Sandman: Overtüre

Sandman: Overtüre
Band 1

OT: The Sandman: Overture #1 – 3
Text: Neil Gaiman
Zeichnungen: James H. Williams III
Farben: Dave Stewart
Ü: Gerlinde Althoff
Lettering: Walproject
Ausstattung: SC mit Faltcover, 124 Seiten
ISBN: 978-3-95798-253-7
Verlag: Panini Comics, 2015

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Rund 25 Jahre nachdem der britische Autor Neil Gainman mit DC’s „Sandman“ eine der bedeutendsten Serien des „Modern Age“-Comics schuf – bedeutend, weil sie mit ihren (pop)kulturellen, historischen Referenzen, ihrer Komplexität und eigenen Mythologie sowie der poetischen, phantasievollen Erzählweise die Grenzen zwischen „Gebrauchs“- bzw. Mainstream-Comic und Comic-Kunst verschwimmen ließ -, erzählt Gainman in „Sandman: Overtüre“ nun die Vorgeschichte zur Serie, schildert die Ereignisse, die dazu führten, dass der Traumherr von dem Magier Roderick Burgess gefangen genommen und eingekerkert werden konnte. Der vorliegende Sammelband enthält die ersten drei Hefte der auf sechs Teile angelegten Mini-Serie, für die Gaiman mit dem Zeichner J. H. Williams III und dem Koloristen Dave Stewart zwei kongeniale Mitstreiter gewinnen konnte.

Die Handlung mit ihren unterschiedlichen Zeitebenen, mehreren Handlungsorten und einer Vielzahl von Protagonisten, zu denen neben einigen obligatorischen „Ewigen“ und Inkarnationen  Oneiros‘ auch der Korinther, Mervin, Mad Hettie oder Daniel Hall gehören, ist zu komplex, als dass sie sich in ein paar Zeilen „angemessen“ subsumieren lässt. Einmal mehr erzählt Gaiman Geschichten in Geschichten in Geschichten, wobei der Ausgangspunkt seiner Reise durch Zeit, Raum und Realitäten der Tod des Herren der Träume ist, ein rätselhaftes Ereignis, dessen Hintergründe und Umstände Morpheus nicht ruhen lassen. Von einer uralten Inkarnation seiner selbst erfährt er, dass „etwas“ erwacht ist, weil das Universum schon zu lange lebt und es Zeit für es wird, zu enden; und Glory vom Ersten Zirkel erläutert dem Ewigen, dass Dream selbst an dem kosmischen Aufruhr Schuld sei, da dank seines Eingreifens einst kleiner Stern entartete und sich dessen Wahnsinn wie ein Krebs durch den Kosmos frisst. Während sich überall im Universum Armeen erheben und Kriegstrommeln dröhnen, sucht der Traumherr Antworten in der Stadt der Sterne.

Comic-Leser, welche mit Gainmans Sandman-Universum nicht oder kaum vertraut sind, vermögen zwar der Haupthandlung von „Ouvertüre“ vielleicht noch zu folgen, allerdings werden sie die zahllosen Bezüge und Referenzen auf das Hauptwerk nicht einzuordnen wissen, sodass für sie ein ums andere Mal Szenen und Figuren quasi in der Luft hängen. Nichtsdestotrotz und auch ohne dieses Vorwissen atmen die mysteriöse Handlung sowie die oft sibyllinischen Einlassungen einen „Sense of Wonder“, eine Poesie und eine – manchmal etwas angestrengte – Schwere, die auch den Neuling gefangen nehmen kann. Obgleich die Handlung verschachtelt ist und die Hintergründe des Geschehens – zurückhaltend ausgedrückt – rätselhaft erscheinen, so darf man unterstellen, dass Gaiman – wie auch schon in der Ursprungsserie – in der Lage sein wird, Auflösungen und Abschlüsse entwerfen, die selbst dann befriedigend sind, wenn sie nicht sämtliche Fragen beantworten.

Die erzählerische, ja literarische Meisterschaft Gaimans findet ihre Entsprechung und Spiegelung im Artwork, in den Zeichnungen Williams‘ und der Koloration Stewarts, die auf den allerersten Blick eines belegen: den Quantensprung von vor 25 Jahren zu heute in technischer Hinsicht, in Druck-, Zeichen- und Kolorationstechnik. Die Bilder sind jedoch nicht nur technisch brillant, sie sie sind narrativ geradezu überwältigend. Jede einzelne Seite ist ein Fest für die Augen: üppig, detailreich, farbenprächtig voller visueller Eyecatcher und im Layout augenscheinlich an keine feste Form bzw. Vorgabe gebunden. Großformatige Bilder und eine frei gestaltete Paneleinteilung, die einzig und alleine dem Fluss der Handlung zu folgen scheint und eine grandiose Dynamik und Vielseitigkeit aufweist, reißen den Leser fort in eine wahrhaft phantastische Welt.

Und sei das alles noch nicht genug, wartet dieser erste Band mit einem umfangreichen redaktionellen Teil auf, in dem nicht nur eine Cover-Galerie für weitere visuelle Höhepunkte sorgt, sondern in dem sich auch die drei Haupt-Kreativen zu ihrer Mitwirkung an dieser Serie sowie zu ihren Inspirationen äußern. Die Krönung stellt dabei eine dreiseitige Playlist mit zahlreichen Songs bzw. Titeln dar, die James H Williams III arbeitsbegleitend hörte. Ausführungen Stewarts zu Koloration im Allgemeinen und seiner Arbeitsweise im Besonderen runden das durchweg positive Gesamtbild ab.

Fazit: Poetisch und wundervoll erzählt, grandios und überwältigend opulent visualisiert. Ein Meisterwerk des modernen amerikanischen Comics. Für Neueinsteiger in das Sandman-Universum allerdings nicht immer verständlich.

Copyright © 2015 by Frank Drehmel (FD)

Titel erhältlich bei Amazon.de
Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de
Titel erhältlich bei eBook.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.