Sirenenfluch

Lisa Papademetriou
Sirenenfluch
Band 1

Originaltitel: Siren’s Storm
Loewe Verlag
ISBN 978-3-7855-7048-7
Jugendbuch / Fantasy
1. Auflage 2011
Aus dem Amerikanischen von Hanna Ermakov
Umschlagillustration, -typografie und –fotografie: CREATIO IMAGINIS,
Maria-Franziska Löhr
Umschlaggestaltung: Christian Keller
Klappenbroschur, 320 Seiten

www.loewe-verlag.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Zur Autorin:

Lisa Papademetriou hat bereits mehrere Jugendbücher veröffentlicht. Sie lebt mit Mann, Tochter und Hund in Massachusetts und arbeitet derzeit an der Fortsetzung von „Sirenenfluch“.

Zum Buch:

Ein Sommer in Shelter Bay. Der kleine Küstenort wird bevölkert von vielen Touristen. Die Menschen in Shelter Bay leben vom Tourismus, so auch Will’s Familie, die an ihrem Verkaufsstand „Fashiongemüse“ und Mitbringsel unterschiedlichster Art für die Touristen  anbietet. Nachdem ein Sturm über die Küste hinweg gefegt ist, machen sich alle Einheimischen am Strand daran wieder Ordnung zu schaffen. Dabei taucht auch die zerfledderte Leiche eines Mannes auf. In der Zeitung jedoch wird nicht viel davon berichtet, denn Touristen könnten ausbleiben.

Relativ zeitgleich lernt Will die wunderschöne Asia kennen und scheint sich auf Anhieb zu ihr hingezogen zu fühlen. Seine langjährige beste Freundin Zoe, die für ihn seit vielen Jahren ein echter Kumpel ist, betrachtet die Fremde Asia skeptisch. Etwas scheint sonderbar an diesem Mädchen zu sein. Auch Will fällt mehr und mehr auf, dass Asia sich schneller bewegen kann und auch eine außergewöhnliche Beziehung zum Element Wasser zu haben scheint. Dennoch übt Asia eine starke Anziehungskraft auf ihn aus.

Wer den Titel des Buches und den zugehörigen Klappentext liest, wird hier eine recht spannende Geschichte über Sirenen, eventuell auch einen zugehörigen Fluch, erwarten. Wer dann in die Lektüre des Buches einsteigt, wird schnell merken, dass es zwar ansatzweise um ein solches Thema geht, es in diesem Buch aber mehr um die Charakterisierung der Protagonisten und deren Beziehungen zueinander geht. Das vom Leser erwartete Thema kommt hier eindeutig zu kurz. Das ist sehr schade, denn auch wenn „Sirenenfluch“ der Beginn einer Reihe sein soll, so ist doch zu erwarten, dass die Handlung nicht nur oberflächlich bleibt, sondern das eigentliche Thema des Buches auch etwas stärker aufgreift. Sicherlich geschieht hier etwas in dieser Richtung, aber es ist einfach zu wenig für ein Buch und am Ende bleiben auch einfach zu viele Dinge offen und ungeklärt und lassen den Leser relativ unzufrieden zurück. Die größte Spannung wird gegen Ende des Buches spürbar, aber hier geschieht schon fast wieder zu viel und der Leser kann sich viele Dinge einfach nicht erklären.

So ist Sirenenfluch ein Buch mit einer sehr schönen Grundidee für die Handlung, dem es aber leider nicht gelingt diese Idee dem Leser auch über 320 Seiten spannend und fesselnd zu präsentieren. Obwohl im Folgeband vermutlich viele Fragen geklärt werden, mag man sich nach diesem ersten Band sicherlich fragen, ob man die Reihe überhaupt weiter lesen möchte.

Wer als Fantasyleser einmal etwas anderes sucht als Feen, Elfen, Vampire und Co., der ist hier eigentlich richtig und sollte sich an dieses Thema heranwagen, aber von der Umsetzung nicht allzu arg enttäuscht sein. Vielleicht ist auch der Lesegenuss größer, wenn das Buch erst zusammen mit dem in Zukunft zu erwartenden zweiten Teil gelesen wird.

In jedem Fall aber ist das Cover ein echter Hingucker.

Copyright © 2011 by Iris Gasper

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.