Wilhelm Busch und die Folgen

Ralf König, Laska, Ulf S. Graupner, Volker Reiche, DuO, Flix, Martin Tom Dieck, Ulf K. & Martin Baltscheit, Anike Hage

Egmont Ehapa, Köln, Originalausgabe: 9/2007
PB mit Klappbroschur, Ehapa Comic Collection, Satire, Humor, 978-3-7704-3173-1, 144/1500
Mit einem Vorwort von Martin Jurgeit und einem Artikel „Von der Bildergeschichte zum Comic“ von Andreas Knigge
Titelgestaltung von Wolfgang Berger unter Verwendung einer Illustration von Ralf König
Abbildungen aus diversen Quellen
www.ehapa-comic-collection.de
www.ralf-koenig.de
(sfbentry)

Jeder kennt Wilhelm Busch (1832 – 1908), der wegen seiner Bildergeschichten als einer der Urväter des Comics gilt. Was es Wissenswertes über den Künstler zu berichten gibt und welchen Einfluss seine Werke ausübten, hat Andreas Knigge in einem illustrierten Artikel zusammengefasst.

Ergänzt wird mit satirischen Comics aus der Feder bekannter deutscher Künstler, die Geschichten von Wilhelm Busch auf eigentümliche Weise nacherzählen, stark verfremden oder mit eigenen Charakteren ergänzen. Zu jedem Comic-Zeichner finden sich ausführliche Angaben zur Person, dem künstlerischen Werdegang und eine Comicographie.

Die einzelnen Beiträge könnten nicht unterschiedlicher sein, denn neben cartoonhaften Abbildungen stehen Mangas, Ölmalereien gesellen sich zu Tuschezeichnungen, klare Linien wechseln sich ab mit verspielten Details. Der Humor reicht von still und subtil bis zu schräg und deftig. Praktisch für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Ralf König nimmt sich der berüchtigten Lausbuben „Max uns Moritz“ an, die er in ein zeitgenössisches Gewand steckt und auf vertraute Figuren wie Witwe Bolte treffen lässt. Ihre Streiche sind derb und meist unter der Gürtellinie angesiedelt.

„Plisch und Plumm“ folgen bei Laska recht getreu der Vorgabe Wilhelm Buschs.

Ulf S. Graupners „Entführung aus dem Serail“ ist auf reizvolle Weise umgesetzt. Sie dürfte eine der weniger bekannten Geschichten von Wilhelm Busch sein, was eine schöne Abwechslung ist inmitten der gängigen Erzählungen.

Vielleicht erinnern sich einige noch an „Mecki“ und seine Abenteuer in der Zeitschrift „Hör zu“, die von Volker Reiche gezeichnet wurden. Hier greift er die Geschichte vom Knaben mit dem Blasrohr auf.

Die Protagonistinnen von DuO streiten sich um einen jungen Mann, in dem unschwer der gebeutelte Frosch zu erkennen ist.

Von Flix stammt eine sehr eigenwillige, cartoonhafte Version der „frommen Helene“.

Martin Tom Dieck greift „Maler Klecksel“ mit kraftvollem Strich auf.

„Der kleine Herr Paul“ von Ulf K. & Martin Baltscheit wird mit Hans Huckebein zusammen gebracht und erlebt sein erstes Abenteuer als Comic-Figur.

„Die feindlichen Nachbarn“ ist das Thema von Anike Hage und als zeitgenössischer Manga umgesetzt.

Die Mischung ist wahrlich bunt und abwechslungsreich und überrascht gewiss so manchen Comic-Leser. Die Künstler beweisen viel Phantasie und auch Wortwitz. Das Resultat ist eine ungewöhnliche Anthologie, die mehr die Leser satirischer Cartoons ansprechen dürfte als die Sammler bequemer Comic- oder Manga-Geschichten.

Man sollte auf jeden Fall ein wenig in dem schön gestalteten Band blättern, um zu prüfen, ob man sich mit der Hommage an Wilhelm Busch (anlässlich seines 175. Geburtstages bzw. 100. Todestages) anfreunden kann. (IS)

Bei Amazon.de
Wilhelm Busch und die Folgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.