Haus der Geister

1867 übernimmt eine junge Gouvernante die Erziehung zweier Waisenkinder, deren Eltern ein düsteres Ende nahmen. Nun werden sie von einem Geist ‚beschützt‘, der mörderisch eifersüchtig gegen jede Konkurrenz vorgeht … – Klassische Geistergeschichte, die durch ihre formale Eleganz gefällt, während Plot und Umsetzung keine Überraschungen bieten; gediegenes Lesefutter.