Spiele & Basteln

Wärmekissen nähen

Das Handarbeitsbuch “Wärmekissen nähen” enthält fast vierzig verschiedene Projeke zum Selbermachen. Zu Beginn des Bandes werden die unterschiedlichen Befüllungen der Wärmekissen vorgestellt. Neben den bekannten Kernen und Körnern werden auch Samen, Salz, Blüten und Kräuter aufgeführt. Die einzelnen Füllungen werden durch Bilder dargestellt. Daran angeschlossen sind Ratschläge rund um das Nähen. Neben den Nähmaschinenstichen werden auch Verriegeln und Versäubern zur erläutert. Nahtzugaben und Stoffzugabe werden ebenfalls besprochen und kurz dargestellt.

Schnell geschnitzt für Küche und Garten

Das Buch für Hobbyhandwerker “Schnell geschnitzt für Küche und Garten” enthält zwanzig verschiedene Schnitzprojekte für Menschen mit Vorkenntnissen. […] Im Verlauf des Buches werden unterschiedliche Schnitzgriffe vorgestellt. Unter anderem findet man hier den Armbeugen-, Kraft-, Knie-, Scheren-, Daumen-, und Dosenöffnergriff. Auch wird auf Schieben und Ziehen eingegangen. Gelungen war die Einführung in das richtige Schleifen seiner Arbeitsgerätschaften. Neben Sicherheitshinweisen werden auch die wichtigsten Materialien aufgeführt. Die Materialien werden aber nicht erläutert.

110 % Querdenken – Die besten Querdenk-Anstöße

Bei „110 % Querdenken“ geht es nicht um Eselsbrücken als Merkhilfe, sondern – eher vergleichbar den „Black Stories“ – um die Suche nach einer schrägen Antwort auf eine nicht minder schräge Frage. Auf manches kommt man tatsächlich recht schnell, anderes hingegen wirkt schon ein wenig konstruiert. Es sind ganz unterschiedliche Aufgaben mit mal mehr, mal weniger Text. Dieser ist in weißer und schwarzer Schrift gehalten auf einer mintfarbenen, quadratischen Karte.

Tape Art: Kunst mit Klebeband – Ideen und Projekte

Es müssen nicht immer Buntstifte, Farbe und Pinsel, Tusche und Feder etc. sein, um ein Bild zu erschaffen. Auch mit anderen Materialien lässt es sich ‚malen’, z. B. mit Klebebändern. Wie das funktioniert, führt die Klebebande, unterstützt von Eva Hauk, in „Tape Art” vor. Auf das Vorwort nebst kleiner Einführung in die „Tape Art” folgt ein Überblick über die verschiedenen Materialien, denn Klebeband ist nicht gleich Klebeband, und Werkzeuge, ihre Vor- und Nachteile, abhängig auch vom Untergrund. Das nächste Kapitel ist den Techniken gewidmet. Gerade Linien sind noch relative einfach zu ziehen, doch schon für Kurven sind einige Tricks notwendig. Auch erfährt man, was zu beachten ist, wenn man wahlweise auf Kontraste oder bunte Muster setzt – und vieles mehr.

Selfie mit Löwenzahn – Entdecke die Natur mit Smartphone und Tablet

Auf Kinder, die keine Stubenhocker sein wollen, wartet die Natur mit einer Menge interessanter Dinge zum Betrachten und Bestaunen: Pflanzen, Pilze, Tiere. Jede Jahreszeit bietet etwas Neues: der Frühling die ersten Blüten und nistende Vögel, der Sommer Wasserfrösche und Libellen, der Herbst bunte Blätter und Spinnennetze voller Tau oder Reif, der Winter Schnee und Gebilde aus Eis. Was man entdeckt, kann man mit dem Smartphone oder dem Tablet fotografieren und filmen; auch Tonaufnahmen sind möglich. Um den Dokumenten etwas (künstlerischen) Pfiff zu verleihen, gibt es vielerlei Anregungen …

