Wissenschaftler, die sich um die Erforschung der Vergangenheit bemühten, stellt Autor Ceram in einer Mischung aus Faktenschilderung und Roman vor. Kurz nach dem II. Weltkrieg entstanden, bewahrt dieses überaus lebendig geschriebene Buch trotz nachträglicher (aber oberflächlicher) Aktualisierung seines Inhalts vor allem in seiner Sprache den Geist der Entstehungszeit, was weder ohne Folgen noch Probleme bleibt: eine ebenso interessante wie zwiespältige Neuveröffentlichung.