Sex = Love² 1

Mayu Shinjo
Sex = Love² 1

Japan, 2006
EMA, Köln, 4/2009
TB, Manga, Romance, Erotik
ISBN 9783770470648
Aus dem Japanischen von Costa Caspary
www.manganet.de
www.mayutan.com/

Kumiko ist eine junge Frau aus reichem Haus. Eigentlich müsste sie nicht arbeiten, dennoch möchte sie Lehrerin werden und dabei ihrem großen Vorbild Kinpachi-Sensei, der Hauptfigur einer TV-Serie, nacheifern. Den Eltern gefällt das gar nicht, darum setzen sie Kumiko gewaltig unter Druck: Verliert sie erneut ihre Stelle als Nachhilfelehrerin, muss sie sich in Hauswirtschaft unterweisen lassen und heiraten.

Leider ist Ryo kein pflegeleichter Schüler. Statt sich auf den Unterricht zu konzentrieren, hat er bloß Sex im Kopf. Obwohl Kumiko etwas älter ist, ist sie genau sein Typ – und schon bald schmilzt sie in seinen Armen dahin wie Wachs. Ryo weiß genau, was einer Frau gefällt, und für Kumiko gibt er sogar all seine kleinen Affären auf.

Schließlich schafft Kumiko den Abschluss und findet eine Stelle an Ryos Schule. Natürlich darf niemand wissen, dass die beiden ein Paar sind, doch Minato, Ryos Rivale als Superlover, ahnt etwas. Er fordert Ryo zu einem Wettstreit heraus, dessen Sieger derjenige sein soll, der die neue Lehrerin als Erster flachlegt. Um den Schein zu wahren, geht Ryo darauf ein. Entsprechend groß ist der Schreck, als sich nach Kumikos Umzug ausgerechnet Minato als ihr Nachbar entpuppt…

Ist man mit den Serien von Mayu Shinjo, u. a. „Love Celeb“, „Kaikan Phrase“, „Virgin Crisis“, vertraut, dann weiß man, worauf man sich bei dem neuen Titel der Künstlerin einlässt:
Das Hauptthema ist eine romantisch-erotische Beziehung zwischen einem Mädchen bzw. einer jungen Frau und einem gut aussehenden Teen oder Twen. Grundsätzlich ist der männliche Part erfahren und dominant. Während das Setting variiert – mal agieren die Protagonisten im Rampenlicht, dann versuchen sie, im Gangster-Milieu zu überleben, oder sie sind gar übernatürliche Wesen aus der Hölle und dem Himmel – und doch immer die Welt der Schönen und Reichen mit dem Schulalltag kombiniert, folgt die Handlung einem immer gleichen Muster. Obschon sie aus unterschiedlichen sozialen Schichten/Kreisen stammen, kommen das naive, hübsche Mädchen und der selbstbewusste Mann schnell zusammen, sie müssen viele Krisen bewältigen und feiern die Versöhnung stets im Bett. Die Abbildungen sind zart und geschmackvoll, zeigen nur die Frau unbekleidet, wobei die Regionen unterhalb der Gürtellinie lediglich angedeutet werden.

Tatsächlich gilt: Kennt man eine Serie von Mayu Shinjo, dann kennt man sie alle, denn große Überraschungen gibt es keine. Die Klischees und selbst die Typen/die Gesichter ähneln einander so sehr, dass man mitunter noch mal auf den Titel schauen muss, um sicher zu gehen, welchen Manga der Künstlerin man gerade liest. Crossover gibt es außerdem hin und wieder.

Die Reihen wenden sich an Leserinnen, die mindesten 15 Jahre alt sind und mehr sehen wollen als Händchenhalten und Küsschen. Gefallen die Inhalte und der Stil, dann muss das Einerlei kein Nachteil sein, im Gegenteil, sind die Titel doch auf die Zielgruppe optimal zugeschnitten, und man kann gewiss sein, dass kein Wunsch offen bleibt. Legt man jedoch Wert auf Abwechslung, dann genügt es, wenn man ein oder zwei Serien gelesen hat, da sich die Motive ständig wiederholen.

Auch „Love = Sex²“ ist eine typische ‚Mayu Shinjo-Soap’, die schnell auf den Punkt kommt. Es geht nicht um das Hin und Her zweier Verliebter, die nach reichlichen Irrungen und Wirrungen des Herzens endlich zueinander finden, stattdessen landet das Paar ruckzuck im Bett und muss sich dann immer wieder gegenseitig seiner Liebe versichern, weil intrigante Rivalen und hausgemachte Missverständnisse Probleme bereiten.

Leider werden Liebe und Sex oft durcheinander gebracht. Durch sanfte Gewalt wird das unerfahrene Mädchen zu sexuellen Handlungen gezwungen und sein ‚Nein’ ignoriert, denn der versierte Liebhaber weiß einfach, was gut für seine Partnerin ist und dass sie es in Wirklichkeit so haben will. Tatsächlich gefällt es ihr, sich hinzugeben und sich zu unterwerfen, und seine Rücksichtslosigkeit ist nichts anderes als der Beweis dafür, wie sehr er sie liebt. – Man kann bloß hoffen, dass die junge Leserschaft zwischen Fiktion und Realität zu unterscheiden vermag.

Das Frauenbild ist äußerst reaktionär, denn Kumiko ist genauso wie ihre Alter Egos aus den anderen Reihen eine scheue Jungfrau, die sich für ihre große Liebe aufgespart hat. Sie sorgt für ein gemütliches Heim, ist Haushälterin, Köchin, Putzfrau, Wäscherin (sofern es kein Personal gibt) und Betthäschen. Eigentlich erfüllt sie damit eher Männer-Phantasien, doch scheint es genug Frauen zu geben, die ähnliche Träume haben.

Wenngleich das Schüler-Milieu in „Love = Sex²“ einmal mehr strapaziert wird, erscheint der Titel zu Recht unter dem Adult-Label von EMA, denn viele Schilderungen sind fern jeglicher Realität und basieren auf Dominanz-Spielen nach festen Regeln. Die Fans von Mayu Shinjo, die sich dessen bewusst sind, kommen jedenfalls voll auf ihre Kosten. (IS)

Titel bei Amazon.de:
Sex = Love^2 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.