Da staunst du! – Überraschende Bastel- und Kochideen für Kinder

Es stimmt leider, was Raphaële Vidaling im Vorwort schreibt: Als Erwachsener, eigentlich schon als Teen, verliert man die Fähigkeit eines Kindes, ein Objekt nicht als das zu sehen, was es ist, sondern es in der Fantasie zu etwas anderem zu machen, damit entsprechend zu basteln und zu spielen: Z. B. können Korken in , Scheiben geschnitten zu Rädern für ein Auto aus einer Schachtel werden und aus einem Dosensortiment ein Schlagzeug. In „Da staunst du!“ zeigt sie, was alles möglich ist, und es sind ausnahmslos „Überraschende Bastel- und Kochideen“ für Kinder ab dem Grundschulalter …

Black Stories – Dark Tales Edition

Als wären die „Black Stories“ nicht ohnehin schwarz(humorig) genug, legt der Moses. Verlag heuer eine spezielle „Dark Tales Edition“ auf, die „50 rabenschwarze Rätsel aus dem Reich der Mythen und Legenden“, so der Untertitel, bietet. Das Spieleprinzip bleibt dabei wie gehabt: Ein „Gebieter“ liest den Mitspielern den Text auf der Vorderseite einer der Spielkarten vor. Dieser kurze Text stellt quasi den Schluss einer skurrilen Geschichte dar, die auf der Rückseite der Karte steht und dem Gebieter bekannt ist. Die Spielgruppe stellt dem Gebieter nun reihum Fragen zum Geschehen, die dieser mit „ja“ oder „nein“ beantworten kann und so immer näher zum Ziel, sprich, dem Ausgangspunkt des Geschehens führen.

Smart Guy – Who’s the best?

Der Schöpfer von „Smart Guy“ gibt unumwunden zu, dass „Stadt – Land – Fluss“ als Vorlage für dieses Spiel diente. In der gefalteten Anleitung schlägt er drei Spiel-Varianten vor, die unterschiedlich schwierig sind. Für die einfachste benötigt man nur die Karten, die gemischt und als Stapel mit der Buchstabenseite nach oben in die Tischmitte gelegt werden. Der älteste Spieler nimmt die oberste Karte herunter und legt sie mit der Frageseite für alle gut sichtbar daneben. Das Lösungswort muss mit dem Buchstaben beginnen, die die Karte auf dem Nachziehstapel zeigt. Werden zwei oder drei Buchstaben offeriert, genügt es, die Lösung mit einem dieser Buchstaben zu nennen. Alle dürfen mitspielen, und Sieger ist, wer als erster die Frage richtig beantwortet hat.

1 Blatt Papier – 33 Faltideen

Die Anleitungen von 1 Blatt Papier – 33 Faltideen ist mit 21 x 17 cm (Höhe mal Breite) sind in einem Heft enthalten, das ein bisschen breiter als DIN A5 ist, damit aber sehr handlich und überall zu verstauen. Das oben angegebene Format (DIN A4) bezieht sich auf die Verpackung, einen Umschlag, dem neben der Anleitung ein dicker Block mit über 60 farbig gemusterten Papierbogen beiliegt. Jede Vorlage ist komplett auf einer Doppelseite untergebracht, wobei meistens links das fertige Produkt in Szene gesetzt ist, während rechts die Schritt-für-Schritt-Anleitung in Text und Bild dargestellt ist. […]

Das Glücksquiz – Was Sie schon immer über das Glück wissen wollten

Auf 100 Karten findet man Fragen, teils mit vier Auswahlmöglichkeiten, Zitate von Philosophen, aus der Literatur und der Musik, Erkenntnisse aus der Psychologie und Forschung u. v. m. Alles kreist um das zentrale Thema Glück. Allein, zu zweit oder in der Gruppe kann man raten, sein Wissen testen, Neues lernen und in der Runde über die eine oder andere Antwort, die sich nebst Erklärung auf der Rückseite der jeweiligen Karte befindet, diskutieren. – Die einzelnen Karten sind bunt und hübsch gestaltet in den Grundfarben Grün und Blau mit weißer Schrift. Kleine Illustrationen von Glückssymbolen setzen Akzente. Das Design der stabilen Kartonbox lässt erahnen, wie die Karten aussehen.