Während ich schlief

Anna Sheehan
Während ich schlief

(sfbentry)
A Long, Long Sleep (2011)
Goldmann Verlag
ISBN 978-3-442-47565-0
Kinder & Jugend, Fantasy
Erschienen 2011
Übersetzer Karin Diemerling                                                                         
Titelbild Corbis/ Judith Haeusler
Umfang 352 Seiten

www.goldmann-verlag.de

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Autorenporträt

Ihre erste Geschichte veröffentlichte Anna Sheehan mit 16 Jahren als Fortsetzungsroman in einer Lokalzeitung, seitdem ist sie mit ganzer Leidenschaft Schriftstellerin. Mittlerweile ist sie regelmäßig zu Gast bei der Pacific Northwest Writers Association, die ihre Arbeit mit einem Stipendium auszeichnete. „Während ich schlief“ ist Anna Sheehans großes Romandebüt. Sie lebt auf einer einsam gelegenen Farm in Oregon und schreibt bereits an ihrem nächsten Buch. (Quelle: Goldmann)

Zum Buch

Rose Fitzroy ist ein 16-jähriger Teenager, als sie von ihrer Mutter für einen Kurzaufenthalt in die Stasiskammer geschickt wird. Dort schläft sie und der Alterungsprozess kommt zum Erliegen. Dann erwacht Rose und musst feststellen, dass sie 62 Jahre lang geschlafen hat. Alle ihre Lieben sind tot und die Welt hat sich vollkommen verändert. Rose hat das verschlafen, was sie Welt die Dunkle Epoche nennt. Die Weltbevölkerung ist durch Klimakatastrophen, Nahrungsmangel und Seuchen erheblich geschrumpft. Der Weltraum wurde besiedelt und die Technik ist auf einem neuen Höchststand. Rose hat furchtbare Probleme sich an die neue Welt zu gewöhnen. Denn nun ist sie die einzige Erbin eines Großkonzerns, unter dessen Vormundschaft sie nach dem Aufwachen steht.

Rose werden alle Wünsche erfüllt. Aber weder der Zugang zur besten Universität, noch die neuste Technik können Rose über ihre verlorene Liebe, Xavier, hinwegtrösten. Doch nach und nach beginnt sie den Jungen Bren, der sie aus der Stasis befreite zu mögen und verliebt sich in ihn. Rose ist es ein Rätsel, warum sie sich zu ihm hingezogen fühlt. Als dann eine Killermaschine auf den Plan tritt, um Rose zu töten und Bren ihr bei der Flucht hilft, kommt sie einigen dunklen Geheimnissen auf die Spur. Und trifft einen alten Freund wieder, denn sie schon für tot geglaubt hatte …

Fazit

Das Buch faszinierte mich von Anfang an. Die Autorin verband wunderbar Elemente eines Jugendromans, wie Freundschaft, die erste Liebe und Selbstfindung, mit klassischen Science-Fiction Elementen. Schnell fand man sich in einer Moderne wieder, die von unserem Standpunkt aus, wirklich vorstellbar ist: der Egoismus des Menschen führte zu einer globalen Katastrophe, warf die Menschheit zurück und brachte sie zum Umdenken. Interessant fand ich einen Aspekt, der heute in den Medien immer wieder in den Vordergrund rückt: der perfekte Teenager.

Folgsam soll er sein, strebsam und pflegeleicht. Er muss zum Lebensstil der Eltern passen und darf sie nicht einschränken. Eine Einstellung, die unweigerlich zur Katastrophe führen muss. Die hier auf eine fantastische Art und Weise dargestellt wurde. Hier wird der Begriff der “verlorenen Kindheit” endlich für jedermann greifbar und erschüttert einen bis ins Mark. Schnell litt der Leser mit Rose, die sich mit diesem Verlust abfinden musste, die sich nicht entwickeln konnte und immer noch auf der Suche nach sich selbst war. Während des Lesens stellte sich einem immer wieder die Frage, wie weit der Mensch in die Schöpfung eingreifen und selbst zum Schöpfer werden darf. Aber auch das Herz kam in diesem Roman nicht zu kurz, man durchlitt Einsamkeit, Verzweiflung und Liebeskummer mit einer wirklich sympathischen Hauptprotagonistin und lernte eine Welt kennen, die durchaus die Welt von Morgen sein könnte.

Der Roman war spannend bis zur letzten Seite, packte mich und rüttelte mich richtig durch. Er brachte mich zum Nachdenken und zum Weinen und entführte mich in eine dystopische Neuzeit. Ein Jugendbuch, das einem wirklich unter die Haut geht und alle Altersgruppen anspricht.

Copyright © 2011 by Yvonne Rheinganz

Titel erhältlich bei Buch24.de
Titel erhältlich bei Booklooker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.