Das Haus der vergessenen Kinder

Eine im Scheitern begriffene Beziehung ruft ein Gespenst aus der Vergangenheit herbei, das seine Chance zum Neuanfang gnadenlos nutzt … – Diese Variation des bekannten Geisterhaus-Plots lässt nicht den Tod, sondern das Leben zum Auslöser des Spuks werden; der Autor will bekannte Klischees vermeiden, schafft dies aber nicht immer – vor allem im Mittelteil dümpelt die Geschichte vor sich hin, bevor sie sich zum großen (aber nicht grandiosen) Finale aufrafft.