Im Nebel verschwunden

Ein junger Anwaltsgehilfe meldet mehrfach Morde, die sich als nie geschehen entpuppen; alle halten ihn für geisteskrank. Ausgerechnet der chronisch skeptische Chefinspektor Cromwell schenkt ihm Glauben, ignoriert den Widerstand seiner Kollegen und stößt auf eine raffiniert eingefädelte Übeltat … – Wenn es gelingt, den absoluten Nonsens des Plots zu akzeptieren, liest man einen niemals klassischen, tüchtig angestaubten aber handwerklich kompetent umgesetzten Krimi, dessen eigentlicher Unterhaltungswert seine gemütliche Realitätsferne darstellt.