Der rote Tod

In den Wirren des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges wird ein junger Mann zum Vampir, was ihn im Alltagsleben vor gewisse Probleme stellt … – Erstes Abenteuer des „Gentleman-Vampirs“ Jonathan Barrett. Die Geschichte zieht sich schwer erträglich in die Länge, lässt einen roten Faden vermissen, kommt erst im letzten Drittel halbwegs in Gang und vermittelt zu wenig von der düsteren Faszination, welche Blutsauger normalerweise um sich verbreiten: „Der rote Tod“ ist ein mittelmäßiges, lahmes Grusel-Histörchen.