Mit Zähnen und Klauen

Autor: Jim Zubkavich
Zeichnungen: Jack Bilbao; e.a.
Mit Zähnen und Klauen
Pathfinder, Band 2

OT: Pathfinder #7 – 12: Of Tooth and Claw
Farben: Ross Campbell; Mohan
Ü: Gerlinde Althoff & Bernd Kronsbein
Lettering: RAM
Ausstattung: SC mit Faltcover, 220 Seiten
ISBN: 978-3-95798-102-8
Verlag: Panini Comics, 2014

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Nachdem die sechs Helden/-innen das merkwürdige Verhalten der Goblins rund um die Stadt Sandspitze vermeintlich aufklären konnten, bleibt ihnen nur wenig Zeit, die Früchte ihrer Taten zu genießen. Denn während eines scheinbar kleinen Auftrags sind sie gezwungen, sich mit einem schwarzen Drachen anzulegen, der zwar noch jung ist, aber groß genug, damit die Räte und Bürger von Sandspitze not sehr amused sind und ihnen die wohlverdienten Privilegien – wie freies Bier bis zum Abwinken und kostenlose Logis – ersatzlos streichen. Als ihnen ein Ratsherr die Gelegenheit zur Rehabilitation bietet, schlagen die sechs – Hexenmeisterin Seoni, Elfen-Schurkin Merisiel, Krieger Valeros, Priesterin Kyra, Zwergen-Waldläufer Harsk und Magier Ezren – sofort ein, nicht ahnend, dass sie blind in eine Falle rennen, eine Falle, die ihnen Thelsikar, seines Zeichen Priester der Göttin Lamaschtu, stellt, eingedenk der Tatsache, dass sie die Goblin-Pläne seiner dunklen Herrin jüngst durchkreuzt haben. Und so finden sich die Helden/-innen bald in einer unbequemen Kerkergrube wieder, die allerdings – irgendeinem Gott sei es gedankt – mehr als einen großen Ausgang hat. Zeit also, Schwerter, Äxte und Zauberstäbe auszupacken, um sich durch dunkle Tunnel in das Allerheiligste Thelsikars zu metzeln. Dumm nur, dass der den schwarzen Drachen an seiner Seite weiß.

… und dumm nur, dass die Geschichte so stereotyp und langweilig erzählt ist, dass man schon nach 20 Seiten sanft zu entschlummern droht. Alberne, uninspirierte Dialoge und schematisch-hölzern zusammengebastelte Helden, visuell harmlose und politisch korrekte Lesben-Action, ein klischeehaft dummer Antagonist sowie Quests aus der Klamottenkiste eines Rollenspiels setzten das fort, was schon den ersten Sammelband zu einer unerquicklichen Angelegenheit machte: Langeweile und Niveaulosigkeit in jeder Hinsicht.

Zwar gestaltet sich das Artwork etwas erfreulicher als die Story, ist aber unterm Strich zu oft einstellungstechnisch viel zu nah bei den Figuren, um atmosphärisch stimmungsvolle Impressionen  von jener Welt zu vermitteln, durch die sich die Helden hacken und slayen, und ähnelt insofern eher einer mäßigen Telenovela. Das einzig Positive an diesem Sammelband ist damit auch diesmal das vergleichsweise umfangreiche Pathfinder-Bonusmaterial; rechnet man jedoch die rund 200 Seiten geballte Comic-Unoriginalität aus dem Gesamtcontent heraus, so bleibt unterm Strich ein – freundlich ausgedrückt – stolzer Preis für eine Handvoll Pathfinder-Informationen.

Fazit: Die bildgewordene Anti-Werbung für das Pathfinder-Setting: langweilig, dümmlich, stereotyp. Nicht einmal das umfangreiche Bonusmaterial kann da noch etwas retten.

Copyright © 2014 by Frank Drehmel (FD)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.