Die Straße des Schreckens

Im nebelverhangenen London geht ein selbsternannter Henker um, der entschlüpfte Strolche ihrer gerechten Strafe zuführen will; der geniale Henri Bencolin eilt ermittelnd zur Hilfe … – Dieses Frühwerk, erst Carrs zweiter Kriminalroman überhaupt, weist Schwächen im Plot auf, die durch zügiges Tempo und eine unbekümmert überbordende Grusel-Atmosphäre ausgeglichen werden: pure Krimi-Nostalgie.