Der Tanz in den Tod

Eine Novelle und neun Kurzgeschichten von Algernon Blackwood (1869-1951), dem Meister der angelsächsischen Gruselliteratur, der hier einmal mehr ‚seinen‘ Themen neue, spannende Seiten abgewinnt: das verwunschene Haus als Speicher für die unbewältigten Emotionen seiner Bewohner, der weniger böse als blindwütige oder orientierungslose Geist, die beseelte Natur und ihre spukhaften Inkarnationen: grandiose, zeitlose Gruselliteratur.