Stadt aus Trug und Schatten

Mechthild Gläser
Stadt aus Trug und Schatten
Band 1

Loewe Verlag
ISBN 978-3-7855-7402-7
Jugendbuch / Fantasy
Erschienen Januar 2012
Umschlag- und Innenillustration: Phillip Janta
Umschlaggestaltung: Christian Keller
Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten
Altersempfehlung ab 13 Jahren

www.loewe-verlag.de
www.mechthild-glaeser.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Zur Autorin:

Mechthild Gläser wurde im Sommer 1986 in Essen geboren. Auch heute lebt und arbeitet sie im Ruhrgebiet, wo sie sich ihrem Studium widmet und ab und an, laut eigener Aussage, unfassbar schlecht Ballett tanzt – aber nur, wenn niemand hinsieht. Sie hat früh mit dem Schreiben begonnen und ihr Laptop steht noch immer auf der rosafarbenen Schreibtischunterlage, auf der ihre ersten Geschichten entstanden. Inspiration findet sie überall, am besten jedoch bei einer Tasse Pfefferminztee.

Zum Buch:

Flora lebt gemeinsam mit ihrem Vater und der Haushälterin Christabel in einer Wohnung, in der normalerweise Fremde nicht erwünscht sind. So bringt Flora auch niemals Freunde mit nach Hause. Daher ist sie mehr als verwundert als plötzlich auf Wunsch ihres Vaters ein Austauschschüler aus Finnland namens Marian auftaucht und fortan bei der Familie leben soll. Als hätte Flora nicht schon genug zu tun mit der Erledigung des Haushaltes. Ihr Vater ist mehr mit seinen Fischen beschäftigt und sonst auch gedanklich eigentlich immer abwesend und die Haushälterin beschäftigt sich auch mehr mit anderen Dingen. So ist eine gewisse Abneigung Floras gegenüber Marian schon vorprogrammiert, denn eine Person mehr im Haushalt bedeutet unweigerlich auch mehr Arbeit.

Ohnehin geht es dem jungen Mädchen in letzter Zeit gar nicht wirklich gut. Sie sieht Schattengestalten, die ihr vorher nicht aufgefallen sind und träumt, was auch sehr ungewöhnlich ist. Hinzu kommt, dass ihr die Träume so realistisch erscheinen und sie auch immer wieder an den gleichen Ort entführen.

Eisenheim heißt die Stadt von der Flora träumt. Aber Eisenheim ist kein Traum wie Flora sehr schnell erfährt. Die Seelen aller Menschen wandern dorthin wenn sie schlafen. Die meisten Menschen merken davon gar nichts, denn sie sind Schlafende, aber ein kleiner Teil der Bevölkerung lebt sozusagen auch im Schlaf. Diese Menschen sind Wandernde.

In Eisenheim trifft Flora Marian wieder und erfährt, dass ihre Seele eine lange Zeit geschlafen hat, aber dann zur Wandernden werden wollte. Allerdings hat Floras Seele in Eisenheim etwas Wertvolles entwendet: Den weißen Löwen, einen mächtigen Stein, der dem Fürsten gehört. Hinter diesem Stein scheinen in Eisenheim alle her zu sein und sehr schnell stellt Flora fest, dass sie eigentlich niemandem trauen darf, nicht einmal sich selbst. Leider kann sie sich auch nicht an das erinnern was sie mit dem weißen Löwen getan hat und wo sie ihn versteckt hat und weiß auch nicht warum sie überhaupt diesen Stein gestohlen hat. Vielleicht aber wird ihre Erinnerung zurückkehren.

„Stadt aus Trug und Schatten“, das ist der Beginn einer Trilogie aus der Feder einer noch recht jungen Autorin, die hier eine wundervolle Idee zu Papier bringt.

In Eisenheim gibt es nicht nur die Seelen der Menschen, sondern auch die der Tiere, die dort allesamt ein völlig anderes Gesicht haben. Diese Stadt in der es keine Farben gibt und alles grau und schwarz erscheint ist wunderschön und gefährlich. Zeppeline dienen als Transportmittel, Gebäude aus allen Teilen der Erde finden sich dort wieder und Menschen bzw. deren Seelen versuchen ihre ganz eigenen Ziele umzusetzen, zu manipulieren und vieles mehr. Flora ist noch jung und muss sich mit der neuen Situation nicht nur in Eisenheim selbst, sondern auch in ihrem Alttag auseinandersetzen. Sie ist fortan Tag und Nacht in Aktion.

Leider ist weder im Buch selbst, noch auf der Verlagsseite des Loewe Verlages ein Hinweis enthalten, dass es sich bei diesem Buch um den ersten Teil einer Reihe handelt. Der Leser allerdings wird dies schnell bemerken, denn es gibt in der Geschichte so viele Ereignisse und Fragen, die sich unmöglich auf den 416 Seiten des Buches auflösen lassen. So werden auch nicht alle Fragen geklärt, nicht alle Handlungsstränge zu Ende geführt.

Auch eine Karte ist leider nicht vorhanden, wobei eine solche sicherlich die Orientierung in der grauen Stadt Eisenheim erleichtern würde.

Insgesamt gesehen ist dieses Buch aber in jedem Fall eine Leseempfehlung für junge und jung gebliebene Fantasy Liebhaber. Nicht abschrecken lassen sollte man sich von der Farbgebung des Covers, denn der Inhalt der Geschichte ist alles andere als pink.

Copyright © 2012 by Iris Gasper

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.