Lebe deine Liebe – We Experienced The Affair 2

Kaho Miyasaka
Lebe deine Liebe – We Experienced The Affair 2

Bokutachi wa Shitte Shimatta Vol. 2, Japan, 2007
EMA, Köln, 4/2009
TB, Manga, Romance, Drama
ISBN 9783770469987
Aus dem Japanischen von Antje Bockel
www.manganet.de
www.k-miyasaka.com/english/index.html

In ihrer neuen Klasse lernt Kaji Kotori einen Jungen kennen, der den gleichen Familiennamen trägt: Kaji Yukito. Während sie sehr still und schüchtern ist und ihre Kontaktarmut durch Dating-Games zu kompensieren versucht, tritt er selbstbewusst auf und lässt sich weder von den Mitschülern noch den Lehrern etwas gefallen. Obwohl Yukito Kotori ständig neckt, bekommt sie ihn nicht aus dem Kopf, erst recht nicht, nachdem er ihr sagte, dass er gern mit ihr befreundet wäre.

Kotori weiß nicht, ob das nur ein besonders grausamer Scherz oder ernst gemeint ist. Als sie sich zwischen einer Einladung zu einer Party und einem Date mit ihm entscheiden muss, fällt ihre Wahl auf Yukito. Zusammen haben sie eine Menge Spaß und können sogar ein Missverständnis klären, das durch Harada entstand, aber Kotori hat immer noch Zweifel, die sich zu bestätigen scheinen, als Yukito sie anderentags kurz abfertigt – und ausgerechnet diesmal hatte sie all ihren Mut zusammengenommen, um ihm zu sagen, dass sie ihn auch gern hat.

Harada, die selber an Yukito interessiert ist, sieht eine neue Chance gekommen, Kotori vor der Klasse bloßzustellen, als sie die Mitschülerin beim Spielen erwischt. Spontan bekennt sich Kotori zu ihren Gefühlen für Yukito – welche Konsequenzen wird das nun haben?

Kotori ist ein liebes Mädchen, mit dem man sich leicht identifizieren kann, denn ihre Probleme sind praktisch jeder Leserin vertraut: Weil man schüchtern ist, knüpft man nur schwer Freundschaften und ist sofort abgemeldet, wenn jemand Lebhafteres dazu kommt. Als Notnagel ist man gut genug und wird für Gefälligkeiten ausgenutzt, doch braucht man selber einmal Hilfe, wird man allein gelassen. In der Klasse gibt es mindestens einen biestigen Superstar, der keine Skrupel hat, andere zu treten, selbst wenn diese schon am Boden liegen, und der die Mitschüler aufhetzt. Die Jungen sind kein Haar besser, erweisen sich als dumm genug, um auf diese Blenderin(nen) herein zu fallen oder sind zu feige, sich mit einer ‚grauen Maus’ abzugeben, da sie dann selber Mobbingopfer werden könnten.

Yukito gelingt es tatsächlich, Kotori ein wenig aus ihrem Mauseloch zu locken, aber sie kann sich dennoch nicht völlig auf ihn einlassen, da die Furcht vor einer Enttäuschung zu groß ist. Harada versucht zwar, einen Keil zwischen beide zu treiben, aber zunächst ist das Gegenteil der Fall – aber wird es so bleiben? Ständig passieren Dinge, die in Kotori neue Zweifel und Ängste auslösen, doch statt darüber zu sprechen, schweigt sie, wenn klare Worte angebracht wären. In Folge ist so mancher Konflikt hausgemacht – wie in allen Geschichten, die unterhalten sollen, denn anderenfalls wären die weiteren Ereignisse vorhersehbar, das Happy End nach wenigen Kapiteln nicht mehr fern und die Spannung somit raus.

Als Leser darf man spekulieren, ob es Yukito wirklich ernst mit Kotori meint. Was er alles für sie tut, wie oft er verständnisvoll auf ihre Unsicherheit reagiert, spricht für ihn, doch dann wieder ist er nicht zur Stelle, wenn Kotori ihn braucht, oder reagiert anders, als sie erwartet hätte. Will er sie vielleicht nur rumkriegen und anschließend fallen lassen? Und wer ist der Unbekannte, der Kotori im Chatroom tröstet? Kann das Yukito sein – oder gibt es einen geheimen Beobachter, der bislang nicht (oder bloß in einer Randszene) auftauchte? Es bleibt so manche Frage, die einer Antwort bedarf.

Dieser Mix aus Romanze, etwas Humor und Spannung, aber vor allem das Einfließen realistischer, sehr ernster Probleme (Mobbing, Kontaktarmut) macht den Reiz dieses Titels aus. Die Figuren sind nachvollziehbar, man kann sich in ihre Situation versetzen, mit ihnen leiden und lachen. Die Illustrationen sind ansprechend, die Protagonisten gut aussehend.
Das gefällt vor allem Leserinnen zwischen 12 und 18 Jahren, die Herz-Schmerz-Geschichten mögen, welche die Probleme nicht veralbern. Hat man Spaß an Reihen wie „Kare First Love“ (ebenfalls von Kaho Miyasaka), „Sweet & Sensitive“ oder „Bokura ga Ita“, wird man auch „Lebe deine Liebe“ mögen. (IS)

Titel bei Amazon.de:
Lebe deine Liebe 01: We experienced the Affair

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.