Lily 5 presents: Sommerwünsche & Nur bei dir

Anne Delseit
Lily 5 presents: Sommerwünsche & Nur bei dir

(sfbentry)
Fireangels Verlag, Dachau, 11/2013
Heft im Format A5
europ. Manga, Girls Love, Romance, Drama
ISBN 978-3-939309-47-5
Titelillustration und Zeichnungen im Innenteil von Maria „Azara“ Hecher
4 Farbseiten

www.fireangels.net
www.alicubi.de
http://facebook.com/azarasart

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

„Sommerwünsche“: Hannah und Naty verbringen ihre letzten Ferien nach dem Abi gemeinsam am Strand. Naty ist traurig, weil ihr langjähriger Freund Moritz alle gemeinsamen Zukunftspläne Knall auf Fall hat platzen lassen. Hannah versucht, sie zu trösten, auch auf das Risiko hin, dass das bei ihrer heterosexuell orientierten Freundin, in die sie schon lange verliebt ist, nicht klappt.

„Nur bei dir“: Nora ist fest mit Mira zusammen – entgegen allen Widrigkeiten und dem Unverständnis, das ihnen von anderen entgegengebracht wird. Die meisten Männer glauben, dass es genügen würde, eine Lesbe mal so richtig ‚ranzunehmen‘, damit sie wieder ‚normal tickt‘, und hören nicht auf, Nora ‚anzubaggern‘. Selbst die Eltern versuchen sich als Kuppler und raten gar, einen Arzt aufzusuchen. Das alles bleibt draußen, wenn Nora bei Mira ist und die Tür hinter ihnen zufällt. Im Gegensatz zu Boys Love führt Girls Love in Deutschland immer noch ein Schattendasein, was die Zahl der bei den diversen Verlagen publizierten Titel deutlich belegt. Die jeweiligen Bände warten überwiegend mit Geschichten auf, die im Schülermilieu, seltener dem junger Erwachsener angesiedelt sind, und behandeln die gängigen Themen: sexuelle Verunsicherung, Outing, einseitige Liebe, missverstandene Gefühle und Zweifel, das zögerliche Aufeinander zugehen von Partnern, die nicht unbedingt lesbisch sind und das, was sie suchen, nur von einer bestimmten Person bekommen, unabhängig von deren Geschlecht.

Kurze Storys konzentrieren sich auf einen einzelnen Aspekt, längere beinhalten meist eine allmähliche Steigerung in der Entwicklung der Beziehung in Kombination mit alltäglichen Problemen, darunter die Reaktionen des Umfelds auf lesbische Paare, zwischenmenschliche Konflikte und die mehr oder minder banalen Tücken des Lebens. Erotische Szenen können, müssen aber nicht enthalten sein. Die Handlung, insbesondere die Freundschaft der Hauptfiguren mit allen Aufs und Abs steht an erster Stelle.

Dementsprechend sind die Illustrationen stets Personen bezogen und stellen die Protagonisten in alltäglichen Situationen dar, wobei die Künstler bemüht sind, die Panels abwechslungsreich zu gestalten und durch kleine Details wie Frisuren, Kleidung, Accessoires etc. die Betrachter anzusprechen, denn dynamische, actionreiche Szenen als Blickfänger passen selten. Momente romantischer Zweisamkeit, seltener explizite Abbildungen setzen dem I das Tüpfelchen auf. Das ‚andere Geschlecht‘ spielt kaum eine Rolle und wird, wenn überhaupt, weit weniger detailliert in Szene gesetzt, erhält unter Umständen nicht einmal ein individuelles Gesicht.

Dies trifft auch auf die beiden Beiträge in „Lily 5“ zu, in denen Genre typische Themen verarbeitet werden. Zum einen gibt Naty vor lauter Kummer ihrer Freundin Hannah eine Chance, es besser zu machen als ihr Ex, und Hannah, die sich danach schon immer sehnte, lässt die Gelegenheit nicht verstreichen, selbst wenn sie vielleicht nur ein Lückenbüßer ist. Zum anderen erinnert sich Nora an all die Klippen, die sie und Mira gemeinsam umschifft haben, um ihr Glück festzuhalten. Man stellt fest, es sind dieselben Themen, die man auch in Boys Love- und Het-Mangas findet, denn unabhängig von der sexuellen Orientierung sind die grundlegenden Probleme nahezu identisch, und auch heterosexuellen Paaren ist es nicht unbekannt, dass einer von ihnen vom Umfeld abgelehnt wird oder ein dritter versucht, das Paar auseinanderzubringen. Von daher kann man sich leicht in die Personen, die Anne Delseit („Lilientod“, „Der Anderswelttrank“) geschaffen hat, hineinversetzen – unabhängig davon, ob man nun von Girls Love begeistert ist oder dem Genre ‚nur‘ aufgeschlossen gegenübersteht.

Umgesetzt wurden die Erzählungen von Maria „Azara“ Hecher („Man-Watching“ in „Blütenträume 4“, „Girls Love-Kalender 2013“). Natürlich ist es Geschmacksache, doch die klaren, präzisen, mehr am Manga orientierten Zeichnungen von „Sommerwünsche“ sind gefälliger als die comichaft anmutenden, skizzenhaft wirkenden Bilder von „Nur mit dir“. Sucht man nach Girls Love-Mangas, darf man den Hinweis auf die Titel des Fireangels Verlag als Geheimtipp weitergeben, denn an den Produkten sind internationale Künstler beteiligt, die für inhaltliche und stilistische Vielfalt sorgen, im Fall von „Lily 5“ (nomen est omen: das jap. Wort yuri bedeutet engl. Lily, dt. Lilie, und ist ein gebräuchlicher Frauenname), das im Heftformat mit Hochglanzpapier und vier Farbseiten (wenngleich diese leider bloß dem Editorial-Teil und der Werbung vorbehalten sind – bei den anderen „Lily“-Ausgaben sieht das etwas anders aus, z. B. ist „Lily 4“ ein Artbook komplett in Farbe!) erscheint, sogar zum kleinen Preis von EUR 3,50.

Copyright © 2014 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.