Das erste Buch des Horrors

Das Grauen des II. Weltkriegs und die Angst vor einem dritten, womöglich atomar geführten Konflikt ließen mitternächtlich in Schlössern umher spukende Gespenster altmodisch erscheinen; ‚neue‘ Geister fanden ihre Nischen in der modernen Nachkriegswelt und sorgten für eigene, meist in den Hirnen ihrer Opfer nistende Schrecken, die hier in elf Kurzgeschichten des Zeitraums 1940 bis 1990 literarisch heraufbeschworen werden.