Meridian – Flüsternde Seelen

Amber Kizer
Meridian – Flüsternde Seelen
Meridian 02

Originaltitel: Meridian – Wildcat Fireflies
PAN Verlag
ISBN 978-3-426-28365-3
Fantasy
Erschienen: Dezember 2011
Aus dem Amerikanischen von Karin Dufner
Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur, München
Umschlagabbildung: Gettyimages / 101dalmatians; FinePic, München
Flexcover, 432 Seiten

www.pan-verlag.de
www.amberkizer.com

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Zur Autorin:

Amber Kizer liebt saure Süßigkeiten, laute Popmusik und den Geruch von Lilien. Außerdem backt sie für ihr Leben gerne und lebt auf Whidbey Island, einer Insel, die leider nicht in der Südsee liegt, sondern vor der Küste des US-Bundesstaats Washington.

Zum Buch:

Nach dem Tod ihrer Großtante sind Meridian und Tens auf der Flucht. Meridian weiß, dass es noch weitere Fenestrae geben muss, Wesen wie sie selbst, die Sterbenden den Übergang vom Leben in den Tod erleichtern.

Juliet lebt am Rande einer Kleinstadt im Dunklebarger-Sanatorium, einer Reha Klinik, in der alte Menschen ihre letzten Tage verbringen. Juliet selbst steht kurz vor ihrem 16. Geburtstag. Sie lebt schon lange in diesem Sanatorium, genau wie viele andere Kinder und Jugendliche und ist für die Versorgung der alten Menschen und kleineren Kinder verantwortlich. Die Heimleiterin übt ein strenges Regiment um nicht zu sagen sie quält die Kinder. Essen wird rationiert, es gibt Schläge, Arbeit ohne Ende und kaum eine Freude im Leben der Kinder. In Juliets Nähe sterben häufig Tiere und oft hat sie auch Schmerzen, wenn die älteren Menschen im Sanatorium sterben. Vor ihrem 16. Geburtstag fürchtet sich Juliet, denn mit 16 Jahren müssen die Kinder das Haus verlassen und Juliet weiß weder wohin sie dann gehen soll noch was sie dann erwartet.

„Meridian – Flüsternde Seelen“ wird abwechselnd aus der Perspektive von Meridian und Juliet erzählt.

Während Meridian und Tens mit ihrem wolfsartigen Hund Custos bei der liebevollen Joi unterkommen, bei dieser auch Arbeit bekommen und in der kleinen Stadt mit dem Glasbläser Rumi Freundschaft schließen, dessen Glaskugeln zu leuchten beginnen, wenn Meridian in der Nähe ist, wird Juliets Leben immer mehr geprägt von Furcht und Zukunftsängsten. Die schönsten Stunden zwischendurch sind für sie die Momente in denen die Heimleiterin fort ist und sie für die Kinder die Rezepte, die ihr sonderbarer Weise irgendwie in den Sinn kommen, kochen kann.

Dieser zweite Band der Reihe schließt nahtlos an den Vorgängerband an und gibt dem Leser kaum Zeit sich wieder einzufinden. Hier ist es unentbehrlich bereits den ersten Teil der Reihe zu kennen, da man sich sonst wohl nicht zu Recht finden wird.

Neben den Guten, den Fenestrae und ihren Freuden, spielen natürlich auch diesmal wieder die Bösen, die Aternocti, eine entscheidende Rolle. Langsam aber stetig steuert die Autorin in ihren wechselnden Handlungssträngen auf ein spannendes Ende zu. Der Leser wird es zum Schluss kaum mehr erwarten können, denn die Guten müssen einander finden und das Böse besiegen. Aber ob das gelingen kann?

In jedem Fall wird diese Reihe fortgesetzt und man darf gespannt sein, was sich Amber Kizer noch so einfallen lassen wird. Wie viele Fenestrae werden uns zukünftig noch begegnen? Wird es zu einem großen Kampf zwischen Gut und Böse kommen?

Der Übergang vom Leben in den Tod ist für viele Menschen ein großes Rätsel. Die Idee die Welt durch ein Fenster zu verlassen und auf der anderen Seite auf die schönsten Dinge und Erlebnisse sowie die liebsten Menschen seines eigenen Lebens zu treffen ist einfach toll.

Copyright © 2012 by Iris Gasper

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.