Monster 7: Richard

Naoki Urasawa
Monster 7: Richard

EMA, Köln, 1. Auflage: 12/2003, Japan, 1995
TB, Manga, Psycho-Thriller, 978-3-89885-686-7, 208/650
Aus dem Japanischen von Mario Hirasaka
www.manganet.de

(sfbentry)

Der Polizist Richard Braun verlor seinen Job und seine Familie, nachdem er betrunken einen jugendlichen Verbrecher erschossen hatte. Inzwischen scheint er seine Probleme überwunden und sich als Privatdetektiv eine neue Existenz aufgebaut zu haben. Sein Glück wäre vollkommen, dürfte er hin und wieder seine kleine Tochter sehen.

Ein aktueller Fall bringt Braun auf die Spur von Johann, der schon bald den Spieß umdreht und den Verfolger mit Dingen aus der Vergangenheit konfrontiert, die dieser gern vergessen hätte. Der Arzt Kenzo Tenma, der Johann töten will, um ihn zu stoppen, kommt erneut zu spät und kann die Tragödie nicht verhindern. Allerdings gelingt es ihm, Dr. Reichwein, Brauns Psychologen, zu retten, der nun auch auf der Abschussliste steht, weil er zu viel weiß und nun erst recht Nachforschungen anstellt.

Welche teuflischen Pläne verfolgt Johann, der das Vertrauen eines einflussreichen Unternehmers genießt, diesmal? Tenma heftet sich an seine Fersen.

Unschuldig befindet sich Kenzo Tenma auf der Flucht – so wie „Dr. Kimble“. Längst geht es ihm nicht mehr darum, seinen Ruf als Arzt rein zu waschen sondern um die Korrektur eines Fehlers: Durch eine Operation rettete er vor Jahren dem kleinen Johann das Leben, doch dieser entpuppte sich als wahres „Monster“ und tötet seither gnadenlos die Menschen, die ihm Schlimmes angetan hatten, aber auch jene, die zu ihm und seiner Schwester freundlich waren, und alle, die in irgendeiner Weise seinen Plänen im Weg stehen. Dass er durch einen solchen Akt der Selbstjustiz auch zum Mörder würde, kümmert Tenma nicht. Die Personen in seinem Umfeld sehen das jedoch anders, aber können sie ihn aufhalten?

Wer mit Johann in Berührung kommt, erkennt meist zu spät die Gefährlichkeit des jungen Mannes und kann nicht verhindern, dass dieser weitere Morde begeht bzw. werden Außenstehende selbst zu Opfern, so wie Richard Braun. Eine blutige Spur säumt Johanns Pfad, und immer ist er Tenma einen Schritt voraus. Das könnte sich nun ändern, denn zum ersten Mal seit Jahren sieht Tenma seinen ehemaligen Patienten wieder. Der Band endet mit einem Cliffhanger, der offen lässt, ob Tenma tatsächlich auf Johann schießen wird und ihn unschädlich machen kann.

„Monster“ ist ein spannender Psycho-Thriller, der sich an ein reiferes Publikum wendet, das es vorzieht, auf billige Effekt-Hascherei und Klamauk zugunsten einer dramatischen, nachvollziehbaren Handlung mit realistischen Charakteren zu verzichten. Die Geschichte lebt auch vom Lokalkolorit, denn als Kulisse wurden deutsche Städte gewählt. Gerade für hiesige Leser ist es interessant, bekannte Plätze und Bauwerke zu entdecken.

Man sollte auf jeden Fall die Lektüre mit Bd. 1 beginnen, damit man die Hintergründe kennt und zusammen mit Tenma und seinen Gesinnungsgenossen das raffinierte Puzzle Stück für Stück zusammensetzen kann. Zweifellos ist „Monster“ einer der reizvollsten Titel für ein anspruchvolles Publikum, welches Themen zu schätzen weiß, die eher selten in einem Manga verarbeitet werden. (IS)

Bei Amazon.de
Monster, Bd. 7: Richard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.