Nana & Kaoru – Black Label 5

Ryuta Amazume
Nana & Kaoru – Black Label 5

Nana to Kaoru – Black Label Vol. 5, Japan, 2014
Panini Comics, Stuttgart, 03/2015
TB, Manga, Erotik, Comedy
ISBN 978-3-95798-280-3
Aus dem Japanischen von Burkhard Höfler
18 Farbseiten, Kolorierung von Nozakuma
Leseempfehlung: Ab 18 Jahre!

www.paninicomics.de
http://www33.ocn.ne.jp/~nichieto/

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Nana und Kaoru sind in den Sommerferien der Einladung des Autors Sarashina-sensei und der Sex-Shop-Besitzerin Tachibana-san in deren Liebesnest gefolgt. Als das Paar aus persönlichen Gründen überstürzt abreisen muss, bleiben die Schüler zurück, um das Haus für den aufziehenden Sturm zu rüsten. Dabei zögern sie ihren Aufbruch hinaus, bis es zu spät ist, denn diese letzte Nacht, die sie allein sind, soll etwas Besonderes werden.

Kaoru hat von Sarashina-sensei sehr viel über die Kunst des Fesselns gelernt und will Nana, die im Alltag für ihn unerreichbar ist, auf diese Weise endlich nahe sein, sie durch die Unterwerfung zu der Seinen machen und ihr wahres Gesicht sehen, das jedem verborgen bleibt. Nana wiederum hat dasselbe Bedürfnis. Sie möchte Kaorus wahre Gefühle, die er stets zurückhält, erfahren und ihm auch etwas geben, denn bislang war sie immer diejenige, die bei den BDSM-Sessions ‚bekommen‘ hat. Aber können beide über die Grenzen hinauswachsen, die sie sich selbst so lange gesetzt haben?

Nun, eines darf man verraten: Es gibt eine große Überraschung, für die sogar zusätzliche Farbseiten spendiert wurden. Da jedoch der fünfteilige Spin Off den Ereignissen in der Hauptserie „Nana & Kaoru“ folgen muss, ist anschließend alles wieder wie gehabt und jene Nacht erscheint beiden wie ein Traum. Das bedeutet, in der Schule sprechen sie nicht miteinander, da sie verschiedene Klassen besuchen und nicht dieselben Freundeskreise pflegen, und wenn sie sich zufällig begegnen, würden sie am liebsten vor Verlegenheit in der Erde versinken. Was die beiden verbindet, ist BDSM, und was sich zwischen ihnen hinter geschlossenen Türen oder außerhalb des Alltags abspielt, ist eine Welt für sich.

Um sich zueinander zu bekennen, wie dies Sarashina-sensei und Tachibana-san auch erst nach der Überwindung von einigen Hürden taten, haben die jungen Leute noch einen langen Weg vor sich. Nach wie vor fällt es ihnen schwer, sich ihre Gefühle füreinander einzugestehen, und nach Aussage der Erwachsenen sind es nicht Worte, sondern Hingabe und Fürsorge bei ihren Spielen, durch die sie sich ausdrücken können. Da es fast nur um diese eine Nacht mir Bondage und starken Gefühlen geht, ist der Band sehr textarm. Ryuta Amazume lässt vor allem die Bilder auf den Betrachter wirken. Doch aus Rücksicht auf seine männliche Leser, denen aus Kaoru kein ‚Rivale‘ erwachsen darf, werden gewisse Grenzen nicht übertreten, und Nana darf überdies ihr letztes Geheimnis, das angesichts der engen Kostüme eigentlich keines mehr ist, behalten.

Alles in allem darf man mit der „Black Label“-Reihe zufrieden sein, wenn man sich für BDSM interessiert, denn gerade die Thematik ‚Fesselspiele“ wird sehr ausführlich behandelt, und die Titelfiguren entwickeln sich weiter, wenn auch nur in einer Weise, die nicht in Konflikt mit der Haupthandlung gerät. Die Illustrationen sind gewohnt deftig und stellen Nanas schönen Körper zur Schau, ohne alle Details zu enthüllen, während Kaoru das Anhängsel im Hintergrund bleibt, obwohl er der ‚Strippenzieher‘ ist. Fans dürfen sich nach dieser Side-Story wieder mit „Nana & Kaoru“ – aktuell liegt Band 12 vor – befassen.

Copyright © 2015 by Irene Salzmann (IS)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.