Nomade – Der Sohn des Sehers

Torsten Fink
Nomade – Der Sohn des Sehers
Band 1

(sfbentry)
Blanvalet
Verlagsgruppe Random House GmbH
ISBN 978-3-442-26691-3
Fantasy / All-Age-Trilogie
1. Auflage Mai 2010
Umschlaggestaltung: HildenDesign, München
Taschenbuch, 462 Seiten

www.blanvalet.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Zum Autor:

Torsten Fink, Jahrgang 1965, arbeitete lange als Texter, Journalist und literarischer Kabarettist. Sein Debüt als Fantasy-Autor gab er mit der Bestseller-Trilogie Die Tochter des Magiers. Er lebt und schreibt heute in Mainz.

Zum Buch:

Mit Nomade beginnt der Autor Torsten Fink seine neue Fantasy Trilogie rund um den jungen Seher Awin. Awin und seine Schwester Gunwa sind von Zieheltern aufgezogen worden, nachdem ihr eigener Stamm vollständig ausgelöscht wurde. Nun leben die zwei jungen Leute im Stamm der Hakul.

Über die Hakul bricht großes Unglück herein, als der Heolin, ein bedeutsamer Lichtstein des Stammes, von Grabräubern gestohlen wird und mehrere Männer der Hakul Opfer der Räuber werden. Nun beschließt der Clan in den Krieg zu ziehen, die Räuber zu fassen und den Heolin zurückzuholen. Sie lassen Frauen und Kinder in einem Lager zurück und machen sich auf die Suche. Die große Kunst der Seher ist jetzt gefragt, denn nur mit ihrer Hilfe wird erkennbar sein, welchen Weg die Räuber mit dem Heolin genommen haben.

Der alte Seher der Hakul und Ziehvater Awins, Curru, scheint langsam an Größe zu verlieren. Gezielt versucht er jedoch dies zu vertuschen und die seherischen Fähigkeiten Awins als seine eigenen zu verkaufen. Awin, noch unerfahren in solchen Dingen, wirkt hier oft noch etwas unsicher und lässt sich zu leicht von Curru bloß stellen. Entgegen der Behauptungen Currus gewinnt Awin aber innerhalb des Clans der Hakul Stück für Stück größeres Ansehen. Er selbst entwickelt nach und nach mehr Selbstvertrauen. Dies verdankt er auch den beiden Frauen Senis und Merege, die den Hakul auf ihrem Kriegszug begegnen und diese zeitweilig begleiten.

Sehr schön und gekonnt erschafft der Autor hier eine fremdartige Welt, die der Leser eventuell aus der vorangegangen Trilogie des Autors Die Tochter des Magiers schon kennt. Aber auch ohne diese Vorkenntnisse ist die Welt der Hakul interessant, wenn auch ungewöhnlich. Einen großen Raum nehmen ganz speziell die Winde der Slahan ein. Sie haben großen Einfluss und beeinträchtigen auch die Suche nach dem Heolin. Mehr sei jedoch an dieser Stelle nicht verraten. Hilfreich sind die Karten vorne und hinten in den Innenseiten des Covers, die das Reich Neu Akkesch und die angrenzenden Länder und Völker darstellen, sowie das Glossar ohne dessen Hilfe ich zu Beginn des Buches leicht den Überblick über Götter, Personen und Begriffe verloren hätte.

Ein spannendes Buch mit unerwartetem Ende und ausgefallenen Charakteren.

Copyright © 2010 by Iris Gasper

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.