Treason of Thorns – Kalte Magie, flammender Zorn

Laura Elise Weymouth
Treason of Thorns – Kalte Magie, flammender Zorn

Originaltitel: A Treason of Thorns (2018)
Deutsche Erstausgabe: November 2022 (cbt/Penguin Random House Verlagsgruppe)
Übersetzung: Petra Koob-Pawis
Cover: Carolin Liepins, München (nach Motiven von Garrigosa Studios u. einem Design von Jessie Gang)
447 Seiten
ISBN 978-3-570-31531-6

von Gunther Barnewald

Titel bei Amazon.de

Aus einer guten Idee – magisch-lebendige Häuser stehen unter einen Bann und können ‚gesteuert‘ werden – entwickelt die Autorin ein gutes Buch, das die etwas düstere Geschichte der jungen Violet Sterling (oft nur Vi genannt) erzählt. Sie soll so wie ihr Vater vor ihr einst die Hüterin von Burleigh House werden.

George, der Vater, ist ein Lehensmann des Königs, der einen Bann über alle lebendigen Häuser in England verhängt hat. Dieser ließ im Laufe der Zeit die Häuser ‚erkranken‘. Sie verwüsten die Natur um sich herum und sterben.

Als Violets Vater dies erkennt, versucht er den Bann des eigenen Hauses zu brechen, was aus Sicht des Königs Hochverrat darstellt. Deshalb wird George in das Haus verbannt und dieses magisch abgeriegelt, bis entweder der Hüter stirbt oder das Haus ihn tötet.

George findet ein grausames Ende. Danach kann Violet wieder in ihr ‚Heim‘ zurückkehren, aber Burleigh hat sich verändert, ist düster, paranoid und vor allem bedrohlich geworden. Violet erkennt, dass sie den Plan ihres Vaters vollenden muss, will sie Burleigh retten. Sie versucht, unterstützt von einigen Verbündeten, den magischen Bann brechen kann – ein Vorhaben, an dem schon ihr Vater scheiterte.

Auch dieses Mal erführt der König, dass Violet sich seinem Gebot widersetzt. Nicht nur das ‚Leben‘ des Hauses, sondern auch das von Violet und ihren Unterstützern steht auf dem Spiel. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt …

„Treason of Thorns“ ist eine packende Geschichte mit durchgängigem Spannungsbogen, der gegen Ende immer straffer wird. Die gelungenen Stimmungsbilder des ‚lebendigen‘ Hauses und seiner Magie sind ein echtes Highlight. Ebenfalls gelungen sind die glaubhaften, äußerst lebendig geratenen Protagonisten.

Leider spiegelt das Ende des Romans die lange mystische und dunkle Geschichte des Buchs nur bedingt wider. (Vorsicht: Kleiner Spoiler!) Trotzdem stellt dieses Buch wunderbare Unterhaltungsliteratur mit einem gewissen magischen Touch dar. Wer solche Geschichten liebt, wird hier gut bedient, und wer auf ein gepflegtes Happy Ends Wert legt, ist ebenfalls gut aufgehoben, auch wenn man dies phasenweise nicht vermuten würde.

Copyright © 2022 by Gunther Barnewald

Titel bei Amazon.de

Der Drachenflüsterer – Das Lied der Toteneiche

Nachtschattenwald

Die verlorene Stadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.